Freundschaftsalben

Unter dem Titel „Vergiß mein nicht” wurde am 6. Juni 2018 eine Ausstellung in der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky, Hamburg, eröffnet.  Die Ausstellung ist bezaubernd und noch bis zum 12. August 2018 zu sehen!

Aus den Beständen der Hamburger SUB werden Freundschaftsalben (Alba Amicorum) gezeigt, auch Stammbücher genannt,  die seit dem 16. Jahrhundert geführt wurden und in die Freunde dem Besitzer des jeweiligen Albums etwas hineinschrieben, hineinmalten oder hineinzeichneten und -klebten. Die Tradition der Stammbücher erkennen wir heute noch in unseren Gästebüchern und in den Poesiealben der Halbwüchsigen. Die frühen Freundschaftsalben sind „für Historiker, Philologen, Kunsthistoriker und Volkskundler eine wichtige personengeschichtliche und kulturhistorische Quelle”.1

Eintrag des Johannes Bugenhagen d. J. vom 5. April 1571; Zitat aus dem Brief des Paulus an Timotheus II, 3, (V. 15-17) und ein Epigramm von Melanchthon. Bibliothek des Christianeums, Sign.: R 34/1

Freundschaftsalben finden sich nicht selten auch in den historischen Beständen der Gymnasialbibliotheken. So hält die Bibliothek des Christianeums in Hamburg einige Exemplare, unter anderem das sogenannte Wittenberger Stammbuch,  versehen mit 22 Einträgen aus den Jahren 1570 bis 1572.  Die Einträge befinden sich auf unbedruckten Blättern, die einem Druck von 1566  vor- und nachgebunden wurden. Inhalt des Drucks ist eine Darstellung der Vita Philipp Melanchthons von Joachim Camerarius (1500-1574): Joachimi Camerarii narratio de Philippi Melanchthonis ortu, totius vitae curricolo et morte, gedruckt 1566 in Leipzig. Die Autographen der gelehrten Zitate aus dem Griechischen und Lateinischen versammeln auf den unbedruckten Blättern das gesamte Who is who der reformatorischen Welt der zweiten Generation in Wittenberg.2

Titel mit Besitzereintrag. Bibliothek des Christianeums, Sign.: R 34/1

Das Buch hat einen Besitzereintrag in feiner Handschrift auf dem Titel: Liber Gerhardi Rantzovii Holsati. Es handelt sich um Gerhard Rantzau (1554 – 1580), den Neffen des gelehrten Heinrich Rantzau (1526-1598), des Amtmanns zu Segeberg und königlichen Statthalters, Besitzer von Breitenburg. Gerhard, Sohn von Heinrichs Bruder Paul (1527–1579), besuchte die Universität von Wittenberg ab 1569.3   Für Gerhards gleichnamigen Vetter (1558 – 1627), Sohn Heinrichs,  fehlt indes jeder Nachweis eines Aufenthalts in Wittenberg.  Der gelehrigere Cousin geriet 1580 auf einer Reise mit seinem Onkel Heinrich nach Odense auf Fünen  dortselbst  mit einem Mann namens Friedrich Brockdorf  in Streit, man schlug sich, Gerhard überlebte den Zweikampf nicht; er wurde in Odense bestattet.4

Wie das Wittenberger Stammbuch in die Bibliothek des Christianeums in Altona kam, ist unbekannt. Stammbücher wurden auf Reisen mitgeführt. Vermutet wird, dass jenes von Gerhard nach dem Tod seines Besitzers vom Onkel in dessen Breitenburger Bibliothek verwahrt wurde. 1627 wurde das Schloss Breitenburg geplündert, die Bibliothek ging in den Verkauf, aus dem einige, darunter ähnlich ausgestattete Exemplare in der Hamburger Stadtbibliothek landeten. Möglicherweise kam das Stammbuch auf diesem Wege in das Gymnasium nach Altona; ein Nachweis seiner Reise wurde bislang nicht gefunden.5

Einband Vorderdeckel. Bibliothek des Christianeums Sign.: R 34/1

Das Oktav ist kostbar eingebunden und hervorragend erhalten. Die vergoldete Prägung zeigt die Initialen des Besitzers G und  R sowie die Jahreszahl 1570. Der Einband des Vorderdeckels ist  mit fünf Medaillons geschmückt. In der Mitte ist Jesus in Gethsemane dargestellt, darum gruppiert sind die geprägten und vergoldeten Porträts von Martin Luther, Philipp Melanchthon, Johannes Bugenhagen und Paul Eber, deren noch lebende Freunde und Jünger  sich mit ihren Einträgen an einer ganz eigenen Erinnerungsstätte versammelten: auf den unbedruckten Blättern einer Biographie Melanchthons. 6

Literatur

Gerhard Rantzau’s Wittenberger Stammbuch 1570–1572 / Von Dr. Johannes Claussen, Professor am Gymnasium in Altona. In: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinisch-Lauenburgische Geschichte, Bd. 27 1897; S. 79-95. Bibliothek des Christianeums Sign.: K IV 208/76 b . (Digitalisat u.a. via Wikisource)

Weblinks
Beitragsbild

„vergiß mein nicht“ Cod.67 in scrin., Nr. 324 (Staats- und Universitätsbibliothek, Hamburg)

Anmerkungen
  1. „Vergiß mein nicht”. Stammbücher und Freundschaftsalben des 16. bis 20. Jahrhunderts aus Hamburg.  Ausstellung 7. Juni bis 12. August 2018. https://blog.sub.uni-hamburg.de/?p=25005 []
  2. Transkription und Erschließung der 22 Einträge in: Gerhard Rantzau’s Wittenberger Stammbuch 1570–1572 / Von Dr. Johannes Claussen, Professor am Gymnasium in Altona. In: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinisch-Lauenburgische Geschichte, Bd. 27 1897; S. 79-95 []
  3. Matrikeleintrag vom 23. Juni 1569; nach: Album academiae Vitebergensis, vol. II, Halle 1894; siehe Claussen (1897) S. 92 []
  4. Claussen(1897)  S. 93 []
  5. Claussen (1897) S. 94 f. []
  6. In alphabetischer Reihenfolge: Joachim von Beust, Johannes Bugenhagen der Jüngere, Paul Crell, Caspar Cruciger, Joachim  Eger, Andreas Freyhube, Paul Hess, Hubertus LangustusAlbert Lemeiger, Georg Maior, Heinrich Moller, Christoph Pezel, Abdias Prätorius, Petrus Praetorius, Esrom Rüdinger, Siegfrid Sack Heinrich Salmuth, Hieronymus Schaller, Michael Teuber, Petrus Vincentius, Matthäus Wesenbeck, Friedrich Widebram (siehe dazu auch Claussen (1897) S.  82-89); alle Einträge wurden vor 2014 eingescannt, die Scans aber noch nicht publiziert. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.