#5. Netzwerktreffen, online am 29. Oktober 2022

Das zweite #Netzwerk-Treffen in diesem Jahr fand erfreulich rege Teilnahme! Betreffend Erfassung, Pflege und Veröffentlichung ihrer historischen Buchbestände wurde Positives aus den Schulen berichtet.

Schwerpunkte:

• Die Katalogisierung der Bestände schreitet voran, sowohl im „Stand-Alone“-Modus als auch im digitalen Verbund.

• Die Bestandserhaltung macht ebenfalls Fortschritte. In zunehmend mehr Fällen konnten Sponsoren und Spender gewonnen sowie Kooperationen mit örtlichen und regionalen Fachbetrieben in Gang gesetzt und manifestiert werden. Fördermittel von Ländern und Bund werden in Anspruch genommen.

• Die Digitalisierung einzelner Bestandsexemplare wird weiterhin forciert.

• Ein nach wie vor nicht ganz einfaches Unterfangen stellt die Verknüpfung von Schule und historischer Bibliothek dar. So macht zum Beispiel in jüngster Zeit die hohe Fluktuation in den Kollegien und Schulleitungen die für eine Verknüpfung gemeinsam zu entwickelnden Programme schwierig bis unmöglich. Wissenschaftspropädeutische Seminarfächer, wie sie zum Beispiel in Niedersachsen und Hamburg eingerichtet wurden, bieten Möglichkeiten, historische Bibliotheks- und Archivbestände einer Schule in den Unterricht zu integrieren.

***

Im Gegensatz zu allen anderen öffentlichen großen, mittleren und kleineren Sammlungen, die historische Buchbestände halten, haben historische Schulbibliotheken einen entscheidenden, aber womöglich bislang zu wenig beachteten Vorteil: sie haben ihre Klientel, ihre heranwachsenden und jugendlichen Nutzer,  gleichsam frei Haus. Damit haben sie frei Haus sowohl die möglichen zukünftigen politischen Entscheider über den Erhalt schriftlichen Kulturguts als auch die in der Zukunft dafür weiterhin nötigen Fachleute aus Handwerk und Wissenschaft.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.