Alle Beiträge von Benjamin Magofsky

„Hier stehe ich, ich kann nicht anders“? Luther, die Schule und die Bibliothek im Ratsgymnasium Bielefeld

„Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ – Obwohl Martin Luther diese berühmten Worte mutmaßlich nie gesagt hat, gingen sie gemeinsam mit seiner Rede auf dem Reichstag zu Worms am 18. April 1521, heute vor 500 Jahren, ins kulturelle Gedächtnis der Nation und der Protestanten ein. „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“? Luther, die Schule und die Bibliothek im Ratsgymnasium Bielefeld weiterlesen

Hinter der Weltliteratur – Makulatur in einer Cicero-Werkausgabe aus der historischen Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld

Benjamin Magofsky / Dennis Burrichter

Wer beim Titel dieses Artikels bahnbrechende, neue Erkenntnisse der Philologien oder eine metaphorisch geschliffene Auseinandersetzung mit bedeutenden Werken der Weltliteratur erwartet, der wird gewiss enttäuscht werden. Manchmal verbirgt sich hinter großen Werken der Weltliteratur, hinter stilbildenden Meistern wie Cicero…

Hinter der Weltliteratur – Makulatur in einer Cicero-Werkausgabe aus der historischen Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld weiterlesen

Das Zeitalter der Aufklärung – auch am Bielefelder Gymnasium? Gotthilf August Hoffmann und die Gründung der Bibliothek im heutigen Ratsgymnasium Bielefeld

„…ich würde keine weitere Ehre dabey für mich verlangen, als daß man einmal von mir sagen könnte, vor hundert Jahren sey hier ein Rector gewesen, der sey auf den glüklichen Einfall gerathen, eine Bibliothek an die Schule zu bringen“.

Das Zeitalter der Aufklärung – auch am Bielefelder Gymnasium? Gotthilf August Hoffmann und die Gründung der Bibliothek im heutigen Ratsgymnasium Bielefeld weiterlesen

#HistGymBib.Advent.2020.18

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 18:

 

18

„dancket dem Herren/ denn er ist freundtlich […] und seine güte weret ewiglich“

Als der Zwickauer Komponist David Köler (1532-1565) diesen berühmten Bibelvers (Psalm 107,1; 118,1, 136,1) im Jahre 1554 in seine zehn „Psalmen Davids“ integrierte, vertonte er sein Vertrauen auf die Gnade Gottes nicht bloß auf Deutsch; die im Verhältnis zum unscheinbaren Diskantschlüssel groß ausgeschmückte Initiale zu Beginn der Sopranstimme unterstreicht vielmehr in Luthers Sinne die Wichtigkeit des geschriebenen Wortes.

Beginn der Sopranstimme des Psalms „Dancket dem Herren…“ (Foto: Benjamin Magofsky)

Der vorliegende rare Erstdruck der Stimmbuchfragmente ist vor zwei Jahren in der Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld wieder ans Licht gekommen und erklang seither in Schulkonzerten vor voll besetzter Kirche und Aula durch Schülerstimmen des 21. Jahrhunderts.

Wenn aktuell im Zuge der Corona-Pandemie aufgrund leerer Kirchen und Singverboten in vielen Musikräumen die Adventszeit 2020 oftmals eine lang andauernde „Stille Nacht“ zu werden droht und die Schulen im neuerlichen Lockdown geschlossen bleiben, soll heute mit Kölers Noten daran erinnert werden, welch fruchtbaren Acker Chormusik und Schulbibliotheken für die geistige Nahrung einer scheinbar übersättigten Gesellschaft bereitstellen können … und bald wieder werden?

(Carsten Gerwin / Benjamin Magofsky)

Literatur

Gerwin, C. / B. Magofsky (2018): Eine Rarität in der Lehrerbibliothek des Ratsgymnasiums – David Kölers „Psalmen Davids“ aus dem Jahr 1554. In: Ravensberger Blätter. Zweites Heft 2018. S. 1-13.

Gerwin, C. / B. Magofsky (2019): Rettung vor Vergessenheit und Verfall: Wiederentdeckung und Restaurierung kostbarer Notenbestände aus einer historischen Gymnasialbibliothek am Beispiel von David Kölers „Psalmen Davids“ aus dem Jahr 1554. In: bibliotheca.gym, 20/11/2019. Online unter https://histgymbib.hypotheses.org/7715

#HistGymBib.Advent.2020.9

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 9:

9

9

Feierliche Übergabe und alltäglicher Gebrauch der Dekretalen

Bl. 2r (28,2 x 39,9 cm) mit koloriertem Holzschnitt (18,3 x 9,8 cm) aus Nicolaus de Tudeschis: Super libros Decretalium, I-V. Basel: [Michael Wenssler, Berthold Ruppel und Bernhard Richel], 1477, 2°, Bl. 316. Bielefeld Gy O 9 (GW M47806) (Foto: Benjamin Magofsky)

Nachdem der gelehrte Dominikanermönch Raimund von Peñafort (gest. 1275) von Papst Gregor IX. 1230 den Auftrag erhalten hatte, umsichtig die päpstlichen Dekretalen neu zusammenzustellen, übergibt er hier feierlich das Werk an den Papst.

