Schlagwort-Archive: amüsant & lehrreich

#HistGymBib.Advent.2020.24

 

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 24:

24

Die etwas anders erzählte Weihnachtsgeschichte

Hans Irler, promovierter Germanist, Lehrer und Autor von Theaterstücken und Erzählungen, leitet die alte Bibliothek des Johannes-Turmair-Gymnasiums in Straubing. Yoyo und die Macht des Erzählens (2020) ist sein zweiter Roman. Zu seinem ersten mit dem Titel Treppe in die andere Zeit (2018) siehe hier bei bibliotheca.gym.

Der Roman Yoyo und die Macht des Erzählens schildert eine Zeitreise in die Zukunft.  Mehr zum Zusammenhang der weihnachtlichen Passage, die Irler uns hier vorliest, kann man im selben Theater ansehen und anhören.

Zum kleinen Eingangsbild oben

Heike Endermann: Anbetung der Hirten. Kolorierter Holzschnitt von 1481 (Pdf)

#HistGymBib.Advent.2020.23

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 23:

23

Hans Schäufelein: Geburt Christi

Holzschnitt von Hans Schäufelein. In: Euangelia, mit vßlegung des hoch gelertenDoctor Keiserspergs: vnd vß dem Plenarium vnd sunst vil gutter Exempel Nutzlich, Summer vnd Winttertheil durch daz gantz iar … Straßburg: Grüninger,1517. Aus der Historischen Bibliothek der Stadt Rastatt.

Heike Endermann, Leiterin der Bibliothek, erläutert in der Begleitmail, warum das Bild etwas schräg stehe: Das liege an ihren „nicht gerade profimäßigen Fotografierkünsten. Die Bilder sind schon etwas älter und mit einer Kamera gemacht, die inzwischen das Zeitliche gesegnet hat. Aber vielleicht genügt es für unsere Zwecke“ – Na klar! (So haben wir alle irgendwann vor digitalen hundert Jahren einmal angefangen.)

Das Christkind kommt in diesem Jahr 2020 einen Tag zu früh, die Hotels sind zur Zeit ohnehin geschlossen und die Krippe ist, wie der Holzschnitt zeigt, überdies  nicht zeitnah bezugsfertig geworden. Deshalb danken wir Meister Schäufelein fürs Tüchelein – ein harter, bodennaher Eintritt in die Welt allemal, wenn auch unter kühner Perspektive des Gebälks.

Zu Schäufeleins Holzschnitt:

Heike Endermann: Darstellung der Geburt Christi (2020, Pdf)

#HistGymBib.Advent.2020.22

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 22:

22

Blick auf die verschiedenen Handschriften der Pastoren wider das Interim von 1548

Eine handschriftliche Quelle von unschätzbaren Wert aus der Bibliothek des Mariengymnasiums in Jever ist die schriftliche Begründung und Stellungnahme zum Augsburger Interim von 1548 durch alle 21 Pastoren des Jeverlandes.

Nach dem Sieg über den Schmalkaldischen Bund im Jahr 1547 wollte Kaiser Karl V. seine religionspolitischen Ziele im Heiligen Römischen Reich durchsetzen. Das 1548 als Reichsgesetz erlassene Interim sollte für eine Übergangszeit die kirchlichen Verhältnisse regeln, bis ein allgemeines Konzil über die Wiedereingliederung der Protestanten in die katholische Kirche endgültig entschieden hätte. Es handelte sich somit um nichts Geringeres als den Versuch, die konfessionelle Spaltung rückgängig zu machen. Das Interim brachte die Herrscherin Jevers, Fräulein Maria, in arge Bedrängnis. Sie hatte zur Sicherung ihrer Herrschaft gegen die Ostfriesen das Jeverland dem Haus Burgund zum Lehen aufgetragen. Damit war sie ihrem obersten Lehnherrn Karl V. unmittelbar verpflichtet. Andererseits war das Jeverland seit 1532 protestantisch. So ließ Maria am 12. November 1548 alle Pastoren in das Schloss einbestellen. Sie erhielten dort den Auftrag, jeder einzeln ein schriftliches Bekenntnis in Bezug auf das Interim, die Glaubensartikel, auf die Sakramente und auf die herkömmlichen christlichen Zeremonien zu verfassen.  Sämtliche Pastoren sprachen sich gegen das Interim aus. Die Handschriften unterscheiden sich in Format, Schriftart, Länge, Tintenfarbe und der inhaltlichen Tiefe der Durchdringung der Aufgabe. So gab es auch Vertreter der eigentlich sonst historisch fast unsichtbaren Schicht der Geistlichen, die nur über die bescheidene Ausbildung zum niederen Klerus verfügte, wie sie im Mittelalter gebräuchlich war. Die sehr wahrscheinlich als eine Schutzmaßnahme für Fräulein Maria angelegte Sammlung der Bekenntnisse gibt einen direkten Einblick in den Glauben der fernab von den Zentren der Reformation lebenden Predigern und Seelsorgern.

