Grüße aus dem Lesesaal: Historische Bibliothek Rastatt

Endermann, Heike (2019): Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt im Ludwig-­Wilhelm-Gymnasium. In: Zeitarbeit: Aus- und Weiterbildungszeitschrift für die Geschichtswissenschaften 1, S. 59-63. (Pdf, DOI)

Piaristenkolleg Rastatt. Zeichnung. Stadtarchiv Rastatt K 1766 (Standort der Historischen Bibliothek der Stadt Rastatt) Um 1736

Über die Schätze  der  Historischen Bibliothek der Stadt Rastatt, die im 18. Jahrhundert in einem Piaristenkolleg entstand, informiert bereits ein Wikipedia-Artikel. Bei bibliotheca gym, aber auch im Blog Archivalia, wurde schon über diese bemerkenswerte historische Schulbibliothek berichtet.1

Ende vergangenen Jahres erschien ein Aufsatz der Leiterin der Bibliothek Heike Endermann in einer neuen Zeitschrift namens  Zeitarbeit, herausgegeben von Hiram Kümper, Historisches Institut der Universität Mannheim; Kümper besetzt dort den Lehrstuhl für Geschichte des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Die Zeitschrift erscheint zwei Mal im Jahr open access, mit der Heimstatt auf den Servern der Universitätsbibliothek Mannheim; deshalb mag jeder gern den Links oben folgen und den Artikel von Endermann selbst lesen.

Interessant finde ich die Rubrik: Grüße aus dem Lesesaal. Die Redaktion denkt sich diese so:

Wir stellen Archive, Bibliotheken und manchmal auch museale Sammlungen vor. Dabei geht es darum, auf die Bestände aufmerksam zu machen und über die Möglichkeiten der Nutzung zu informieren. Kurz: Wie mit jeder guten Postkarte aus dem Urlaub wollen wir dazu anregen, doch auch mal vorbeizu schauen.[…]

Man avisiert, dass man „kleinere Grüße aus den Lesesälen der Republik (und manchmal sogar darüber hinaus)“ auch bei Facebook versende. Für die größeren – wie am Beispiel Rastatt auch bebildert, u.a. mit einer Handschrift, die noch unediert ihrer Erforschung harrt,2  – sind fünf Fragen zu beantworten:

• Was gibt es bei Euch zu finden?
• Welche ganz besonderen Stücke oder Bestände gibt es bei Euch?
• Was läuft sonst noch im Umfeld des Hauses?
• Wie kann ich mich informieren?
• Wie und wann kann ich kommen?

Dann mal los, Ihr Gymnasialbibliotheken, die Ihr hier mitlest: Hiram Kümper in Mannheim wartet auf Eure Beiträge!

Beitragsbild

Großer Lese- und Vortragssaal der Historischen Bibliothek der Stadt Rastatt im Ludwig-­Wilhelm-Gymnasium. Foto: Historiograf (Quelle + Lizenz)

Anmerkungen
Diesen Artikel zitieren: Felicitas Noeske, "Grüße aus dem Lesesaal: Historische Bibliothek Rastatt," in bibliotheca.gym, 03/03/2020, https://histgymbib.hypotheses.org/8732.
  1. Felicitas Noeske, „Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt,“ in bibliotheca.gym, 15/04/2018, https://histgymbib.hypotheses.org/3142.; Klaus Graf,  „Aus Handschriften und Inkunabeln der Historischen Lehrerbibliothek des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums Rastatt,“ in Archivalia, 15/11/2012, https://archivalia.hypotheses.org/8192. []
  2. Bildbegleittext: «Gerardus de Vliederhovens „Die vier jüngsten Dinge“ (Sig. K 7), ein Erbauungstraktat aus dem 15. Jahrhundert über das Ende der Welt und der Jüngste Gericht. „Gedenk din letsten zyt, so sundestu ewenclich numer“, beginnt dieser Text, der noch gänzlich unediert ist und der Untersuchung harrt.» (Endermann 1/2019)  Das Pdf liefert im Vergrößerungsmodus eine angemessene Größe dieses Blattes, so dass eine erste Inaugenscheinnahme online möglich ist. []

Ein Gedanke zu „Grüße aus dem Lesesaal: Historische Bibliothek Rastatt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.