Archiv der Kategorie: Artikel

Wie man Infektionen durch Bibliotheksbücher verhindert…

Michael Knoche,  von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar, schildert unter dem Titel I can’t get no disinfection  in zwei Lieferungen wunderliche Apparaturen, mit denen man versuchte, die von schmutzigen fremden Leser-Fingern verseuchten Buchblätter zu entkeimen.  Amüsante und lehrreiche Lektüre:

  I can’t get no Disinfection (1)

I can’t get no Disinfection (2)

Beitragsbild: Klaus Graf (Quelle + Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Notizen zur Bestandserhaltung

Historischen Schulbibliotheken fehlen nicht selten die Strukturen zur Erhaltung ihrer Altbestände. Ein paar Links zum Einarbeiten in einen komplexen Sachverhalt (Zeit & Muße sind mitzubringen…):

Ressourcen

• Eine Sammlung von online-Publikationen  (dt, en, fr): https://www.bestandserhaltung.eu/resources.html

• • Dabei theoretische Einführungen in einen komplexen Sachverhalt:    https://www.fh-potsdam.de/fileadmin/be_hilfe_redakeurhandbuch/Fernweiterbildung_FB5/AiB7-   Glauert_Strategien_der_Bestandserhaltung.pdf

•• Strategien: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/11407/

Beratung in Strategie und Finanzierung

•  Koordinationsstelle zur Erhaltung schriftlichen Kulturguts (KEK), Berlin, siehe dazu auch KEK Partner und Netzwerke, Liste der KeK-Beauftragten (Stand 2019, Pdf)

• Deutscher Bibliothekarsverband (dbv) : Kommission Bestandserhaltung

Restauratoren

Im Verband der Restauratoren (VDR) lassen sich  Buchrestauratoren in der Region ermitteln.

Literatur

Literatur zum Thema ist durchaus zahlreich. Leider wurde das Forum Bestandserhaltung, initiiert von Reinhard Feldmann, unterdessen aus dem Netz genommen, das  international bibliographisch informativ gewesen ist.  Ich persönlich habe ein Lieblingsbuch, aus dem ich seinerzeit viel habe lernen können:

Almuth Corbach (Hrsg.): Auch Bücher altern. Bestandserhaltung in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Harrassowitz, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-447-06682-2 (leider vergriffen)

Dafür kann man in diesem Jahr bei der KEK kostenlos beziehen bzw. via ULB Darmstadt digital abrufen:

Maria Kobold/Jana Moczarski: Bestandserhaltung. Ein Ratgeber für Verwaltung, Archive und Bibliotheken. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage, Darmstadt 2021.

Anmerkung

Zur Planung, Finanzierung und Durchführung von Maßnahmen ist ein jeweils zu erstellendes Konzept hilfreich (Beispiel, 2012, Pdf,  dem aber noch die notwendige kurze Beschreibung der Bibliotheksbestände insgesamt fehlt, sofern kein allgemeines Bibliothekskonzept vorliegt).

Schulbibliotheken ignorieren das Bibliothekswesen

Unter diesem Titel verlinkt Archivalia folgenden Artikel:

Karsten Schuldt: Schulbibliotheken in der Bibliotheksstatistik – Wird die Realität in den Schulen pfadabhängig übergangen? Bei: Bibliotheken als Bildungseinrichtung, 22. Januar 2021.

Klaus Graf (Archivalia) schreibt dazu:

Dieser ganze Empirie-Rant von Herrn Sch. ändert aber nichts daran, dass es aus meiner Sicht höchst wünschenswert ist, Schulbibliotheken und das Bibliothekswesen enger zu verzahnen – und digital zu öffnen.

Und was meinen die Kollegen aus den Gymnasialbibliotheken dazu?

Siehe dazu:  Deutsche Bibliotheksstatistik (DBS) erfasst ab 2021 Daten zu Schulbibliotheken in Deutschland

UPDATE:

Würde ein Schulbibliothekswesen in Deutschland ein Teil des Öffentlichen Bibliothekswesens sein? Hinweise aus anderen Ländern

Beitragsbild

Miniatur-Handpressen, Historische Bibliothek der Stadt Rastatt

Hinter der Weltliteratur – Makulatur in einer Cicero-Werkausgabe aus der historischen Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld

Benjamin Magofsky / Dennis Burrichter

Wer beim Titel dieses Artikels bahnbrechende, neue Erkenntnisse der Philologien oder eine metaphorisch geschliffene Auseinandersetzung mit bedeutenden Werken der Weltliteratur erwartet, der wird gewiss enttäuscht werden. Manchmal verbirgt sich hinter großen Werken der Weltliteratur, hinter stilbildenden Meistern wie Cicero…

Hinter der Weltliteratur – Makulatur in einer Cicero-Werkausgabe aus der historischen Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld weiterlesen

Reingelesen: Schulprogramme des Stargarder Gymnasiums

′Reingelesen in die Schulprogramme  des Stargarder Gymnasiums 1914 und 1915 hat sich das Blog Pommerscher Greif e.V.:

[…] Die Jahrgänge der Kriegsjahre 1914 und 1915 des Stargarder enthalten auch Lebensläufe und Todesumstände von gefallenen Lehrern und Schülern. Auch Ehemalige werden aufgeführt.

