Mit Astor Piazzolla ins Schloss Schattenhall

Im getippten Zitat  aus Walter Moers′ Die Stadt der Träumenden Bücher (2004) hat eine sorgfältige Kinderhand den Ort aus Wahn und Schall / Genannt Schloss Schattenhall mit blauer Füllertinte umrahmt, ein Tintenpfeil verweist  auf die Interpretation. ->Bei uns: Bibliotheca Johannei.  Locus amoenus: Sechstklässler präsentieren an ihrem Lieblingsort in der Neuen Bibliothek des Johanneums in Hamburg ihre literarischen Lieblingsstellen.

Blick in die alte Hauptbibliothek des Johanneums, Hamburg

Die Gelehrtenschule des Johanneums, eröffnet 1529 nach einer Initiative des Reformators Johannes Bugenhagen (1485-1558) in Hamburg, hält in ihrer historischen Hauptbibliothek einen  Buchbestand von ca. 55.000 Exemplaren.

Blick in die Neue Bibliothek mit Fenster zum Altbestand im Hintergrund

Gestern, Donnerstag 8. November 2018, richtete die Schule eine Geburtstagsfeier aus: 10 Jahre Neue Bibliothek, die am 11. November 2008 – ebenfalls an einem Donnerstag – erstmals ihre Türen fürs Publikum geöffnet hatte.  Inken Hose, Direktorin des Johanneums, begrüßte die Geburtstagsgäste in der Aula mit einem Zeitraffer durch die Entwicklungsjahre des Projekts einer Neuen Bibliothek: die bemerkenswerte Zusammenarbeit der Schule mit Bibliothekswissenschaftlern in Form einer eigens dafür eingerichteten Kommission, ein im Rahmen der Schulgemeinschaft gewonnener Architekt, die große Bereitschaft finanzieller Unterstützung von Spendern,  Sponsoren und Stiftungen sowie die Identifizierung von Lehrern,  Schülern und Eltern mit dem geplanten Bau – eine Phalanx, die seinerzeit die entscheidende Behörde überzeugte, den privat finanzierten Bau zu genehmigen. Nun waren erstmals auch der Blick und der Zugang frei geworden zum großen Altbestand, der seit 1914 in dem durch Gitterboden zweigeschossig angelegten alten Bibliotheksraum untergebracht ist – vor mehr als 100 Jahren ersonnen vom Hamburger Oberbaudirektor Fritz Schumacher(1869-1947).

Ines Domeyer, Altphilologin und pädagogische Leiterin der Bibliothek des Johanneums, erläutert das pädagogische Konzept der Bibliothek.

Die Bibliotheca Johannei ist der Mittelpunkt des Schullebens – das war in der Feierstunde mit bezaubernden musikalischen Beiträgen spürbar und bei den anschließenden Führungen durch die Bibliothek nebst kleinen, dort überall lauernden Vortragsüberraschungen durch Schülerinnen und Schüler auch zu erfahren.  Begeisterung für Bücher entsteht hier nicht nur durch die gelungene architektonische Lösung, sondern vor allem auch durch ein kluges bibliothekarisches Konzept, das die Gesamtheit aller vorhandenen Medien – gedruckte wie digitale, ganz alte und ganz neue, ursprüngliche und nachträgliche, wirkliche und erdachte  – so zu vermitteln weiß, dass junge Leuten sich verführen lassen zur geduldigen, eigenständigen Erschließung  ihnen unbekannter Welten in Wort, Bild, Ton und Algorithmus.

Kai Schröder, Diplombibliothekar und bibliothekarischer Leiter der Bibliothek des Johanneums, erklärt die technische Handhabung des Aufsichtscanners.

Bevor sich die Gäste  in die Ehrenhalle zum Süppchen und zum Plaudern hatten zurückziehen dürfen,  machte Prof. em. Birgit Dankert ihren Festvortrag über Phantastische Potentiale aus der Welt der Bibliotheken zum Höhepunkt der Feierstunde: sie entführte die Zuhörer für eine halbe Stunde in Imperien – Paradiese – Delirien bibliothekarischer Ideen. Und neben einem phantastischen Bau in Cottbus, Borges′ Babel, zernichtetem schriftlichen Kulturgut in Timbuktu, Aby Warburgs Mnemosyne und der Bibliothek ohne Bücher in Aarhus schien bereits Schloss Schattenhall zu gaukeln; der Klang des Tangos von Astor Piazzolla, von einem jungen Künstler aus der 8. Klasse auf dem Akkordeon wunderschön vorgetragen, blieb im Ohr: Plus Ultra.

Ergebnisse einer Schülerbefragung zur Nutzung der Bibliothek
Beitragsbild

Gelehrtenschule des Johanneums, Hamburg. Foto: © Ajepbah / Wikimedia Commons / Lizenz: CC-BY-SA-3.0 DE

Übrige Fotos

Felicitas Noeske / Lizenz: CC BY-SA 4.0


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.