Literatur

Schäfer, Rolf (Hg.): Die Jeverschen Pastorenbekenntnisse 1548 anlässlich des Augsburger Interim. Tübingen 2012 (Beiträge zur historischen Theologie (Bd. 168))

 

#HistGymBib.Advent.2020.21

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 21:

21

Cygni Jubilus – Jubelgesang eines Schwans

Ein Bildgedicht mit Akrostichon von 1721 aus der Historischen Bibliothek der Stadt Rastatt. Es zitiert eine Sequenz aus dem 9. Jahrhundert, in der der Schwan nach seiner Klage (planctus cygni)  einen Jubelgesang (jubilus) anstimmt.

Heike Endermann, Leiterin der Bibliothek, erklärt das kuriose Blatt:

Cygni Iubilus Demissae Aggratulationis. Id Est: Versus Epithalamicus, A Rastadiensi Arena Literaria … Rastatt: Tusch, 1721. (Sign.: Q* 7)

Die Rastatter Piaristen gründeten im Jahr 1716 die Historische Bibliothek als Büchersammlung ihres Lyzeums. Sie waren nicht nur beliebte Lehrer und gute Seelsorger, sondern auch exzellente Dichter. Das zeigt ein Figurengedicht, das aus Anlass der Hochzeit des badischen Markgrafen Ludwig Georg (17021761) mit Anna Maria von Schwarzenberg im Jahr 1721 entstand und bei Hofe vorgetragen wurde.
Es ist – formal gesehen – ein ausgesprochen kunstvoller Text: Ein kleines rotes Herz (lat. cor) steht jeweils an der Stelle im Text, wo diese Silbe hinpasst (de-cor, con-cor-des). Die Herzen ergeben dann zusammen wiederum ein Herz. Als Anfangs- und Endbuchstaben der Zeilen fungieren die Buchstaben aus den Namen der beiden Brautleute. Besonders hervorgehobene Buchstaben im Titel des Werkes ergeben zusammen ein Chronogramm für 1721.
Die Ehe endete mit dem Tod Anna Marias nach über 30 gemeinsamen Jahren. Man hätte ihnen mehr Glück gewünscht: Nur eins ihrer vier Kinder, eine Tochter, erreichte das Erwachsenenalter, damit erfüllte sich die Hoffnung auf einen männlichen Stammhalter bei dem markgräflichen Paar leider nicht.

Ausführlicher zu dieser Dichtung:
Werner, Johannes: Kunst-Stücke. Über eine ganz zu Unrecht unbekannte Hochzeitsdichtung der Piaristen von Rastatt. In: Die Ortenau 73 (1993), S. 579 – 588.

