Prohibitum alienari – die Bibliothek des Peutinger-Gymnasiums in Ellwangen (Jagst)

1658 gründeten die Jesuiten in  Ellwangen ein Gymnasium. Die wechselvolle Geschichte dieser Schule, heute das Peutinger-Gymnasium, spiegelt sich in den Bewegungen ihrer Bibliothek wider.

Als Kern der Buchsammlung werden die Bestände dieser Jesuitenschule angesehen, heute erkennbar an den schwarzen Streifen am unteren Ende der Buchrücken.

Bestände aus der alten Jesuitenschule, erkennbar an der schwarzen Markierung am unteren Teil des Buchrückens. Bibliothek des Peutinger-Gymnasiums, Ellwangen.
Besitzervermerk des Ignatius Desiderius von Peutingen. Bibliothek des Peutinger-Gymnasiums, Ellwangen.
Band aus dem Franziskanerkloster zu Ehingen, erkennbar an der roten Einfassung der Beschriftung auf dem Buchrücken. Bibliothek des Peutinger-Gymnasiums, Ellwangen

Im Jahr 1718 erhielt die Anstalt die ihr vermachte Privatbibliothek  des Ignatius Desiderius von Peutingen (1641-1718), Stiftsdekan und Namensgeber der Schule;1  Ignatius hatte gelegentlich seinen Besitzervermerk mit dem Verbot, das Buch aus der Hand zu geben,  versehen. Aus der Sammlung seines Augsburger Vorfahren Konrad Peutinger (1465-1547), der berühmten Bibliotheca Peutingiana, kamen in Augsburg nicht mehr benötigte Stücke nach Ellwangen, zusammen mit anderen Ellwanger Beständen vereinigt  in einer Art Zentralbibliothek, die wiederum 1806 nach Stuttgart verfügt wurde, ein Vorhaben, das nie ausgeführt wurde. Der Wunsch, eine Seminar- und Universiätsbiblitek zu haben, schaffte 1812 aus zahlreichen Bibliotheken der Umgebung Säkularisationsbestände nach Ellwangen, allerdings wanderten umfangreiche Bestände aus Ellwangen wiederum 1818 nach Tübingen und Rottenburg, nachdem die katholische Fakultät der Tübinger Universität angegliedert und das Priesterseminar nach Rottenburg verlegt worden waren. Die Restbestände übernahm 1824 das Gymnasium, das 1939 gut zweieinhalbtausend Bände an die Württembergische Landesbibliothek abgab.

1990 bis 1992 wurde die Bibliothek des Peutinger-Gymnasiums mit Mitteln der DFG und mit Unterstützung der WLB in Stuttgart erfasst und katalogisiert.2

Historische Bibliothek des Peutinger-Gymnasiums, Ellwangen.

Der Gesamtbestand umfasst circa 15.000 Bände; der historische Teil, der katalogisiert wurde, besteht in etwa 4300 Bänden mit ungefähr 1500 Titeln, davon zwei Drittel aus dem 16. und 17. Jahrhundert.3 Die Bücher sind heute im Schulgebäude trocken und gut temperiert in Metallregalen aufgestellt, sie befinden sich in einem guten Zustand. Seit 2017 wird die Sammlung vom Stadtarchiv Ellwangen (Leitung: Christoph Remmele) verwaltet.

Literatur

Heribert Hummel: Habent sua fata libelli: Zur Geschichte der Ellwanger Gymnasialbibliothek. In: Festschrift zum 325-jährigen Jubiläum. Ellwangen 1983; S. 65-80.

Wolfgang Irtenkauf: Alte Bibliotheken in Ellwangen. In: Ellwanger Jahrbuch 20, 1962-64;  S. 54-77.

Beatriz Wagner-Hertel: Katalog der Historischen Lehrerbibliothek des Peutinger-Gymnasiums Ellwangen/Jagst. Mit einem Vorwort von Hans-Peter Geh und einer Einleitung von Horst Hilger. Württembergische Landesbibliothek, Stuttgart 1994. (Digitalisat online)

Weblinks

Klaus Graf: Katalog der Historischen Lehrerbibliothek des Peutinger-Gymnasiums Ellwangen, Jagst. bei: Archivalia 15. Dezember 2017

Wilfried Sühl-Strohmenger: Bibliothek des Peutinger-Gymnasiums. (Stand: November 1992) Bei: Fabian Handbuch: Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Österreich und Europa. Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB).

Fotos

Felicitas Noeske, CC BY-SA 4.0  Beitragsbild: Aus der historischen Lehrerbibliothek des Peutinger-Gymnasiums in Ellwangen (Jagst).

Anmerkungen
Diesen Artikel zitieren: Felicitas Noeske, "Prohibitum alienari – die Bibliothek des Peutinger-Gymnasiums in Ellwangen (Jagst)," in bibliotheca.gym, 20/11/2019, https://histgymbib.hypotheses.org/7925.
  1. Siehe Homepage der Schule mit Abb. eines Porträtmedaillons. []
  2. Horst Hilger: Das Ellwanger Katalogisierungsprojekt. In: Beatriz Wagner-Hertel: Katalog der Historischen Lehrerbibliothek des Peutinger-Gymnasiums Ellwangen/Jagst. Mit einem Vorwort von Hans-Peter Geh und einer Einleitung von Horst Hilger. Württembergische Landesbibliothek, Stuttgart 1994. S. II-IV. []
  3. Eine genaue Bestandsbeschreibung findet sich im Fabian Handbuch. []

Ein Gedanke zu „Prohibitum alienari – die Bibliothek des Peutinger-Gymnasiums in Ellwangen (Jagst)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.