Kyrillische Fibel, frühes 18. Jahrhundert

kyrill-fibel-1
Kyrillische Fibel, frühes 18. Jh. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg. 8°. Titel (I). Sign.: B II 305/2

Die Lehrerbibliothek des Christianeums enthält Miniaturen, gelegentlich auch solche unerforschten Inhalts und unbekannter Herkunft. Dazu gehört zum Beispiel eine Kyrillische Fibel,  ein dünnes Bändchen in Oktav, datiert ins frühe 18. Jahrhundert.

Die Fibel diente zum Erlernen der kyrillischen Schrift, so Ludwig Steindorff, Universität Kiel 20121:

“[…] das ist die alte kyrillische Ustav-Schrift, die im kirchlichen
Gebrauch auch nach der Reform Peters des Großen geblieben ist. Peter hat die Lettern der lateinischen Antiqua graphisch angepasst.
Es ist anscheinend eine Fibel […]“

Den Titel (siehe Abbildung oben) übersetzte Steindorff so:

„Anfangsbelehrung für Menschen, die die Bücher der göttlichen
Schrift lernen wollen”
“Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen”
“Gott, komm mir zur Hilfe, und mach mich vernünftig bei diesem Lernen.”

Der Anfang der Fibel enthält  Alphabete und Laute:

kyrill-fibel-2
Kyrillische Fibel, frühes 18. Jh. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg. 8°. Seiten II und III. Sign.: B II 305/2

“links: kyrillisches Alphabet, griechisches Alphabet; rechts unten: Konsonanten in alphabetischer Folge, jeweils mit einem Vokal verbunden” (Steindorff 2012)

Da keine näheren Kenntnisse vorliegen, woher das Bändchen stammt oder wer den Druck herstellte, auch nicht, inwieweit dieser verbreitet war, seien die Scans der wenigen Seiten hier vollständig wiedergegeben – vielleicht mag jemand  das Büchlein näher untersuchen?2

kyrill-fibel-3
Kyrillische Fibel, frühes 18. Jh. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg. 8°.  Seiten IV und V. Sign.: B II 305/2

 

 

 

 

 

kyrill-fibel-4
Kyrillische Fibel, frühes 18. Jh. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg. 8°. Seiten VI und VII. Sign.: B II 305/2

 

 

kyrill-fibel-5
Kyrillische Fibel, frühes 18. Jh. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg. 8°. Seiten VIII und IX. Sign.: B II 305/2

 

kyrill-fibel-6
Kyrillische Fibel, frühes 18. Jh. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg. 8°. Seiten X und XI. Sign.: B II 305/2

 

kyrill-fibel-7
Kyrillische Fibel, frühes 18. Jh. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg. 8°. Seiten XII und XIII. Sign.: B II 305/2

 

kyrill-fibel-8
Kyrillische Fibel, frühes 18. Jh. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg. 8°. Seiten XIV und XV. Sign.: B II 305/2

 

kyrill-fibel-9
Kyrillische Fibel, frühes 18. Jh. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg. 8°. Seiten XVI und XVII. Sign.: B II 305/2

 

kyrill-fibel-0
Kyrillische Fibel, frühes 18. Jh. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg. 8°. Umschlag: Papier. Sign.: B II 305/2

Abbildungen

Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg (CC BY-SA 4.0)

Weblink

Die Entschlüsselung bei Bibliotheca Altonensis, 2012

Anmerkungen

  1. Die Einschätzung und Datierung, sowie die Übersetzungen gingen mir nach einer Anfrage bei Ludwig Steindorff, Universität Kiel, 2012  per Mail zu. Vielen Dank dafür! []
  2. Die Inaugenscheinnahme der Kyrillischen Fibel ist derzeit nicht möglich. Die Altbestände der Lehrerbibliothek des Christianeums sind wegen Baumaßnahmen seit 2014  in ein anderes Bundesland ausgelagert und seither unzugänglich. []

4 Gedanken zu „Kyrillische Fibel, frühes 18. Jahrhundert“

  1. Das ist eine Moskauer Ausgabe; es gab auch Nachdrucke – z.B. im Jahre 1778 (Exemplare: Moskau, Historisches Museum; S.Petersburg, Russische Nationalbibliothek).
    Die Information stammt aus dem Katalog kyrillischer Drucke des 18. Jahrhundert (auf Russisch):
    Guseva Aleksandra, Svod russkih knig kirillovskoj pechati XVIII wieka , Moskau 2010, S. 24-25, nr. 33.

  2. Für die historische Fibelforschung ist dieser Vollscan sehr willkommen – in Heft 13 des Newsletters der Interessengemeinschaft Fibeln (S. 18) gibt es darauf inzwischen einen Verweis (siehe Link unten).
    Die Fibel mit ihrem charakteristischem Titel (‘Načalnoe oučenїe …‘) und der ebenso charakteristischen Gestaltung der ersten Seite wurde im 18. und 19. Jahrhundert an etlichen Orten verlegt. Exemplare weiterer Ausgaben befinden sich in Deutschland u.a. in den Universitätsbibliotheken in Leipzig und Rostock.
    In der IG Fibeln nehmen wir den Blogeintrag zum Anlass, Informationen über die uns bekannten Ausgaben des Leselernbüchleins zusammenzutragen, diese Ausgaben zu vergleichen und die Ergebnisse in einer der nächsten Ausgaben des Newsletters vorzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.