Die Digitalisate, veröffentlicht in der Kujavisch-Pommerschen Digitalen Bibliothek, sind beim  Pommerschen Greifen verlinkt.

 

Das Zeitalter der Aufklärung – auch am Bielefelder Gymnasium? Gotthilf August Hoffmann und die Gründung der Bibliothek im heutigen Ratsgymnasium Bielefeld

„…ich würde keine weitere Ehre dabey für mich verlangen, als daß man einmal von mir sagen könnte, vor hundert Jahren sey hier ein Rector gewesen, der sey auf den glüklichen Einfall gerathen, eine Bibliothek an die Schule zu bringen“.

Das Zeitalter der Aufklärung – auch am Bielefelder Gymnasium? Gotthilf August Hoffmann und die Gründung der Bibliothek im heutigen Ratsgymnasium Bielefeld weiterlesen

#HistGymBib.Advent.2020.24

 

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 24:

24

Die etwas anders erzählte Weihnachtsgeschichte

Hans Irler, promovierter Germanist, Lehrer und Autor von Theaterstücken und Erzählungen, leitet die alte Bibliothek des Johannes-Turmair-Gymnasiums in Straubing. Yoyo und die Macht des Erzählens (2020) ist sein zweiter Roman. Zu seinem ersten mit dem Titel Treppe in die andere Zeit (2018) siehe hier bei bibliotheca.gym.

Der Roman Yoyo und die Macht des Erzählens schildert eine Zeitreise in die Zukunft.  Mehr zum Zusammenhang der weihnachtlichen Passage, die Irler uns hier vorliest, kann man im selben Theater ansehen und anhören.

Zum kleinen Eingangsbild oben

Heike Endermann: Anbetung der Hirten. Kolorierter Holzschnitt von 1481 (Pdf)

#HistGymBib.Advent.2020.23

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 23:

23

Hans Schäufelein: Geburt Christi

Holzschnitt von Hans Schäufelein. In: Euangelia, mit vßlegung des hoch gelertenDoctor Keiserspergs: vnd vß dem Plenarium vnd sunst vil gutter Exempel Nutzlich, Summer vnd Winttertheil durch daz gantz iar … Straßburg: Grüninger,1517. Aus der Historischen Bibliothek der Stadt Rastatt.

Heike Endermann, Leiterin der Bibliothek, erläutert in der Begleitmail, warum das Bild etwas schräg stehe: Das liege an ihren „nicht gerade profimäßigen Fotografierkünsten. Die Bilder sind schon etwas älter und mit einer Kamera gemacht, die inzwischen das Zeitliche gesegnet hat. Aber vielleicht genügt es für unsere Zwecke“ – Na klar! (So haben wir alle irgendwann vor digitalen hundert Jahren einmal angefangen.)

Das Christkind kommt in diesem Jahr 2020 einen Tag zu früh, die Hotels sind zur Zeit ohnehin geschlossen und die Krippe ist, wie der Holzschnitt zeigt, überdies  nicht zeitnah bezugsfertig geworden. Deshalb danken wir Meister Schäufelein fürs Tüchelein – ein harter, bodennaher Eintritt in die Welt allemal, wenn auch unter kühner Perspektive des Gebälks.

Zu Schäufeleins Holzschnitt:

Heike Endermann: Darstellung der Geburt Christi (2020, Pdf)

#HistGymBib.Advent.2020.22

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 22:

22

Blick auf die verschiedenen Handschriften der Pastoren wider das Interim von 1548

Eine handschriftliche Quelle von unschätzbaren Wert aus der Bibliothek des Mariengymnasiums in Jever ist die schriftliche Begründung und Stellungnahme zum Augsburger Interim von 1548 durch alle 21 Pastoren des Jeverlandes.

