Manuskriptblätter als Bucheinbände

Vorbemerkung: Unter dem Titel Manuskriptblätter als Bucheinbände hat uns Ulrich-Dieter Oppitz einen Text zur Verfügung gestellt. Oppitz, Jurist, durchforscht seit Jahren historische Bibliotheken nach Fragmenten und Makulaturen. Seine Darstellung für bibliotheca.gym enthält wertvolle Informationen für Bibliothekare und Betreuer historischer Gymnasialbibliotheken.(FN)

Manuskriptblätter als Bucheinbände

An Büchern, die vor dem Jahre 1700 gedruckt sind, finden sich nicht selten sehenswerte Einbände. Bis zu dieser Zeit wurden Bücher von den Druckern oft ohne Einband versandt und der jeweilige Erwerber ließ sie dann von einem Buchbinder seines Vertrauens einbinden.

Zum Einbinden nahmen Buchbinder oft Pergament, unbeschriebenes Pergament sah besser aus, war aber als Material teurer als beschriebenes Pergament. Liturgiereformen der katholischen Kirche und das Voranschreiten der Reformation hatten im 15. und zu Beginn des 16. Jahrhunderts lateinischsprachige Handschriften wertlos gemacht, so daß sie ein beliebtes Material für Buchbinder wurden. Nicht selten wurden auch Handschriften nicht länger benutzt, da die Texte in Drucken verfügbar waren und lieber in dieser Form benutzt wurden. Drucker von Inkunabeln und Frühdrucken gaben Fehldrucke oder auch überzählige Blätter von Drucken an Buchbinder für ihre Arbeit, nicht selten waren dies Pergamentblätter der seltenen Pergamentausgaben von Drucken. Buchbinder zogen von einer Stadt zu einer anderen, so konnten Blätter einer Handschrift zu Bucheinbänden bei Besitzern in verschiedenen Städten verwendet werden. Buchbinder nutzten aber auch Pergament, um die verschiedenen Lagen der einzubindenden Bücher miteinander zu festigen. Beschriebene Streifen oder Einzelblätter zu Beginn oder am Ende gebundener Bücher finden sich ebenfalls in Bänden aus dieser Zeit.

Einbandspiegel des Vorderdeckels einer Inkunabel (Druck Anton Koberger, 1494; GW 12930; Bibliothek des Christianeums, Hamburg; Foto: K. Ropelius)

Bücher, die auf diesem Wege ihren Einband erhalten hatten, finden sich auch in zahlreichen alten Schulbibliotheken mit historischem Bestand. Es wäre zu wünschen, dass alle Hüter und Hüterinnen derartiger Bibliotheken bei einem systematischen Rundgang durch ihre Bestände einmal den Einbänden und den ersten und letzten Seiten dieser Bücher einen besonderen Blick widmeten.

Die heute mögliche Dokumentation des Gesehenen zusammen mit den Titelblättern der ersten Drucke und der Signatur der Bände würde ein beeindruckendes Bild des Erhaltenen liefern. Anders als dies früher geschah sollte keineswegs daran gedacht werden, diese Einbände abzulösen. Abgesehen von Besonderheiten, etwa einem Pergamentblatt mit karolingischer Schrift, bei denen nach sorgfältiger Prüfung eine Ablösung in einer speziellen Restaurierungswerkstatt erwogen werden könnte, sollten alle Einbände im derzeitigen Erhaltungszustand bewahrt werden. Dem widerspricht es nicht, den einen oder anderen Band, dem die Zeit zugesetzt hat, sorgfältig restaurieren zu lassen. Hier kann es aber nur darum gehen, den Band für weitere Jahrzehnte zu erhalten.

Cicero-Makulatur (Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld; Foto: Benjamin Magofsky)

Wünschenswert wäre es, alle Funde in eine Datenbank einzustellen, in der die Abbildungen zu erkennen sind. Alle Lehrerinnen und Lehrer, die derartige Sammlungen betreuen, werden ihre eigene Vorgehensweise kennen, wie sie Schüler und Schülerinnen bewegen können, die Bestände der Bibliotheken zu sichten und die Funde zu dokumentieren. Mit dem dann aufbereiteten Bestand ist danach gut weiter zu arbeiten. Von der Art der Überlieferung hängt es ab, wie leicht die verschiedenen Texte nach ihren Sprachen, sei es lateinisch, deutsch, hebräisch oder eine andere Sprache, bestimmt werden können.

Nach einer derartigen Erfassung könnten dann die Funde mit wissenschaftlicher Hilfe bearbeitet werden. Ob Einbände aus Handschriften oder aus Inkunabeln und Frühdrucken gefertigt wurden, ist erst nach einere gewissen Übungszeit festzustellen. Die Bestimmung der Sprachheimat eines deutschsprachigen Textes, die Alterszuordnung einer Schrift oder des Inhaltes eines gefundenen Textes bedürfen jeweils fachkundiger wissenschaftlicher Hilfe.

Chorblatt als Einband einer Handschrift des 17. Jahrhunderts, innen verstärkt durch Druckmakulatur (Bibliothek des Christianeums, Hamburg)

Für die meisten der möglichen Funde sind in der Zwischenzeit Spezialisten vorhanden, die Gefundenes bewerten können. An sechs Bibliotheken, die über einern großen Bestand an historischen Exemplaren verfügen, sind Handschriftenzentren eingerichtet, in denen Spezialisten mit großer Erfahrung tätig sind. Diese Zentren sind in Berlin, Frankfurt/Main, Leipzig, München, Stuttgart und Wolfenbüttel. Für deutschsprachige Texte ist der „Handschriftencensus“ an der Universität Marburg eine besondere Anlaufmöglichkeit, gleiches gilt für Funde aus Inkunabeln und Frühdrucken mit dem „Gesamtkatalog der Wiegendrucke“ an der Staatsbibliothek zu Berlin. Sicher wird es sich einspielen, mit welchem dieser Zentren eine Schulbibliothek oder die Hüterin oder der Hüter der Datenbank eine gute Zusammenarbeit findet. Wichtig zu wissen ist nur, daß bei diesen Bemühungen im Hintergrund sach- und fachkundige Partnereinrichtungen bereitstehen, die zur Hilfe bereit sind, wenn etwas gefunden worden ist.

Alles Gefundene ist wertvoll, manches kann besonders wertvoll sein.

Ulrich-Dieter Oppitz, Elchingen

Beitragsbild:

Blatt aus einer Handschrift des Bielefelder Franziskanerklosters St. Jodokus, genutzt als Einband für einen Band in derselben Bibliothek, heute Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld. (Foto: Reinhard Feldmann, Münster)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Felicitas Noeske (2024, 4. Februar). Manuskriptblätter als Bucheinbände. bibliotheca.gym. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vr2r

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.