#HistGymBib.Advent.2020.20

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 20:

20

Bewilligung an die Jesuiten zur Gründung eines Gymnasiums in Münstereifel, 1625. Alte Jesuitenbibliothek des Gymnasiums St. Michael in Bad Münstereifel (Leitung: Martin Thomas Hein)

Die Schule präsentiert ihre Bibliothek in einem fast halbstündigen Video:

Ort der besonderen Schätze: Bibliothek der Jesuiten in Bad Münstereifel

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren, 23. Februar 2017. 26 Min. (Bei: NRWision, Quelle)

#HistGymBib.Advent.2020.18

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 18:

 

18

„dancket dem Herren/ denn er ist freundtlich […] und seine güte weret ewiglich“

Als der Zwickauer Komponist David Köler (1532-1565) diesen berühmten Bibelvers (Psalm 107,1; 118,1, 136,1) im Jahre 1554 in seine zehn „Psalmen Davids“ integrierte, vertonte er sein Vertrauen auf die Gnade Gottes nicht bloß auf Deutsch; die im Verhältnis zum unscheinbaren Diskantschlüssel groß ausgeschmückte Initiale zu Beginn der Sopranstimme unterstreicht vielmehr in Luthers Sinne die Wichtigkeit des geschriebenen Wortes.

Beginn der Sopranstimme des Psalms „Dancket dem Herren…“ (Foto: Benjamin Magofsky)

Der vorliegende rare Erstdruck der Stimmbuchfragmente ist vor zwei Jahren in der Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld wieder ans Licht gekommen und erklang seither in Schulkonzerten vor voll besetzter Kirche und Aula durch Schülerstimmen des 21. Jahrhunderts.

Wenn aktuell im Zuge der Corona-Pandemie aufgrund leerer Kirchen und Singverboten in vielen Musikräumen die Adventszeit 2020 oftmals eine lang andauernde „Stille Nacht“ zu werden droht und die Schulen im neuerlichen Lockdown geschlossen bleiben, soll heute mit Kölers Noten daran erinnert werden, welch fruchtbaren Acker Chormusik und Schulbibliotheken für die geistige Nahrung einer scheinbar übersättigten Gesellschaft bereitstellen können … und bald wieder werden?

(Carsten Gerwin / Benjamin Magofsky)

Literatur

Gerwin, C. / B. Magofsky (2018): Eine Rarität in der Lehrerbibliothek des Ratsgymnasiums – David Kölers „Psalmen Davids“ aus dem Jahr 1554. In: Ravensberger Blätter. Zweites Heft 2018. S. 1-13.

Gerwin, C. / B. Magofsky (2019): Rettung vor Vergessenheit und Verfall: Wiederentdeckung und Restaurierung kostbarer Notenbestände aus einer historischen Gymnasialbibliothek am Beispiel von David Kölers „Psalmen Davids“ aus dem Jahr 1554. In: bibliotheca.gym, 20/11/2019. Online unter https://histgymbib.hypotheses.org/7715

#HistGymBib.Advent.2020.17

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 17:

17

Blatt aus dem Kalender der Bibliothek des Christianeums 2017, eingesandt von Heike Müller, Leiterin der Bibliothek.

Das abgebildete Titelblatt hatte Tintenfraß, die Folgen der Schäden wurden im Zuge einer Restaurierung gestoppt. (Titelblatt vor der Restaurierung)

#HistGymBib.Advent.2020.16

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 16:

16

In der Welt der Fabelwesen

Druckersignet des Kölner Buchdruckers Johann Gymnich III. In: Lexicon ivridicvm ivris … studio et opera Rudolphi a Kamphausen … Köln 1593. (Historische Bibliothek der Stadt Rastatt, Sign.: M* 165)

 

Heike Endermann, Leiterin der Bibliothek, schreibt dazu:

Dieses Signet mit allerlei wunderlichen Fabeltieren findet sich auf der Titelseite eines juristischen Werks des Kölner Druckers Johann Gymnich III. […] Da haben wir zunächst ein Seepferd, ein Wesen, das halb Pferd und halb Fisch ist, Hufe und Mähne hat und als Unterleib einen Fischschwanz. Darstellungen des sog. Hippokamp kennt man bereits aus der Antike […]. Unter die linke Achsel hat es sich ein Zepter geklemmt, auf dem ein Kranich steht, aus der Mythologie bekannt als Wächtervogel, mit einem Stein in der rechten Kralle, der ihm – immer wenn er drohte einzuschlafen – auf den Fuß fiel und ihn so wieder aufweckte. Wachsamkeit und Schnelligkeit – diese Kombination begegnet auch in Signeten anderer Drucker, wie z.B. des bekannten Venezianer Aldus Manutius, bei dem sich Delphin und Anker verbinden. […]

In der Welt der Fabelwesen ausführlich als Pdf.

