Benutzung und Einrichtung der Lehrerbibliotheken an höheren Schulen (1905)

Das mit diesem Titel überschriebene, nur knappe 148 Seiten umfassende Lehrbuch von Richard Ullrich aus dem Jahr 1905 stellt einen erweiterten Abdruck aus der Zeitschrift für Gymnasialwesen 58 (1904) dar und lohnt aus unterschiedlichen Gründen einer näheren Betrachtung:

Erstens handelt es sich um einen Metatext, der Praxeologie dokumentiert. Unter Praxeologie versteht man “die Wissenschaft von Praktiken” (Dickmann / Elias / Focken [2015], S. 135). Metatexte berichten über Schriften, thematisieren deren materiale Eigenschaften sowie Präsenz und geben über Produktions- sowie Rezeptionspraktiken Auskunft (vgl. ebd., S. 140; vgl. auch Gertz / Krabbes / Noller / Opdenhoff [2015], S. 207-217).

Von historischem sowie praxeologischem Interesse dürfte eine bei Ullrich zu findende Auflistung auf den Seiten 51-56 sein. Diese nennt die damaligen Bestände von Lehrerbibliotheken, sortiert nach “Preußen” (Bibliotheken mit >30000 Bde.; >20000 Bde.; >15000 Bde.; 10000-15000 Bde.; <10000 Bde.) und den “übrigen deutschen Staaten” (Bibliotheken mit >10000 Bde.). Darunter finden sich nicht wenige Schulorte des Netzwerks Historischer Gymnasialbibliotheken und -archive.

Abgesehen von zum Teil aus der Perspektive der ersten Person formulierten Passagen des Lehrbuchs bietet das Kapitel “einzelne technische Fragen” (Ullrich [1905], S. 119-127) außerdem einen fiktiven Erfahrungsbericht, der sogar Dialogpartien beinhaltet. In diesem Bericht ist Folgendes zu lesen:

“Wohltuende Wärme (Es ist im Winter) umfängt die Eintretenden […] Eine Fülle des Lichtes flutet durch die mächtigen Fenster in den geräumigen, gut ventilierten Saal; doch das das kann man natürlich nicht überall haben, denkt der Besucher und bemerkt, daß es in der Tat auch hier schon in einigen Teilen (er will auch diese sehen) ziemlich dunkel ist, so daß man die Titel der Bücher und die Signaturen nicht mehr recht lesen kann.” (Ullrich [1905], S. 120)

Kennern der Materie dürfte sofort ins Auge fallen, dass diese Passage bemerkenswerte Parallelen zur Beschreibung des Skriptoriums in Umberto Ecos berühmtem Roman “Der Name der Rose” aufweist. Auch dieser thematisiert (eine) Schrift und stellt damit selbst einen Metatext dar, dessen intertextuelle Bezüge bis heute noch nicht vollständig erfasst sein dürften. Wenngleich die folgende Beschreibung nicht die für Ecos Romanhandlung zentrale Bibliothek, sondern das dieser zuarbeitende Skriptorium betrifft, ist die Ähnlichkeit in der Darstellung nicht von der Hand zu weisen:

“Die Fülle der Fenster bewirkte, daß der große Saal sich auch zu dieser spätherbstlichen Nachmittagsstunde noch eines gleichmäßigen, diffusen Lichtes erfreuen durfte. […] Ich habe in späteren Jahren und andernorts noch manches Skriptorium gesehen, aber keines, das mit den Bündeln des physischen Lichtes, welches die Umwelt erleuchtet, so wunderbar das im Licht verkörperte Geistesprinzip erstrahlen ließ […].” (Eco [1987], S. 50)

Lesenswert ist schließlich auch das unter Anmerkung 1 auf Seite 63 von Ullrichs Lehrbuch zu findende, dem Verfasser zufolge auf einen “Kollegen” aus dem 19. Jh. zurückgehende Gedicht:

Als größten Schatz sah Mann für Mann
In Griechenland die Bücher an.
Man tut sie in ein Burgverließ,
Das kurz – Bibliotheke hieß.

Den Schlüssel führte der Prostat,
Sonst ist kein Mensch ihr je genaht.
Zum Orte nahm man Türme gern,
Vier Treppen hoch, dem Wasser fern.

Beim Pallasfest, einmal im Jahr,
Nahm der Prostat des Amtes wahr.
Er stieg hinauf, doch einsam nur,
Verwischte sorglich jede Spur.

Und bat ihn beim Heruntergehn
Ein Bürger: “Laß ein Buch mich sehn!”
So rief er: Wart bis nächstes Jahr,
Dieweil ich eben oben war.”

An Sold gebrach es dem Prostat,
Wie jederman in Solons Staat.
Doch einstmals, als ein neuer kam,
Herr Perikles den Beutel nahm

Warf hundertzwanzig Drachmen aus
und rief: “Nun gib den Schatz heraus!”
Ihr fragt: “Kam da das Ding in Trab?”
Man weiß nicht -; Pollux bricht hier ab.

Da sich Ullrichs Buch unter Anderem im Bestand der historischen Lehrerbibliothek des Kaiser-Karls-Gymnasiums Aachen findet, ist die Praxeologie schließlich auch Teil der lokalen Bibliotheksgeschichte, insofern sich der praktische Umgang mit der Bibliothek in deren eigenem Bestand dokumentiert findet.

Titelei des Lehrbuchs mit Stempel des Kaiser-Karls-Gymnasiums und Signatur.
Titelei des Lehrbuchs mit Stempel des Kaiser-Karls-Gymnasiums.

 

Literatur:

Dickmann, Jens-Arne / Elias, Friederike / Focken, Friedrich-Emanuel: “Praxeologie”, in: Meier, Thomas / Ott, Michael R. / Sauer, Rebecca (Hrsg.): Materiale Textkulturen. Konzepte – Materialien – Praktiken (Materiale Textkulturen Bd. 1), Berlin/New York: De Gruyter 2015, 135-146, URL: https://doi.org/10.1515/9783110371291.135.

Eco, Umberto: Der Name der Rose. Roman. Aus dem Italienischen von Burkhard Kroeber, München: dtv 11. Auflage 1987, URL: https://www.angelfire.com/blues/gerber1965/Eco/Rose.pdf.

Gertz, Jan Christian / Krabbes, Frank / Noller, Eva Maria / Opdenhoff, Fanny: “Metatext(ualität)”, in: Meier, Thomas / Ott, Michael R. / Sauer, Rebecca (Hrsg.): Materiale Textkulturen. Konzepte – Materialien – Praktiken (Materiale Textkulturen Bd. 1), Berlin/New York: De Gruyter 2015, 207-217, URL: https://doi.org/10.1515/9783110371291.207.

Ullrich, Richard: Benutzung und Einrichtung der Lehrerbibliotheken an höheren Schulen. Praktische Vorschläge zu ihrer Reform, Berlin: Weidmannsche Buchhandlung, 1905, URL: https://archive.org/details/benutzungundeinr00ullr, Signatur in der Lehrerbibliothek des Kaiser-Karls-Gymnasiums: I 8.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Johannes Maximilian Nießen (4. Februar 2024). Benutzung und Einrichtung der Lehrerbibliotheken an höheren Schulen (1905). bibliotheca.gym. Abgerufen am 12. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vr2s


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.