Schlagwort-Archive: Miszellen

Zweckentfremdung: Pergamentmakulatur

Gradualseite als Bucheinband (Vorderdeckel, Ausschnitt), Pergament. (Eingebunden: Friederich Martens: Hispanische Reise Beschreibung De Anno 1671. Handschrift, 17. Jahrhundert) Bibliothek des Christianeums

Ein mittelalterliches Chorblatt auf Pergament  in Folio, das Proprium der Vigilmesse am Vorabend des Festes des Apostels Andreas 29. November, es ist  die erste Seite des Proprium de Sanctis.  Ein Initial D in Ultramarin vor Blattgold, floraler Buchschmuck in Mennigerot, Grün, Ultramarin und Gold, Versalien in Blau und Rot.

Die Farben sind verblasst, das Blatt ist stark abgegriffen und verschmutzt – allerdings nicht vom Gebrauch durch die monastische Sänger, sondern als Einband einer Handschrift des 17. Jahrhunderts, eines illustrierten Reiseberichts.

Zweckentfremdung: Pergamentmakulatur weiterlesen

Held von Babylon. Robert Koldewey

Held von Babylon mit seinen Katzen. Robert Koldewey in Babylon, fotografiert mit Selbstauslöser um 1906. (Quelle + Lizenz)

Nachstehenden Artikel veröffentlichte ich bereits 2005.  Er soll hier nochmals zu Ehren kommen, weil er schon damals zeigte, dass Gymnasialarchive unterschätzt werden – auch heute noch, obwohl sie gelegentlich den Stoff für Abenteuergeschichten enthalten. – Hier mal ausnahmsweise einen Indiana Jones statt eines Immanuel Kant .

Held von Babylon. Robert Koldewey weiterlesen

Geburtstagsgeschenk von de.hypotheses.org – für bibliotheca.gym!

Im Redaktionsblog meldet Mareike König: Jetzt online: fünf Blogbeiträge zum Hören! Der Geburtstagspodcast von de.hypotheses.org #dehypo5. Fünf Blogartikel wurden ausgewählt und „gelesen von professionellen Sprecher/innen, die die Texte auf ihre Art zu Gehör bringen, veranschaulichen und lebendig werden lassen“.

(And now we proudly present:-)

Felicitas Noeske: Gebrauchsspuren, in: bibliotheca.gym. Gymnasialbibliotheken und -archive, 1.5.2015, https://histgymbib.hypotheses.org/838.
Gebrauchsspuren an Büchern: geknickte Seiten, Randbemerkungen, Spuren auf den Umschlägen… Mit Olaf Kreutzenbeck als Lesendem möchte man am liebsten mit einem Tee am Kamin sitzend dieser Märchenstunde zu lauschen… oder aber gleich selbst ein Buch in die Hand nehmen, anfassen, lesen und „begreifen“.

Vielen Dank – das ist wunderbar!

Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom Speyer: Einbände

Stempel der Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom Speyer. (Quelle und Lizenz)

Online:
Armin Schlechter: Ex Bibliotheca Lycei Spirensis. Einbände des 16. bis 18. Jahrhunderts aus der Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom in Speyer.  Schriften des Landesbibliothekszentrums Rheinland Pfalz 8. Koblenz,  2012; Online-Ausgabe: Koblenz,  Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz, 2017.

Gefunden bei Archivalia: Vier Bücher von Armin Schlechter online. Dort auch Hinweis auf eine Rezension o.g. Werks bei Archivalia (19. Februar 2013).

Siehe dazu auch bei Wikipedia:
Historische Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom Speyer

Schmuckprogramm. Codex Altonensis

Titel und Anfang von Dantes Comedia
Codex Altonensis. Fol. 5r. Pergamenthandschrift 2. Hälfte 14. Jahrhundert. Bibliothek des Christianeums, Sign. R 7/2

Zwei Pergamentblatt Prosaeinleitung in Folio, das dritte Blatt recto diagonal durchquert von Vergil und Dante, die vom Höllentor links oben unter einer blattbeherrschenden Rota mit Luzifer inmitten durch einen Zylinder als Rohrpost rechts unten wieder im Licht vorm Himmelsblau landen.

Verso dann die ganze Pracht in Lapislazuli und Gold: ein Rechteck aus sechs mal fünf Buchstaben Italienisch in Gold, gefüllt mit Fleuronné in Mennigerot und unterlegt mit nach über 600 Jahren noch leuchtendem Ultramarin: LALTA /COMED/YADEL/SOMMO/POETA/DANTE.  Die erhabene Komödie des höchsten Dichtes Dante.  Über dem Rechteck drei Medaillons, mit etwas Abstand nach unten symmetrisch sieben weitere gleich große Tondi, alle mit Brustbildern weiblicher Figuren, jede von ihnen mit einem Buch in der Hand, eine hält sogar drei.  Zwischen den Medaillons turnen menschliche Figuren und Fabelwesen herum, zum Teil halb Mensch halb Tier.

Schmuckprogramm. Codex Altonensis weiterlesen