#Netzwerk goes zoom zur dritten Runde 2020

Von oben nach unten (beginnend oben von links nach rechts ): Aachen, Karlsruhe, Bielefeld, Husum, Jever, Straubing, Hamburg, nochmal Husum und ganz unten Recklinghausen.

Wenn Covid 19 eine Reise verbietet, zum Beispiel zu unserem diesjährigen Treffen des Netzwerks Historische Schulbibliotheken, dann machen wir’s eben mal bei zoom. Am Nachmittag des 7. November 2020 versammelten sich etwas weniger Teilnehmer als angemeldet an ihren Displays. Bis auf Aachen, Jever und Recklinghausen waren  Kameraeinstellung und Beleuchtung  unsererseits durchaus noch optimierbar, das geheimnisvolle Straubinger Harry-Potter-Licht würde ich persönlich indes gern beibehalten sehen mögen.  Das Protokoll wird etwas anders aussehen als sonst und so wie zuvor demnächst hier als Pdf unten angehängt werden. Die Tagesordnung, perfekt moderiert von Recklinghausen,  umkreiste Förderungsmöglichkeiten, Scanneranschaffung und -möglichkeiten, Bestandserhaltung und Restaurierung der alten Bestände.  Wie stets, wenn die knappen finanziellen Ressourcen angesprochen werden – in den genannten Aspekten zentral -,  kam die Rede auf die Öffentlichkeitsarbeit. Dazu konnte Jever respektable Beispiele liefern, zuletzt durch eine brandneue  Publikation, die der Runde auch vorgestellt wurde: Die Bibliothek des Mariengymnasiums in Jever  – ein Kosmos für sich. Über das Buch wird noch zu berichten sein.

Ein solch (in diesem Fall: erstes)  virtuelles Treffen im Briefmarken-Format mit gelegentlichen Programmschluckauf  ist – so der gemeinsame Befund – allemal viel besser als das immerhin durchaus hilfreiche Netzwerken im Mailformat, kann aber ein Treffen im Raum niemals ersetzen – allein, weil sich die Neugier auf einen (physischen) Gang durch eine historische Büchersammlung nicht wirklich befriedigen lässt, ebensowenig wie unsere Neugier auf die anderen Menschen. Apropos: Imagefilm war auch ein Thema, die beiden bei uns  vorhandenen wurden gelobt und weitere ermutigt.

Im kommenden Jahr 2021  wird die fürs Jahr 2020 geplante Tagung mit dem ursprünglich vorgesehenen Programm („Digitalisierung“) dann hoffentlich wirklich stattfinden können,  bereits avisiert für die jahreszeitlich gippearme Zeit und mitten in eine  600-Jahrfeier hinein: nein, nicht die einer Stadt, sondern die einer Schule mit historischer Lehrerbibliothek .

#Protokoll


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.