Advent 2023 ∗ 12. Dezember

Ein Bild der Gewaltenteilung

Wie verhindert man Machtkonzentration und Machtmissbrauch in einem Staat?

Dafür entwickelte Charles de Montesquieu John Lockes Prinzip der Gewaltenteilung weiter. Danach dürften in einem Staat die gesetzgebende (Legislative), ausführende (Exekutive) und richterliche Gewalt (Judikative) nicht in den Händen einer einzelnen Person oder Institution liegen.
Das Frontispiz einer dreibändigen Ausgabe der Werke Montesquieus hebt deshalb keinen Monarchen, sondern ein Portrait des französischen Philosophen selbst auf den Sockel. Ihn umringen zahlreiche Symbole der Staatsgewalten, u.a. zwei Gesetzestafeln und ein Gesetzbuch sowie ein Genius mit Liktorenbündel (fasces) und Waage.

(Œvres de Monsieur de Montesquieu, nouvelle édition, revue, corrigée & considérablement augmentée par l’auteur. Tome premier. London, 1767. S. 2)

(Historische Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld/ Loebellsche Bibliothek, Bielefeld; Sign. 6568)

Anmerkungen
Magofsky, B. (2020): Vom „Bild“ der Gesetze – Montesquieus „De l’esprit des loix“ im Spiegel eines Kupferstichs aus einer französischsprachigen Werkausgabe, in: bibliotheca.gym 30.11.2020. Online unter: https://histgymbib.hypotheses.org/9959



Diesen Blogbeitrag zitieren
Benjamin Magofsky (2023, 12. Dezember). Advent 2023 ∗ 12. Dezember. bibliotheca.gym. Abgerufen am 17. April 2024, von https://doi.org/10.58079/pls0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.