Revolution in der Schulbibliothek III – Die Gegenrevolution von 1848

Heute vor 175 Jahren löste König Friedrich Wilhelm IV. die preußische Nationalversammlung auf und oktroyierte eine neue Verfassung.

Sie enthielt zwar viele liberale Ideen, etwa einige Grundrechte und anfangs noch ein allgemeines und gleiches Männerwahlrecht zur zweiten Kammer; das Vetorecht des Königs gegen Gesetzesbeschlüsse, sein Reaktionskurs der nächsten Monate und Jahre, wie er etwa in der Ablehnung der Kaiserkrone und der Einführung des ungleichen Dreiklassenwahlrechts seinen Niederschlag fand, verweisen jedoch auf den wahren Charakter dieses Staatsstreich als „Revolution von oben“ und „vorläufigen Schlußstrich unter die preußische Märzrevolution“.1

Die Loebellsche Bibliothek im Ratsgymnasium Bielefeld beheimatet neben den amtlichen Erlassen selbst2 auch viel konservatives und reaktionäres Schriftgut. So enthält der Sammelband Nr. 2565 u.a. Das schwarze Buch der aufgelösten Preußischen Nationalversammlung vom Dezember 1848. Der als Warnungsspiegel für preußische Wahlmänner untertitelte Druck bewertet im Vorwort die oktroyierte Verfassung als „die freisinnigste, deren je ein Volk sich erfreute“, verweist auf die „betrübenden Erfahrungen, die wir mit der aufgelösten Nationalversammlung gemacht haben“ und listet dann alphabetisch die jeweiligen Ansichten und wichtigsten politischen Entscheidungen derjenigen Wahlmänner auf, die aus Sicht des Verfassers für „Pöbelterrorismus“ und „Schreckensherrschaft“ stünden und aus diesen Gründen nicht gewählt werden sollten.3

Die nur 11,3 x 8,8 cm kleine Schrift verdeckt zwar den sprichwörtlich gewordenen Titel des folgenden Druckes, nicht aber das gesamte Titelblatt: Gegen Demokraten helfen nur Soldaten – von Karl Gustav Julius von Griesheim verfasst und einige Wochen zuvor ebenfalls anonym veröffentlicht. Darin rechtfertigt Griesheim unverhohlen den Einmarsch der preußischen Armee unter General Friedrich von Wrangel in Berlin 10. November 1848 und zitiert auf dem Titelblatt das passende Motto: „Noch steht der Thron wie immer, / Als wie ein Fels im Meer, / Und rings im Waffenschimmer / Mein treues Heer. (Preußenlied.)“4

Beitragsbild
Die allerhöchsten Erlasse vom 5. Dezember und die Wahl-Reglements der ersten und zweiten Kammer. Berlin 1848. S. 7 (Bielefeld Gy/Loebellsche Bibliothek, Nr. 2587a)

Anmerkungen
Diesen Artikel zitieren: Magofsky, B. (2023): Revolution in der Schulbibliothek III – Die Gegenrevolution. In: bibliotheca.gym, 5.12.2023. Online unter: https://histgymbib.hypotheses.org/?p=17726
Ein eigener umfangreicher Artikel zu den Schriften der Revolution von 1848/49 im Bestand der historischen Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld ist in Vorbereitung.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Benjamin Magofsky (2023, 5. Dezember). Revolution in der Schulbibliothek III – Die Gegenrevolution von 1848. bibliotheca.gym. Abgerufen am 22. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/plrs

  1. Winkler, H.-A. (2000): Der lange Weg nach Westen. Band 1. Deutsche Geschichte vom Ende des Alten Reiches bis zum Untergang der Weimarer Republik. München. S. 115. []
  2. Die allerhöchsten Erlasse vom 5. Dezember und die Wahl-Reglements der ersten und zweiten Kammer. Berlin 1848 (Bielefeld Gy/Loebellsche Bibliothek, Nr. 2587a). []
  3. [o.A.] Das schwarze Buch der aufgelösten Preußischen National-Versammlung. Ein Warnungsspiegel für preußische Wahlmänner. Berlin, Dezember 1848, S. 3 und 15 (Zitate) (Bielefeld Gy/Loebellsche Bibliothek, Nr. 2565). []
  4. [Griesheim, Karl Gustav Julius von:] Gegen Demokraten helfen nur Soldaten. Motto: Noch steht der Thron wie immer, / Als wie ein Fels im Meer, / Und rings im Waffenschimmer / Mein treues Heer. (Preußenlied.) Ende November 1848. Berlin 1848. (Bielefeld Gy/Loebellsche Bibliothek, Nr. 2565). []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.