Identifizierung einer Inkunabel

Unter dem Titel Unerwartete Entdeckung annonciert die  Dombibliothek Hildesheim einen bislang nicht, weil fehlerhaft verzeichneten Druck:

[…]Bei dem Druck mit der Hildesheimer Signatur EG 402 handelt es sich um ein Gebet an die Heilige Anna, verfasst im Jahr 1494 von Johannes Trithemius und gedruckt von Melchior Lotter in Leipzig – leider ohne Nennung des Druckdatums.[…]

Unterstützt von Oliver Duntze und Falk Eisermann vom Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Berlin,  wurden an dem Hildesheimer Druck gegenüber anderen Ausgaben, mit denen dieser Druck bislang als identisch angesehen wurde,  entscheidende Änderungen im Layout festgestellt, die ihm und zwei weiteren erhaltenen Drucken in Wolfenbüttel und Regensburg eine eigene GW-Nummer bescheren werden (M4754550, noch nicht abrufbar). Hilfreich war insbesondere auch die Digitalisierung, die einen präzisen Vergleich der Drucke ermöglichte.

Josephinum Hildesheim, vor 1912 (Quelle)

Basis ist indes der von Konrad Ernst erstellte und in zwei Bänden gedruckte Katalog der Incunabula Hildeshemensia, die 1908 und 1909 als Addita Programmatis Gymnasii Episcopalis Josephinum, als Ergänzung derjährlichen Schulprogramme des Bischöflichen Gymnasiums Josephinum Hildesheim, erschienen waren. Insgesamt 270 Einträge weist der zweibändige Katalog aus.  Professor Dr. Konrad Ernst (1866-1934) war Schüler des Josephinums gewesen und von 1911 bis 1929 der Direktor der Anstalt. Im 19. Jahrhundert bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Gymnasialbibliotheken, die neben aktueller Literatur über einen historischen Altbestand vor 1800 erschienener Drucke und Handschriften verfügten, stets von den Direktoren geleitet und erforscht. Die Schulhomepage weist Ernst als „bedeutenden Inkunabelforscher” aus.

Die Bibliothek  wurde 1942 aus der Schule in die Dombibliothek verbracht. Die Schulhomepage erwähnt auf der Seite zur über 1000jährigen Geschichte der Anstalt im Abschnitt zum 17. Jahrhundert eine „Bibliothek, die noch heute besteht”;  die Dombibliothek erforscht nach nunmehr fast 80 Jahren den über 100 Jahre alten Katalog und verlinkt ihre Seite zum Josephinum in dem aktuellen Erfolgsbericht nicht. Dort heißt es:  „Ein umfassendes Projekt zur Erfassung, Sicherung und Erschließung des Gesamtbestandes befindet sich derzeit in Planung.”

Siehe auch

Liste der ausgelagerten Gymnasialbibliotheken

Fabian Handbuch der historischen Buchbestände, 1.13 ff.

Beitragsbild

Domhof Hildesheim, Foto: Hildesheimer Michel (2013)  (Quelle + Lizenz)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.