Schlagwort-Archive: Inkunabel

Inkunabel (4)

kachelofen.inc.
Theodulus: Ecloga. Mit Komm. Leipzig: Konrad Kachelofen, 1492. Lehrerbibliothek des Christianeums, Sign. 136/15. – Bl. 1v und 2r.

THEODULUS: Ecloga. Mit Komm.
Leipzig: Konrad Kachelofen, 1492. 4°. – 62 Bl. – 200 x 140 mm.
Lehrerbibliothek des Christianeums (ChriBib), Sign. S 136/15

BSB-Ink T-153. GW M45871. ISTC it00149000. Bod-Inc T-084. BüVerzKohl S. 71. KatCilano 136, S. 15. Claussen 40.
Reproduktionen:  Wolfenbüttel HerzogAugustB (Digitalisat)

Inkunabel (4) weiterlesen

Neues Blog zu „Inkunabeln“

Boner_Edelstein-1030x599
Boner, Ulrich: Der Edelstein. [Bamberg: Albrecht Pfister, um 1462]. Unikat der Staatsbibliothek zu Berlin.
Aus der Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, wird seit kurzem zu Inkunabeln gebloggt:

Inkunabeln. Beiträge aus dem Referat Inkunabeln

Das Blog läuft im Blog-Netzwerk für Forschung und Kultur der Berliner Staatsbibliothek.  Initiatoren und (bisherige) Autoren der Inkunabel-Seite sind Oliver Duntze und Falk Eisermann, Staatsbibliothek zu Berlin. In der Vorstellung des Blogs schreibt Oliver Duntze:

[…] An dieser Stelle sollen in loser Folge interessante Ergebnisse aus der täglichen bibliographischen Arbeit am Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) vorgestellt werden. Insbesondere werden wir regelmäßig auf ‚Neufunde‘ – bisher unbekannte und bibliographisch noch nicht beschriebene Inkunabeln – hinweisen, Ergebnisse aus der typenkundlichen Arbeit des GW vorstellen und Diskussionen zu inkunabelbezogenen Themen anstoßen. […]

Da wünscht sich bibliotheca.gym, dass Duntze und Eisermann dort auch die Inkunabeln in gymnasialen Sammlungen als „inkunabelbezogene Themen anstoßen“  mögen!

Neues Blog zu „Inkunabeln“ weiterlesen

Inkunabeln in Gymnasialbibliotheken: Rastatt

Rastatt.Hist.Bib.csm_historische_bib_12a_01_ded54803da
„Blick in ein Plenar“. Historische Bibliothek im Ludwig-Wilhelm-Gymnasium Rastatt (Quelle)

Die historische Bibliothek im Ludwig-Wilhelm-Gymnasium Rastatt geht auf eine Sammlung des 18. Jahrhunderts zurück; sie hält Handschriften seit dem 9. Jahrhundert, sowie über 160 Inkunabeln und einen bedeutenden Bestand an Druckwerken vom 16. bis 20. Jahrhundert.

Inkunabeln in Gymnasialbibliotheken: Rastatt weiterlesen

Inkunabeln in Gymnasialbibliotheken: Hamburg

Valerius Maximus: Facta et dicta memorabilia. Mainz: Peter Schöffer, 14.VI.1471. 2°.
Valerius Maximus: Facta et dicta memorabilia. Mainz: Peter Schöffer, 14.VI.1471. 2°. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg; Sign. S 49/5

Dass die Freie und Hansestadt Hamburg heute zwei „lebende“ Gymnasialbibliotheken ihr eigen nennen kann, hängt mit der Geschichte der beiden Städte Hamburg und Altona zusammen.  Das Johanneum wurde bereits im frühen 16. Jahrhundert in Hamburg gegründet.  Altona, elbabwärts vor den Toren Hamburgs gelegen und seit 1664 mit Stadtrechten des Herzogtums Holstein ausgestattet, richtete sich 1738 ein Gymnasium academicum ein, das Christianeum.  1937 wurde die Stadt Altona im sogenannten Groß-Hamburg-Gesetz zum Bezirk Hamburgs erklärt. Beide Anstalten konnten ihre Bibliotheken, einschließlich ihrer Inkunabeln, bis heute in Hamburg bewahren.

Inkunabeln in Gymnasialbibliotheken: Hamburg weiterlesen