Wer hat den Holzschnitt mit dieser Szene koloriert? Warum wurde gerade die erste Initiale nicht rubriziert, während man alle anderen Überschriften und Satzanfänge in der 316 Blätter umfassenden Inkunabel hingegen, hilfreich für die Lektüre, in Rot, z.T. auch in Blau eingefärbt hat?

Die Inkunabel für den alltäglichen oder wissenschaftlichen Gebrauch durchgängig mit Randmarkierungen und -notizen „auszuschmücken“, schien einem früheren Leser offenbar wichtiger. Stammen sie vom ersten Besitzer des 1477 gedruckten Buches? War es ein Mönch aus dem 1829 aufgelösten Franziskanerkloster in Bielefeld? Womöglich sogar erst ein Lehrer oder Bibliothekar? …

… Fragen aus der historischen Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld

Literatur:

Altenberend, Johannes (2011): Die Bibliothek des Franziskanerklosters Sankt Jodokus in Bielefeld. In: Altenberend, Johannes / Josef Holtkotte (Hrsg.) (2011): St. Jodokus. Beiträge zur Geschichte des Franziskanerklostersund der Pfarrgemeinde St. Jodokus Bielefeld. Bielefeld. S. 89-106, hier S. 94.

Bertram, Theodor (1906): Beschreibung der Inkunabeln, die sich in den Bibliotheken des Gymnasiums und der Altstädter Kirche zu Bielefeld befinden. Leipzig, hier S. 46f.

Magofsky, Benjamin (2020): Der heilige Hieronymus im Gemäuer. Religiöse Handschriften, Inkunabeln und Bücher aus dem Bielefelder Franziskanerkloster in der Schulbibliothek des Ratsgymnasiums. In: Zeitarbeit. Aus- und Weiterbildungszeitschrift für die Geschichtswissenschaften 2/2020. S. 44-64.

Vom „Bild“ der Gesetze – Montesquieus „De l’esprit des loix“ im Spiegel eines Kupferstichs aus einer französischsprachigen Werkausgabe

Wer im Geschichts- oder Philosophieunterricht frühneuzeitliche Staatstheorien thematisiert, kennt den Kupferstich der Erstausgabe von Thomas Hobbes Leviathan aus dem Jahr 1651. Zu prägnant und anschaulich wird hier die Begründung monarchischer Herrschaft durch den Souverän auf einen Blick zusammengefasst, als dass sich Schulbücher und Lehrkräfte diese Chance der Visualisierung eines hochkomplexen staatstheoretischen Legitimationsversuchs entgehen lassen. Weitaus weniger bekannt sind indessen Kupferstiche anderer Klassiker bedeutender Philosophen der Aufklärung. Dazu zählt auch …

Vom „Bild“ der Gesetze – Montesquieus „De l’esprit des loix“ im Spiegel eines Kupferstichs aus einer französischsprachigen Werkausgabe weiterlesen

Augustinus‘ „De civitate Dei“ – Christliche Heilsgeschichte in einer provinziellen Kloster- und Schulbibliothek in Bielefeld

Benjamin Magofsky / Dennis Burrichter

Die alte Schulbibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld besitzt sieben Handschriften, über 50 Inkunabeln und über 300 Postinkunabeln.  Aus diesem Bestand wird im folgenden Artikel eine kommentierte lateinische Postinkunabel des Werkes Vom Gottesstaat (De civitate Dei) des Kirchenvaters Augustinus (354–430) untersucht. Augustinus‘ „De civitate Dei“ – Christliche Heilsgeschichte in einer provinziellen Kloster- und Schulbibliothek in Bielefeld weiterlesen

Rettung vor Vergessenheit und Verfall: Wiederentdeckung und Restaurierung kostbarer Notenbestände aus einer historischen Gymnasialbibliothek am Beispiel von David Kölers „Psalmen Davids“ aus dem Jahr 1554

Benjamin Magofsky / Carsten Gerwin

Nur wenige Bibliothekare dürften einen genauen Überblick über jedes einzelne Werk „ihres“ Bestandes und dessen jeweiligen Wert besitzen – wir hatten das jedenfalls nicht, als wir 2018 als vollberufliche Lehrkräfte mit der Leitung der über 25.000 Bände umfassenden Lehrerbibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld beauftragt wurden.

Rettung vor Vergessenheit und Verfall: Wiederentdeckung und Restaurierung kostbarer Notenbestände aus einer historischen Gymnasialbibliothek am Beispiel von David Kölers „Psalmen Davids“ aus dem Jahr 1554 weiterlesen

Ein Anliegen „von der grösten Nothwendigkeit“ – Die Schulbibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld im Spiegel ihrer Schul- und Bestandsgeschichte

Benjamin Magofsky, Carsten Gerwin

Als im Jahre 1750 Gotthilf August Hoffmann (1720-1769) zum neuen Rektor des Bielefelder Gymnasiums bestimmt wurde, muss ihn ein kultureller Schock erfasst haben. Hoffmann hatte zuvor in Halle bei Christian Wolff Philosophie studiert und im Rahmen seiner pädagogischen Ausbildung an den dortigen Franckeschen Stiftungen auch deren bedeutende Bibliothek kennengelernt.

Ein Anliegen „von der grösten Nothwendigkeit“ – Die Schulbibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld im Spiegel ihrer Schul- und Bestandsgeschichte weiterlesen