Schulbibliothek in Wuppertal

Das Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium in Wuppertal  hat eine über 400jährige wechselvolle Geschichte:  1592 bekam eine Schule in Elberfeld eine Lateinklasse. Im Zuge des 17. und 18. Jahrhunderts befördert in eine gymnasiale Anstalt „klassischen” Zuschnitts, wurde diese im 19. Jahrhundert preußisch und bekam eine Realschule angegliedert, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausgelagert wurde. Nach der Zusammenlegung von Barmen und Elberfeld zur Stadt Wuppertal 1929 wurden auch die Gymnasien der beiden Orte zusammengelegt zum Barmer Gymnasium zu Elberfeld und 1936 nach einem ehemaligen Schüler, dem Archäologen Wilhelm Dörpfeld, benannt.  Im Laufe ihrer langen Geschichte wechselte die Anstalt mehrmals ihre Gebäude, landete 1893 auf dem Johannisberg und verlor das Haus dort im Zweiten Weltkrieg.1

Wilhelm Dörpfeld-Gymnasium, Wuppertal, 2019 (Foto: Quelle + Lizenz)

Das hernach am selben Ort über der Wupper errichtete Schulgebäude wurde in den vergangenen Jahren generalsaniert und hat eine Schülerbibliothek von 4000 Einheiten, davon 3500 Bücher, eine historische Sammlung hat die Schule nicht mehr.2

***

Noch im 19. Jahrhundert hatte das Gymnasium jeweils Bibliotheken für Lehrer und für Schüler. Bestände von etwa zwölftausend Exemplaren wurden – wohl in den 1920er/1930er Jahren3 – abgegeben an die Stadtbibliothek. Ein in der Schule verbliebener Rest historischer Bestände gelangte 2017 als Depositum an die Bibliothek der Bergischen Universität Wuppertal – „rund 60 Bücher aus den Jahren 1495 bis 1903”, so die Universität.4

Das Gymnasium hatte im 19. Jahrhundert mehrfach, unter anderem auch als Beilage zum Schulprogramm, Kataloge der Buchbestände veröffentlicht. Der Opac der Stadtbibliothek Wuppertal zeigt keine Provenienzhinweise. Herkunftsangaben fehlten in den Zettelkatalogen und fehlen deshalb in der Regel in den digitalen Findemitteln der Bibliotheken weiterhin. Eine Veröffentlichung der in der Meldung der Universität 2017 erwähnten „Erstbibliografie“ von Wolfgang Motte, Pfr. a.D., gibt es noch nicht. Sofern die Universitätsbibliothek nicht mehr als ihre zwei angezeigten Exemplare (von 1663 und 1680) von De iure belli ac pacis des Hugo Grotius besitzt, fehlen dort ebenfalls noch die Provenienzhinweise.  Welche Inkunabel(n) 2017 aus der Schule an die Universität ging(en) – die Jahreszahl 1495 wird in der Universitätsmeldung erwähnt -, wäre doch auch interessant.5

***

Finde Karlchen, das Chamäleon! Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium (Foto: Quelle + Lizenz)

Das Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium hat ein Vivarium: die Schule hegt und pflegt unter anderem allerlei Schlangen, Lurche, Kröten, Frösche, wandelnde Blätter, Schrecken, Wüstenrennmäuse und Chamäleons. „NICHTS kann die Begegnung mit dem Lebendigen ersetzen!“ titelte die Schulleiterin zu ihrem Vivarium 2019 auf der Schulhomepage.6 Nicht alles alte Gedruckte ist totes Holz.

Kataloge

Seitz, Friedrich: Katalog der Lehrerbibliothek des Gymnasiums zu Elberfeld. 2 Bde. Elberfeld 1895-96

Castendyck, Wilhelm: Katalog der Lehrerbibliothek des Städtischen Realgymnasiums zu Elberfeld. Elberfeld 1890 (Digitalisat)

Katalog der Lehrerbücherei des Gymnasiums mit Realgymnasium zu Elberfeld. 2 Bde. Elberfeld 1928

Zu den Katalogen der Schülerbibliotheken siehe Fabian-Handbuch.

Literatur

Happel, Hans-Gerd: Stadtbibliothek (Wuppertal) Dort insbesondere die Abschnitte 1.6, 2.2, 2.29-34; 2.35:Archiv (Stand: Februar 1991). In: Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Österreich und Europa. Hrsg. von Bernhard Fabian. Digitalisiert von Günter Kükenshöner. Hildesheim: Olms Neue Medien 2003. (online)

Siehe auch

bei bibliotheca.gym: Liste der ausgelagerten Gymnasialbibliotheken

Beitragsbild

Gymnasium Elberfeld vor 1904 (Quelle); zerstört 1943

Anmerkungen
Diesen Artikel zitieren: Felicitas Noeske, "Schulbibliothek in Wuppertal," in bibliotheca.gym, 09/10/2019, https://histgymbib.hypotheses.org/7614.
  1. Die Homepage des Wilhelm- Dörpfeld-Gymnasiums folgt in ihrer Darstellung zur Geschichte der Schule der deutschsprachigen Wikipedia. []
  2. Angaben laut Abschnitt Entwicklung im Wikipedia-Artikel über das Gymnasium; zur Bibliothek siehe auch Homepage. []
  3. Fabian Handbuch 1.6 nennt kein Datum, aber die Platzierung des Abschnitts lässt auf eine Übernahme kurz vor oder nach der Zusammenlegung mit dem Gymnasium Barmen annehmen, inwieweit auch Barmer Bestände der älteren dortigen Anstalt nach Elberfeld wanderten, ist unklar. Der letzte Katalog stammt von 1928. []
  4. Bergische Universität Wuppertal erforscht alte Schulbibliothek des Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasiums. Bergische Universität Wuppertal, Medieninformation am 13. Dezember 2017 []
  5. Der Katalog der Lehrerbücherei des Gymnasiums mit Realgymnasium zu Elberfeld in 2 Bänden, Elberfeld 1928, kann hier Auskunft geben. Dem Gesamtkatalog der Wiegendrucke wurde diese Inkunabel angezeigt: Diomedes, Ars grammatica etc. Venedig, Theodorus de Ragazonibus, 12.VI.1495. 2°;  GW 08404; s.a. im GW unter Beständen von Wuppertal die Anmerkung: „Gy — Wilhelm–Dörpfeld–Gymnasium; in Wuppertal UB: Der Bestand ist in der Datenbank vollständig erfasst. Der Bestand von 1 Ausgabe[n] ist vollständig erfasst: 08404.” Das wird der in der Universitätsmeldung erwähnte Druck von 1495 dann wohl auch sein. []
  6. Claudia Schweizer-Motte: NICHTS kann die Begegnung mit dem Lebendigen ersetzen! Das Vivarium am WDG. Homepage der Schule 2019 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.