Handschuhe tragen oder nicht?

Julia Nastke, Restauratorin im Staatsarchiv Basel-Stadt, mit klugen und praktischen Überlegungen, die nicht nur für Dokumente in Archiven, sondern auch für historische Buchbestände gelten – in einem Beitrag unter o.g. Titel im Blog des Staatsarchivs Basel-Stadt.

(via Archivalia)

Siehe auch: Warum weiße Handschuhe zum Frack, aber nicht in das Archiv gehören

Die Jugend in den hehren Tempel der Natur einführen

Alte Gymnasialbibliotheken im Osten Europas, die einst zu deutschsprachigen höheren Schulen gehörten, sind noch recht unerforscht. So auch die ehemaligen Schulbibliotheken in Tschechien. Während alte Schulprogramme den Bestandsaufbau solcher Sammlungen oft recht gut dokumentieren, verblassen die Spuren der meisten Bibliotheken nach Veröffentlichung des letzten Schulprogramms, also zumeist in der Zeit des Ersten Weltkriegs.
Die Jugend in den hehren Tempel der Natur einführen weiterlesen

Italiens Hippos: Beide Häute Zerenghis haben überlebt.

Vor Jahren hatte ich die Frage nach zwei Nilpferdhäuten, um 1600 die ersten in Europa, in diesem Beitrag umfänglich ausgeführt:

Die Häute des Hippopotamus (2015/2012)

Nach einer in Deutschland wenig beachteten, aber in Italien zahlreich publizierten Präsentation eines alten Präparats aus Mantua stellte ich die Frage nochmal neu:

L’ippopotamo dei Gonzaga (2022)

Italiens Hippos: Beide Häute Zerenghis haben überlebt. weiterlesen

Schulbibliotheken ohne Kant sind leer – Immanuel Kant zum 300. Geburtstag (22. April 1724)

Kaum ein Buch der historischen Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld hat durch seine Benutzung so sehr gelitten, fast keines wurde so intensiv markiert und annotiert. Dies verwundert nicht angesichts der Bedeutung dieses Werkes des heute vor 300 Jahren geboren Philosophen Immanuel Kant.Kant kam am 22. April 1724 in Königsberg (heute Kaliningrad) zur Welt.

Schulbibliotheken ohne Kant sind leer – Immanuel Kant zum 300. Geburtstag (22. April 1724) weiterlesen

Gymnasium Carolinum in Osnabrück übergab vom Verschimmeln bedrohten historischen Buchbestand an das Landesarchiv

Archivalia berichtet, und zwar nicht nur per Link, vom aktuellen Übergabemodus aus  der Schule ans Landesarchiv; Klaus Graf liefert in seiner Darstellung vielmehr auch einen Überblick über seine Nachforschungen vor einigen Jahren zu dieser Bibliothek, die keinen Eintrag im Fabian Handbuch der historischen Buchbestände bekommen hatte.  Die Sammlung, dermaleinst erwachsen aus Sammlungen der Jesuiten und der Franziskaner, war in den 1980er/90er Jahren, als das Handbuch entstand, also unbekannt gewesen, ähnlich wie die übersehene historische Bibliothek des Gymnasiums in Glückstadt von ca. 5000 Exemplaren, die ebenfalls in ungepflegtem Zustand vor fünf Jahren aus einem Schulkeller ans Glückstädter Museum abgegeben wurde. Klaus Graf hatte auch diese Übergabe entdeckt und in seinem Blog veröffentlicht. Von da an hörte man allerdings aus Glückstadt auch nichts mehr von der Gymnasialbibliothek im Museum.

