Revolution in der Schulbibliothek I – Die Märzrevolution von 1848

Samstag, 18. März, ein warmer Vorfrühlingstag in Berlin – 1848 ebenso wie heute im Jahr 2023, wenn am „Wochenende für die Demokratie“ vor dem wiedererrichteten Stadtschloss einem der Höhepunkte der Märzrevolution vor 175 Jahren gedacht wird, als während einer friedlichen Versammlung auf dem Schlossplatz zwei Schüsse die blutigen Barrikadenkämpfe auslösten.1

Weitaus weniger von der historischen Forschung aufgearbeitet, öffentlich erinnert und politisch gefeiert als die Ausrufung der Republik in Paris am 24. Februar oder die sich von der Mannheimer Volksversammlung am 27. Februar bis zu den Barrikadenkämpfen in Berlin am 18. März ausbreitende Märzrevolution, sind die Entwicklungen und Ereignisse in der preußischen Provinz wie in Bielefeld. Damit sollen die Leistungen und Erkenntnisse der regional- und lokalgeschichtlichen Forschung weder in Abrede gestellt noch in dieser Artikelserie rekapituliert werden.2 Allein sei die doppelte Frage aufgeworfen, inwieweit nicht historische Schulbibliotheken einen Beitrag zur zeitgenössischen Rezeptionsgeschichte der Revolution von 1848/49 leisten können und welche Rückschlüsse diese Überlieferung auf die Geschichte der Bibliotheken und ihrer Besitzer zulässt? Welche Schätze, seien es selten überlieferte Titel oder für den Geschichtsunterricht bisher nicht oder wenig erschlossene Quellen, birgt konkret eine Schulbibliothek wie die des Ratsgymnasiums Bielefeld?

Anlässlich des heutigen 175. Jubiläums werden im kommenden Jahr anhand ausgewählter Bestände der Bibliothek, wie sie sich hinter den Buchrücken des Beitragsbildes verstecken, an einzelnen Tagen Schlaglichter auf die Deutsche Revolution von 1848/49 geworfen: die Hoffnungen aus dem Frühjahr 1848 (s. Abb. 1), die Fraktionen, Richtungskämpfe und Beschlüsse der Frankfurter Nationalversammlung sowie nicht zuletzt die Gegenrevolution im Herbst und das Scheitern im Sommer 1849. Vielleicht werden diese und ein in Vorbereitung befindlicher längerer, gründlich den Gesamtbestand der Schulbibliothek zu den Jahren 1848/49 erschließender Artikel von der Forschung aufgegriffen, um sich vermehrt mit den Potenzialen historischer Schulbibliotheken für die Geschichtswissenschaft und -didaktik zu beschäftigen.

Abb. 1 Karikatur Der Lenz im Jahre 1848 aus der in München erschienenen humoristischen Wochenzeitschrift Fliegende Blätter (Heft 140, S. 160) (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 6738)

Beitragsbild
Ausgewählte Bestände zur Revolution von 1848/49 in der von Johann Wilhelm Loebell (1786-1863) gesammelten und nach seinem Tod der Schule vermachten Büchersammlung in der historischen Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld

Anmerkungen
Diesen Artikel zitieren: Magofsky, B. (2023): Revolution in der Schulbibliothek I – Die Märzrevolution von 1848. In: bibliotheca.gym, 18.3.2023. Online unter: https://histgymbib.hypotheses.org/?p=16654



Diesen Blogbeitrag zitieren
Benjamin Magofsky (2023, 18. März). Revolution in der Schulbibliothek I – Die Märzrevolution von 1848. bibliotheca.gym. Abgerufen am 17. April 2024, von https://doi.org/10.58079/plqr

  1. Unter dem Titel „Wochenende für die Demokratie“ werden heute und morgen die Veranstaltungen zum Jubiläum in der Hauptstadt gebündelt (vgl. Berlin.de: Wochenende für die Demokratie. 16.3.2023. Online unter: https://www.berlin.de/events/7910340-2229501-wochenende-fuer-die-demokratie.html, abgerufen am 17.3.2023, sowie exemplarisch für den durch mehrere Zeitungen übernommenen dpa-Artikel: 175 Jahre nach Märzrevolution: Wochenende der Demokratie. In: Berliner Zeitung. 16.3.2023. Online unter https://www.berliner-zeitung.de/kultur-vergnuegen/175-jahre-nach-marzrevolution-wochenende-der-demokratie-li.328225, abgerufen am 17.3.2023). Vgl. zum Wetter am 18. März 1848 Jocheim, G. (2014): Der 18. März in der deutschen Demokratiegeschichte. Informationen zur politischen Bildung. S. 17. []
  2. Vgl. zur Revolution von 1848 in Bielefeld exemplarisch das entsprechende Kapitel im Standardwerk zur Stadtgeschichte: Vogelsang, R. (1989): Geschichte der Stadt Bielefeld. Band I. Von den Anfängen bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. 2. Aufl. Bielefeld. S. 273-292, und den Sammelband Vogelsang, R. / R. Westheider (Hrsg.) (1998): Eine Region im Aufbruch. Die Revolution von 1849/49 in Ostwestfalen-Lippe. Bielefeld. Einen Überblick über die meisten Titel zur Revolution ohne eine Kontextualisierung zum Besitzer Johann Wilhelm Loebell, nähere Standortnachweise oder den Seltenheitswert einzelner Titel bietet bereits Trüber, H. (1927): Kostbarkeiten der Bielefelder Gymnasialbibliothek. In: Velhagen und Klasing (Hrsg.): Bielefeld 1927. Bielefeld u.a. S. 36-74, hier S. 62-73. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.