Die Gymnasialbibliothek in Lemgo

Die Gymnasialbibliothek Lemgo mit historischem Altbestand befindet sich im Stadtarchiv.  Auf einer nunmehr modernisierten Homepage – die ältere Version hatte bereits die Gymnasialbibliothek nachgewiesen – werden diese seit 1955 ins Archiv ausgelagerten Bestände  als Sondersammlung eigens präsentiert. Die Sammlung ist im Rahmen der Archivbibliothek erschlossen.

Abriss der Schulgeschichte
Schulmatrikel: die ersten Schüler 1631 (Quelle + Lizenz)

Die Stadt Lemgo hatte im späten Mittelalter eine Lateinschule. Im 16. Jahrhundert richtete man sich ein Gymnasium ein im Süsterhaus, dem ehemaligen Schwesternhaus eines aufgegebenen Nonnenklosters, seit 1605 belegt als Gymnasium Lemgoviensium, erhaltene Schulmatrikel überliefern  Schüler ab 1631. Seit 1872  befindet sich  das Gymnasium  in den einst fürstlichen Gebäuden des Lippehofs. 1938 erhielt das Gymnasium seinen heutigen Namen nach einem ehemaligen Schüler, dem Arzt und Forschungsreisenden Engelbert Kaempfer (1651–1716).1 

Zur Bestandsgeschichte
Engelbert-Kaempfer-Gymnasium in Lemgo, Hauptgebäude (Foto: K.deerberg, 2007; Quelle + Lizenz)

Seit dem 15. Jahrhundert verfügte die Stadt im Laufe der Zeit   über verschiedene klösterliche Buchsammlungen, die nach dem Umzug des Gymnasiums in das neue Gebäude in den 1870er Jahren der Anstalt übergeben wurden, 1880 wurden erstmals die wertvollen Werke verzeichnet, um die Jahrhundertwende besaß die Bibliothek bereits 5300 Bände, darunter 37 Inkunabeln und 11 Handschriften, vermehrt durch Schenkungen und Ankäufe.2

Während des Zweiten Weltkrieges war die Bibliothek ausgelagert und und erlitt keine nenneswerten Schäden.  Nach dem Krieg kamen die Bestände sowohl ans Gymnasium zurück als auch in Teilen  an die Lippische Landesbibliothek und ans damalige Staatsarchiv  in Detmold.3 Ab 1955 übergab das Gymnasium die ihm verbliebenen Bestände dem Stadtarchiv. 4

Erschließung
Stadtarchiv Lemgo, Süsterhaus (Foto: Tsungam, 2012; Quelle + Lizenz)

Das Stadtarchiv weist ca. 670 Exemplare der Gymnasialbibliothek  nach, die in der Archivbibliothekskartei erschlossen sind, ältere Kataloge und eine Standortkartei sind ebenfalls vorhanden.5

Ein  Service des Archivs ist eine Literaturliste, die ältere und gemeinfreie Darstellungen zur Gymnasialbibliothek Lemgo im Pdf-Format anbietet.6

In den Detmolder Ressourcen bin ich online noch nicht fündig geworden. Die Lippische Landesbibliothek weist per Schlagwortsuche nur rudimentäre Bestände nach, das meiste aus der Gegenwart, das Detmolder Landesarchiv Abteilung Ostwestfalen-Lippe gar nichts. Da ist wohl noch einiges zu entdecken, Literatur gibt’s gratis, archivierte alte Kataloge auch. Die Schule liegt nur einen Steinwurf entfernt vom Archiv.

Beitragsbild

Stadtarchiv Lemgo, Süsterhaus (Foto: Tsungam, 2012; Quelle + Lizenz)

Literatur

Von der Homepage des Stadtarchivs Lemgo:

Schacht, [August]: Verzeichnis der vor dem Jahre 1500 erschienen Druckwerke der Lemgoer Gymnasialbibliothek. In: Steusloff, Jahresbericht über das Gymnasium zu Lemgo (Lemgo 1880), S. 17-20 (Pdf)

Weißbrodt, [Ernst]: Die fünfzig ältesten Druckwerke der Lemgoer Gymnasialbibliothek. Lemgo 1907 (Pdf)

Weißbrodt, [Ernst]: Die ältesten Bestände der Lemgoer Gymnasialbibliothek. In: Zeitschrift für Bücherfreunde 12 (1908/09) Bd. 2, S. 489-499  (Pdf)7

Weißbrodt, Ernst: Die Lemgoer Kirchenbibliotheken. In: Mitteilungen aus der lippischen Geschichte und Landeskunde, Band IX (1911), S. 184 – 208f. (Pdf)

Gerlach, Friedrich: Aus mittelalterlichen Klosterbüchereien und Archiven. Lemgo 1934  [Auszug] (Pdf)

Fischer, Stefan: Die alten Schulbibliotheken. in: Engelbert-Kämpfer-Gymnasium 1583-1983. Festschrift zur 400-Jahr-Feier, Lemgo 1983, S. 64-65 

Weiß, Lothar: Kostbarkeiten aus der alten Gymnasialbibliothek Lemgo. Lemgo 2009 

Weblinks

Stadtarchiv Lemgo: Gymnasialbibliothek

• Wikipedia: Engelbert-Kämpfer-Gymnasium

Homepage  der Schule: Schulgeschichte

• Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Österreich und Europa (Fabian Handbuch): Bibliothek des Stadtarchivs

Anmerkungen
Diesen Artikel zitieren: Felicitas Noeske, "Die Gymnasialbibliothek in Lemgo," in bibliotheca.gym, 26/05/2020, https://histgymbib.hypotheses.org/9368.
  1. Homepage der Schule: Schulgeschichte; siehe auch Wikipedia-Artikel []
  2. Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Österreich und Europa (Fabian Handbuch): Bibliothek des Stadtarchivs []
  3. 2004 wurde das Staats- und Personenstandsarchiv als Abteilung 6 in das neue Landesarchiv NRW eingegliedert und Ende 2008  in Abteilung Ostwestfalen-Lippe umbenannt, Standort weiterhin Detmold. []
  4. Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Österreich und Europa (Fabian Handbuch): Bibliothek des Stadtarchivs []
  5. Homepage des Stadtarchivs: Gymnasialbibliothek []
  6. Homepage des Stadtarchivs: Literatur []
  7. Auch als Digitalisat via archive.org. Mit Dank an Klaus Graf für den Hinweis []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.