Nach dem Sieg über den Schmalkaldischen Bund im Jahr 1547 wollte Kaiser Karl V. seine religionspolitischen Ziele im Heiligen Römischen Reich durchsetzen. Das 1548 als Reichsgesetz erlassene Interim sollte für eine Übergangszeit die kirchlichen Verhältnisse regeln, bis ein allgemeines Konzil über die Wiedereingliederung der Protestanten in die katholische Kirche endgültig entschieden hätte. Es handelte sich somit um nichts Geringeres als den Versuch, die konfessionelle Spaltung rückgängig zu machen. Das Interim brachte die Herrscherin Jevers, Fräulein Maria, in arge Bedrängnis. Sie hatte zur Sicherung ihrer Herrschaft gegen die Ostfriesen das Jeverland dem Haus Burgund zum Lehen aufgetragen. Damit war sie ihrem obersten Lehnherrn Karl V. unmittelbar verpflichtet. Andererseits war das Jeverland seit 1532 protestantisch. So ließ Maria am 12. November 1548 alle Pastoren in das Schloss einbestellen. Sie erhielten dort den Auftrag, jeder einzeln ein schriftliches Bekenntnis in Bezug auf das Interim, die Glaubensartikel, auf die Sakramente und auf die herkömmlichen christlichen Zeremonien zu verfassen.  Sämtliche Pastoren sprachen sich gegen das Interim aus. Die Handschriften unterscheiden sich in Format, Schriftart, Länge, Tintenfarbe und der inhaltlichen Tiefe der Durchdringung der Aufgabe. So gab es auch Vertreter der eigentlich sonst historisch fast unsichtbaren Schicht der Geistlichen, die nur über die bescheidene Ausbildung zum niederen Klerus verfügte, wie sie im Mittelalter gebräuchlich war. Die sehr wahrscheinlich als eine Schutzmaßnahme für Fräulein Maria angelegte Sammlung der Bekenntnisse gibt einen direkten Einblick in den Glauben der fernab von den Zentren der Reformation lebenden Predigern und Seelsorgern.

Literatur

Schäfer, Rolf (Hg.): Die Jeverschen Pastorenbekenntnisse 1548 anlässlich des Augsburger Interim. Tübingen 2012 (Beiträge zur historischen Theologie (Bd. 168))

 

#HistGymBib.Advent.2020.21

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 21:

21

Cygni Jubilus – Jubelgesang eines Schwans

Ein Bildgedicht mit Akrostichon von 1721 aus der Historischen Bibliothek der Stadt Rastatt. Es zitiert eine Sequenz aus dem 9. Jahrhundert, in der der Schwan nach seiner Klage (planctus cygni)  einen Jubelgesang (jubilus) anstimmt.

Heike Endermann, Leiterin der Bibliothek, erklärt das kuriose Blatt:

Cygni Iubilus Demissae Aggratulationis. Id Est: Versus Epithalamicus, A Rastadiensi Arena Literaria … Rastatt: Tusch, 1721. (Sign.: Q* 7)

Die Rastatter Piaristen gründeten im Jahr 1716 die Historische Bibliothek als Büchersammlung ihres Lyzeums. Sie waren nicht nur beliebte Lehrer und gute Seelsorger, sondern auch exzellente Dichter. Das zeigt ein Figurengedicht, das aus Anlass der Hochzeit des badischen Markgrafen Ludwig Georg (17021761) mit Anna Maria von Schwarzenberg im Jahr 1721 entstand und bei Hofe vorgetragen wurde.
Es ist – formal gesehen – ein ausgesprochen kunstvoller Text: Ein kleines rotes Herz (lat. cor) steht jeweils an der Stelle im Text, wo diese Silbe hinpasst (de-cor, con-cor-des). Die Herzen ergeben dann zusammen wiederum ein Herz. Als Anfangs- und Endbuchstaben der Zeilen fungieren die Buchstaben aus den Namen der beiden Brautleute. Besonders hervorgehobene Buchstaben im Titel des Werkes ergeben zusammen ein Chronogramm für 1721.
Die Ehe endete mit dem Tod Anna Marias nach über 30 gemeinsamen Jahren. Man hätte ihnen mehr Glück gewünscht: Nur eins ihrer vier Kinder, eine Tochter, erreichte das Erwachsenenalter, damit erfüllte sich die Hoffnung auf einen männlichen Stammhalter bei dem markgräflichen Paar leider nicht.

Ausführlicher zu dieser Dichtung:
Werner, Johannes: Kunst-Stücke. Über eine ganz zu Unrecht unbekannte Hochzeitsdichtung der Piaristen von Rastatt. In: Die Ortenau 73 (1993), S. 579 – 588.

#HistGymBib.Advent.2020.20

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 20:

20

Bewilligung an die Jesuiten zur Gründung eines Gymnasiums in Münstereifel, 1625. Alte Jesuitenbibliothek des Gymnasiums St. Michael in Bad Münstereifel (Leitung: Martin Thomas Hein)

Die Schule präsentiert ihre Bibliothek in einem fast halbstündigen Video:

Ort der besonderen Schätze: Bibliothek der Jesuiten in Bad Münstereifel

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren, 23. Februar 2017. 26 Min. (Bei: NRWision, Quelle)