Revolution in der Schulbibliothek II – Die Frankfurter Nationalversammlung

Welch ein Unterschied zu heutigen Wahlplakaten – weltweit nur zweimal nachgewiesen ist dieses Ernst Moritz Arndt zugeschriebene beidseitig bedruckte Quartblatt Wahlmann wähle Dahlmann für Frankfurt, wo er nicht zu entbehren ist aus zweien Gründen.

Das Flugblatt wurde anlässlich der Wahlen zur Nationalversammlung verfasst, im Frühjahr 1848 vom Bonner Universitätsdrucker Carl Georgi hergestellt und aller Voraussicht nach zwischen den Urwahlen am 1. Mai und der Zusammenkunft der Wahlmänner am 10. Mai publiziert. Der Bonner Historiker und Staatswissenschaftler Friedrich Christoph Dahlmann war vom liberalen protestantischen Bildungsbürgertum für die Frankfurter Nationalversammlung aufgestellt worden, weil man, der Argumentation des Aufrufs zufolge, auf diesen „besten Staatsbaumeister“ und Architekten des sogenannten Reichsgrundgesetzes, das der Siebzehnerausschuss am 26. April 1848 vorgelegt hatte und dessen Vorwort auf der Rückseite des Flugblattes abgedruckt ist, nicht verzichten könne. Wenngleich sich Dahlmann zwar in der mehrheitlich katholischen Universitätsstadt am Rhein gegenüber dem Juraprofessor Peter Franz Deiters nicht durchsetzen konnte, kam er für den 6. holsteinischen Bezirk (Segeberg) in die am 18. Mai 1848, heute vor 175 Jahren, eröffnete Nationalversammlung, die er maßgeblich prägen sollte.1

Der Stempel „ZUR LOEBELLSCHEN BIBLIOTHEK GEHÖRIG“ erklärt, warum der seltene Druck ausgerechnet in einer kleinen Bielefelder Schulbibliothek überliefert ist: Die Schule trat 1863 das Erbe der fast 7.000 Bände umfassenden Büchersammlung von Johann Wilhelm Loebell (1786-1863) an. Loebell war wie Arndt und Dahlmann Historiker an der Universität Bonn und während der Revolution sogar dessen Rektor.2

Beitragsbild und Abbildungen
Wahlmann wähle Dahlmann für Frankfurt, wo er nicht zu entbehren ist aus zweien Gründen [Ernst Moritz Arndt zugeschrieben]. Bonn 1848 (Bielefeld Gy 2565)

Anmerkungen
Diesen Artikel zitieren: Magofsky, B. (2023): Revolution in der Schulbibliothek II – Die Frankfurter Nationalversammlung. In: bibliotheca.gym, 18.5.2023. Online unter: https://histgymbib.hypotheses.org/?p=16920



Diesen Blogbeitrag zitieren
Benjamin Magofsky (2023, 18. Mai). Revolution in der Schulbibliothek II – Die Frankfurter Nationalversammlung. bibliotheca.gym. Abgerufen am 17. April 2024, von https://doi.org/10.58079/plqz

  1. Vgl. Altenberend, J. (2013): Eine Rarität in der Bibliothek des Bielefelder Ratsgymnasiums zur Bonner Revolutionsgeschichte 1848: „Wahlmann wähle Dahlmann“. In: Ravensberger Blätter 2013. Heft 1. S. 48-51, und Trommsdorff, P. (1906): Zur Bibliographie von Ernst Moritz Arndt (Nachtrag). In: Zentralblatt für Bibliothekswesen 23 (1906). S. 551-552. []
  2. Vgl. R. Köhne (2000): Prof. Johann Wilhelm Loebell (1786-1863) und die „Loebellsche Bibliothek“ in Bielefeld. In: Ravensberger Blätter 2000. Heft 1. S. 26-34. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.