Gymnasium Carolinum in Osnabrück übergab vom Verschimmeln bedrohten historischen Buchbestand an das Landesarchiv weiterlesen

Beitrag zu historischen Schulbibliotheken im Forum Classicum erschienen

Die angekündigte Veröffentlichung zum Potential historischer Schulbibliotheken für die Fachdidaktik der Alten Sprachen von Benjamin Magofsky, Johannes Maximilian Nießen und Felicitas Noeske ist unter dem Titel “Alte Sprachen in historischen Schulbibliotheken. Versteckte Potentiale für den altsprachlichen Unterricht” auf den Seiten 340-352 in Heft 4 (2023) des Forum Classicum erschienen und kann nun auch online nachgelesen werden. PD Dr. Jochen Schultheiß, Schriftleiter des Forum Classicum, kündigt den Beitrag folgendermaßen an:

“Benjamin Magofsky, Johannes Maximilian Nießen und Felicitas Noeske stellen uns einen äußerst spannenden Lernort vor, der zwar selten auch formal als ein solcher ausgewiesen ist, aber in verschiedener Hinsicht häufig sehr naheliegend ist: die historische Schulbibliothek”

(Jochen Schultheiß: “Editorial”, in: FC 4,2023, S. 287-289, hier: 289)

Drei Augustiner-Gräber auf dem Schulhof

Johannes Maximilian Nießen, Betreuer der Bibliothek des Kaiser-Karls-Gymnasiums in Aachen (und Mitglied des Netzwerks Historische Schulbibliotheken), hat drei Grabplatten erforscht, die sich seit der Zeit der Augustiner noch heute an einer Mauer auf dem Schulhof des Aachener Traditionsgymnasiums befinden:

Johannes Maximilian Nießen:  Die Aachener Gräber dreier in Rösrath tätiger Augustiner-Eremiten. Werkstattbericht zur Dokumentation lateinischer Grabinschriften auf dem Gelände des ehemaligen Konvents der Augustiner-Eremiten in Aachen. In: Streifzüge 2. Kleine Forschungen zur Geschichte Rösraths und seiner Umgebung. Geschichtsverein Rösrath e.V., Band 52, Rösrath 2023; S. 7–16.

Die Publikation steht online zur Verfügung (mit Dank für den Hinweis bei Archivalia ).

Siehe auch:

Schuleigene Sachquellen in Gymnasialbibliotheken und -archiven

Beitragsbild:

Exemplar aus der Aachener Gymnasialbibliothek (siehe Advent 2022)

„to byluelde“ – Thomas von Aquin zum 750. Todestag (7. März 1274)

Am 7. März 1274 starb mit Thomas von Aquin einer der bedeutendsten Denker des Mittelalters. Dies ist Anlass genug, einen kurzen Blick in die älteste Inkunabel der Schulbibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld zu werfen, einer über 550 Jahre alten, frühen Ausgabe der Quaestiones de duodecim quodlibet.

„to byluelde“ – Thomas von Aquin zum 750. Todestag (7. März 1274) weiterlesen

Schafe für die Ewigkeit

Gefunden via Archivalia:

Schafe für die Ewigkeit. Handschriften und ihre Herstellung.

Stiftsbibliothek St. Gallen, Katalog zur Jahresausstellung  (1. Dezember 2013 bis 9. November 2014); Verlag am Klosterhof St. Gallen 2013. 143 Seiten, online verfügbar als Pdf.

Der Katalog enthält nicht nur Informationen zur Herstellung und Verwendung von Pergament, sondern auch anderer Beschreibstoffe, wie z. B. Papier, über Schreiber, Material, Federproben, Buchschmuck, Einbände, Werkstätten und mehr. Er dient sehr gut als  Anregung für Gymnasialbibliotheken, die historisches Schriftgut im Bestand haben, um Schülern  als Technikgeschichte den jahrhundertalten  Erfindungsreichtum zur Erstellung, Verbreitung und Nutzung von Schriften zu vermitteln.

Beitragsbild

Codex Christianei: Giovanni Boccaccio, Il filostrato. Norditalien, 14. Jahrhundert (Ausschnitt). Bibliothek des Christianeums, Hamburg (Foto: Folke Gernert)

Gymnasialbibliotheken und -archive

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search