Ein Besuch in Verden

Kürzlich habe ich hier im Blog über die historische Bibliothek des Domgymnasiums in Verden berichtet, genauer gesagt: über deren Präsentation im Internet, die ich klasse fand – vor allem das darin vorgestellte Programm der historischen Sammlung für die Schüler, das ich vorbildlich fand.  Heute war ich zu Besuch in dieser Bibliothek.

Die Führung durch Sammlungsleiter OStR Reinhard Nitsche und seine ehrenamtlichen Mitarbeiter war so spannend und intensiv, dass ich vergaß, Fotos zu machen und deshalb eins von dem Website gestohlen habe: die Europakarte aus dem Blaeu-Atlas von 1635. Zu diesem Atlas gibt’s die bibliothekarische Darstellung durch einen Schüler. Ebenso wurden Schüler zu wissenschaftlichen Autoren bezüglich der Transkribierung und Übersetzung einer barocken lateinisch verfassten handschriftlichen Beilage in einem alten Folianten, deren Inhalt an Dan-Brown-Romane erinnert, sowie bei der Erforschung von Provenienzen  anhand der Recherche zu Besitzereinträgen.

Gemeinsam mit seiner Chefin, der neuen Direktorin der Anstalt Dr. Dorothea Blume, die der Bibliothek äußerst zugetan ist, bemüht sich Nitsche beharrlich um Bau und Einrichtung neuer Räume für die umfangreiche historische Sammlung; die schöne Arbeitsbibliothek für Lehrer und Schüler mit dem modernen Buchbestand ist längst ausgezeichnet untergebracht und wird von einer festangestellten Bibliothekarin geführt. Einst ebenfalls angemessen und luftig im Erdgeschoss des alten Schulgebäudes aufgestellt, waren die historischen Buchbestände irgendwann zwischen 1978 und 2007, lange vor Nitsches Zeit, in den Souterrain mit Ausgang in den Ziegenhof verbracht worden, wo sie zusammen mit einer unerschlossenen Sammlung von Kunstwerken, einer umfangreichen Kollektion an Schulprogrammen und einem bisher nicht erfassten Schularchiv der Erhellung an einem angemessenen Standort harren.

Das Mittagessen in der Mensa war prima. Die Mensa ist in einem restaurierten alten Haus neben dem Eingang untergebracht, das mal ganz früher eine Schankwirtschaft war, in der sich dermaleinst Wilhelm Busch die Nase begoss, wenn er auf Verwandtenbesuch in Verden war.

Abbildung:

Atlas des Willem Blaeu, 1635. © Domgymnasium Verden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.