Advent 2022 ∗ 12. Dezember

Fische in der Wunderkammer

Adam Olearius: Gottorffische Kunst-Kammer / Worinnen allerhand ungemeine Sachen / So theils die Natur theils künstliche Hände hervorgebracht und bereitet. Vor diesem aus allen vier Theilen der Welt zusammen getragen / Und Vor einigen Jahren beschrieben / Auch mit behörigen Kupfern gezieret 〈…〉  Schultz, Schleßwig 1674

(Bibliothek des Christianeums, Hamburg; Sign. K IV 231/5)

***

Adam Olearius (1599–1671) wurde berühmt, nachdem er als  Hofmathematiker für den Gottorffschen Hof in den Jahren zwischen 1650 und 1664 einen betretbaren Riesenglobus von gut 3m Durchmesser konstruiert hatte (heute auf Schloss Gottorf in einem Nachbau zu besichtigen).

Adam Olearius, Die Gottoffische KunstKammer. Titelkupfer 1666: Bibliothek des Christianeums, Hamburg. Sign. K IV 231/5a
Adam Olearius: Gottorffische Kunst-Cammer,; 1666 gedruckt bei Johan Holwein, Schleßwig; Titelblatt; Bibliothek des Christianeums, Sign. K IV 231/5a

Gleichermaßen wurde die Gottorffische Kunstkammer, die nicht nur Kunst, sondern auch zahlreiche Exotica und Kuriosa enthielt, über die Grenzen des Herzogtums hinaus durch Olearius bekannt. Er veröffentlichte diese Sammlung erstmals 1666 in Form eines Albums im Querformat mit Kupfern. Diese Ausgabe befindet sich ebenfalls im Bestand der Bibliothek des Christianeums, Hamburg (Sign. K IV 231/5a).

Der Nachdruck 1674 erschien identisch in Text und Bild nunmehr im Hochformat, die Kupfer wurden als Tafeln quer eingebunden. Das Titelkupfer war 1674 , dem Format angepasst, ein anderes als 1666.

(Digitalisate: Ausgabe 1666 im Bestand der Universitätsbibliothek Kiel (mit Bildtafeln und handschriftlichen Ergänzungen fehlender Lagen; vollständige Druckausgabe als Digitalisat z. Zt. nicht im Netz verfügbar);  Ausgabe 1674 aus dem Bestand der Staatsbibliothek Bamberg)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.