Alle Beiträge von Felicitas Noeske

OStRn i. R. Hamburg, Leitung der Lehrerbibliothek des Christianeums und des Christianeumsarchivs 2004-2016. Schwerpunkte: Bewahren, Erforschen und Vermitteln schriftlichen Kulturguts.

Schafe für die Ewigkeit

Gefunden via Archivalia:

Schafe für die Ewigkeit. Handschriften und ihre Herstellung.

Stiftsbibliothek St. Gallen, Katalog zur Jahresausstellung  (1. Dezember 2013 bis 9. November 2014); Verlag am Klosterhof St. Gallen 2013. 143 Seiten, online verfügbar als Pdf.

Der Katalog enthält nicht nur Informationen zur Herstellung und Verwendung von Pergament, sondern auch anderer Beschreibstoffe, wie z. B. Papier, über Schreiber, Material, Federproben, Buchschmuck, Einbände, Werkstätten und mehr. Er dient sehr gut als  Anregung für Gymnasialbibliotheken, die historisches Schriftgut im Bestand haben, um Schülern  als Technikgeschichte den jahrhundertalten  Erfindungsreichtum zur Erstellung, Verbreitung und Nutzung von Schriften zu vermitteln.

Beitragsbild

Codex Christianei: Giovanni Boccaccio, Il filostrato. Norditalien, 14. Jahrhundert (Ausschnitt). Bibliothek des Christianeums, Hamburg (Foto: Folke Gernert)

Manuskriptblätter als Bucheinbände

Vorbemerkung: Unter dem Titel Manuskriptblätter als Bucheinbände hat uns Ulrich-Dieter Oppitz einen Text zur Verfügung gestellt. Oppitz, Jurist, durchforscht seit Jahren historische Bibliotheken nach Fragmenten und Makulaturen. Seine Darstellung für bibliotheca.gym enthält wertvolle Informationen für Bibliothekare und Betreuer historischer Gymnasialbibliotheken.(FN)

Manuskriptblätter als Bucheinbände

An Büchern, die vor dem Jahre 1700 gedruckt sind, finden sich nicht selten sehenswerte Einbände. Bis zu dieser Zeit wurden Bücher von den Druckern oft ohne Einband versandt und der jeweilige Erwerber ließ sie dann von einem Buchbinder seines Vertrauens einbinden.

Manuskriptblätter als Bucheinbände weiterlesen

“Bücher ohne sieben Siegel”

(Quelle)

 

 

Bücher ohne sieben Siegel. Schätze aus der Bibliothek des Görres-Gymnasiums Koblenz. Hrsg. von Claudia Heitmann, Barbara Koelges und Armin Schlechter. Lindenberg im Allgäu: Kunstverlag Josef Fink 2023. 144 S., zahlreiche Abbildungen. 19 Euro. ISBN 9783959764582 

Gefunden bei Archivalia: Klaus Graf bespricht den Katalog zur Ausstellung  im Stadtarchiv Koblenz (1. Dezember 2023  bis 3. März 2024).

Advent 2023 ∗ 24. Dezember

Christmas Books

Christmas Books  by Charles Dickens with eight engravings by A. A. Dixon. – London [u.a.]: Collins Clear-Type Press, London and Glasgow 1906. – 486 S.: Ill.; Kleinoktav. – (Collins’ illustrated pocket classics; 44). – Bibliothek der Gelehrtenschule des Johanneums, Hamburg.

(Mit Dank an Kai Schröder, Bibliothek des Johanneums, Hamburg)

***

Allen Kollegen und Freunden der historischen Buchbestände in Schulbibliotheken wünscht bibliotheca.gym

Frohe Weihnachten!

 

Advent 2023 ∗ 23. Dezember

Ovids Metamorphosen mit Adresse

P. Ovidii nasonis metamorphoseos. Lyon, um 1500. – Bibliothek der Hermann-Tast-Schule, Husum. Signatur F II 923.

Einige Blätter des Drucks wurden in jüngerer Zeit (nicht datiert) durch Faksimiles ersetzt.