Zu Aldus Manutius siehe bei bibliotheca.gym: Aldine und die Pappe

#HistGymBib.Advent.2020.15

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer15:

15

Der gestrandete Delfin

Bildlegende (mit Maßband):

Abbildung des Jenigen Fisches welcher unfern der Stadt Hamburg den letzten Augusti Ao1659 in der ELB gefangen und an Land gebracht worden, wird von den See-kündigen Butzhöft genennet, seine Länge ist 24 Werckschu, und 18 in die runde dick, die bedeutung dises (an disem ort) ungewohnlichen Fischfanges ist dem lieben Gott bekandt. A des fisches luftloch B darbey ist zumercken das es ein weiblein ist.

Aus:

Hertzfliessende Betrachtungen Von dem Elbe-Strom / Zur Danckbahrkeit gegen GOTT geschöpffet / darneben allen Schiff-Leuten zu einer geistlichen Zeit-Vertreibung vermacht; Auch Einem jeden Christen in diesem Angst-Meer zu gute auffgesetzet / Von M. Petro Hesselio, Pastorn zum Peste-Hof. Erster Theil. Altona / Gedruckt bey Victor de Leeu in Verlegung des Autoris, Anno 1675.  S. 59. (Bibliothek des Christianeums, Hamburg, Sign.  P 20/11)

#HistGymBib.Advent.2020.14

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 14:

14

Foto: © Christian Beintker, Hamburg

Das Foto zeigt die Ergebnisse der Instandsetzung einer Inkunabel im Jahr 2013,  Signatur D 43/26, aus der Bibliothek des Christianeums, Hamburg (Leitung: Heike Müller) durch den Buchrestaurator Christian Beintker, Hamburg.

[…] Das Buch bekam eine Schutzkassette nach Maß, darin ein Fach für die Dokumention von Vorzustand, Verlauf und Ergebnis der Restaurierung, bestehend in einem schriftlichen Bericht, einer umfangreichen Fotoserie und einer CD-Rom. So verbleibt die Darstellungder Maßnahmen für zukünftige Generationen beim Buch selbst.[…]

(Vollständiger Artikel über die  Maßnahmen 2013, seinerzeit für die Homepage der Schule, als Pdf)

#HistGymBib.Advent.2020.13

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 13:

13

Bibliothek des Gymnasiums Christianeum, Hamburg. Sign. D 43/7 (Foto: ©Klaus Ropelius)

Sapperlot, so ein Pechvogel aber auch!

Da studiert vor Jahrhunderten ein frommer Leser die Predigten bis in die Nacht bei Kerzenlicht, die müden Augen klappen zu, der Kopf fällt auf die Tischplatte und die Kerze um ins aufgeschlagene Buch – und schon haben wir das Malheur…!

Alter Brandschaden in einem Exemplar aus der Inkunabelsammlung des Johann Adrian Bolten (1742–1807), nach dessen Tod vom Christianeum in Altona 1808 im Rahmen der Verauktionierung von Boltens Bibliothek erworben. – Bibliothek des Christianeums, Hamburg (Leitung: Heike Müller). Signatur D 43/7, enthält drei zusammengebundene Wiegendrucke (siehe: D 43/7 in der Liste der Inkunabeln des Christianeums, Hamburg). 

Mehr zu Bolten und seiner Inkunabelsammlung:

• Zur Vita Boltens (Pdf)

Die Inkunabelsammlung des Johann Adrian Bolten

Siehe auch:

Gebrauchsspuren

Bilder aus der Bibliothek: Flickwerk (Pdf)