Zum Ende 2016: Blick zurück auf ein Prognosticon

steffen-arndes-luebeck-vord-deck-d43-3-2
Vermutlich: Johannes von Glogau, Practica auf das Jahr 1503. Lübeck: Richolff, 1502 (VD 16 J 595) . Fragment, Lehrerbibliothek des Christianeums

Unter dem mit Fragezeichen versehenen Titel Inkunabel-Fragment(?) stellte ich vor ziemlich genau drei Jahren ein Bild bei Archivalia (damals noch nicht bei hypotheses.org) ein mit folgender Beschreibung und Frage:

Einbandspiegel, Bleistift-Notat (vermutl. frühes 20.Jh.): [Lübeck: Steffen Arndes] Practica aus dem Jahr?

Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke erwähnt verschiedene “Almanach”-Drucke aus der Offizin dieses Lübecker Druckers, darunter auch einen unter der Nummer

2 Sp. 15b

Almanach auf das Jahr (?), niederdeutsch. Lübeck: Steffen Arndes, [nach 1500]. C 2253. Copinger 2296 ist vielmehr 16.Jh.

Ob’s das ist? Das Foto ist leider etwas unscharf…

Weil sich daraus ein recht munteres Untersuchen ergab (von der Berliner Stabi bis in die deutschsprachige Wikipedia), sei hier an diese hübsche Causa erinnert:  wie man im Zusammenwirken der Talente, Kenntnisse und Datenbanken das Rätsel der Einordnung und Datierung  dieses Fragments löste.

• Inkunabel-Fragment (?) mit 2 Kommentaren bei: Bibliotheca Altonensis, Dezember 2013

• Inkunabel-Fragment (?) mit Diskurs bei: Archivalia, Dezember 2013

Wenn man den zahlreichen Links folgt, findet man sich möglicherweise in allerlei Vorhersagen wieder – deshalb den Faden nicht verlieren…!:-)

Und nicht zuletzt: Oliver Duntze & Falk Eisermann in Berlin sind ein unschlagbares Duo! (Wobei wir stolz vermerken, dass Eisermann hier schon mal etwas geschrieben hat, während man bislang  Duntze vorerst nur verlinken darf…:)

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.