(Mit Dank an Judith Wülfinghoff, Bibliothek der Hermann-Tast-Schule, Husum)

Eintrag im Gesamtkatalog des Wiegendrucke, Berlin: GW M28877

Ovidius Naso, Publius: Metamorphoses. Hrsg. Johannes Deverdellay. Mit Komm. von Raphael Regius. [Lyon: Jean Pivard, nach 1500(?)]. 4°
Anm. Nach der Verlegeradresse und dem Typenmaterial 16. Jh. Die Adresse wird nach Baudrier XI 197 erst ab 1503 verwendet.

Advent 2023 ∗ 23. Dezember weiterlesen

Advent 2023 ∗ 22. Dezember

Fragment einer mittelalterlichen Handschrift

Dass mittelalterliche Handschriften zerschnitten wurden und weiter verarbeitet wurden, darf als bekannt vorausgesetzt werden. Hier ein Blatt aus einer Handschrift des Bielefelder Franziskanerklosters St. Jodokus, genutzt als Einband für einen Band in derselben Bibliothek, heute Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld. (RF)

(Mit Dank an Reinhard Feldmann, Münster)

Advent 2023 ∗ 19. Dezember

Poetae celebratissimi Sententiae …

Theognidis Megarensis Poetae celebratissimi Sententiae elegiacae Graeco Latinae, [N]otis philologicis, ex probatissimis qvibusdam autoribus excerptis, ac collectis, exornatae, [C]ommentario integro, mentem gnomographi aperiente, illustratae, ac demum triplici indice auctiores redditae, quorum primus singula vocabula ordine Alphabetico digesta ac beneficio Grammat. D. Welleri, resolutioni subjecta recenset: Secundus vocibus ratione Thematum investigandorum difficilioribus inservit. Tertius virtutes morales, vitia, aliaqve notata digna indicat; Quibus accedunt lectiones variantes, in φιλελλήνων commodum, labore ac studio Henrici Gottlob Just, Gr. Lingv. In Gymnas. Augustin. Erffurt. Prof. Sumptibus Auctoris. – Francofurtii & Lipsiae. Apud Michaelem Keyserum, Anno 1709. – Bibliothek des Kaiser-Karls-Gymnasiums, Aachen; Signatur No: 396. Provenienzvermerk: Stanislay Leozinski Churfürst zu Sachßen Hertzog von Weißenfelß

(mit Dank an Johannes Maximilian Nießen, Bibliothek des Kaiser-Karls-Gymnasiums, Aachen)

***

Hier sind die weiteren handschriftlichen Einträge unten auf der Leerseite neben dem Titel zu entschlüsseln (rechte Maustaste->öffnen in neuem Tab->+), wir freuen uns auf die Lösungen in der Kommentarzeile!

Advent 2023 ∗ 18. Dezember

Topographia

Martin Zeiller: Topographia Archiepiscopatuum Moguntinensis, Trevirensis et Coloniensis. Das ist Beschreibung der vornembsten Stätt und Plätz in denen Ertzbistümen Mayntz, Trier und Cöln. An Tag gegeben durch Matth. Merian. – Frankfurt am Main, 1646. – 54 S., [3] Bl.: zahlr.Ill., Kt.; Quart. – Bibliothek der Gelehrtenschule des Johanneums, Hamburg.

(mit Dank an Kai Schröder, Bibliothek des Johanneums, Hamburg)

***

Zur ikonographischen Deutung der Titelillustration darf hier gern im Kommentar beigetragen werden!

Advent 2023 ∗ 17. Dezember

Widmung in einem Prämienband

Prämienbände wurden im Gymnasialbetrieb des 19. Jahrhunderts oftmals an verdiente oder besonders erfolgreiche Schüler als “Erfolgsprämie” für die Lernanstrengungen ausgegeben, dabei wurden Namen der Schüler, Klasse und gegebenenfalls auch das Unterrichtsfach angegeben und vom Lehrer auf dem Vorsatz oder fliegenden Blatt vermerkt. Nicht fehlen durfte natürlich die Unterschrift des Direktors, meist mit “ita testor” (“so bestätige ich es”). Vorliegender Band stammt aus dem Riviusgymnasium Attendorn (heute: Essen-Werden: Ehem. Abteibibliothek) (RF)

(Mit Dank an Reinhard Feldmann, Münster)