Inkunabel (2)

Breyden.Peregrin.kolor.ill.
Breydenbach, Bernhard von: Peregrinatio in terram sanctam. Mainz: Erhard Reuwich, 11.II.1486. 2° . Bl. 24v. Lehrerbibliothek des Christianeums, Sign. S 34/4.
BREYDENBACH, Bernhard von: Peregrinatio in terram sanctam.
Mainz: Erhard Reuwich, 11.II.1486. 2°.  – 140 [von ursprünglich 164] Blatt. 295 x 210 mm.
Lehrerbibliothek des Christianeums (ChriBib), Sign. S 34/4. BüVerzKohl S. 8. KatCilano 34, S. 4. Claussen Nr. 2.

BSB-Ink B-909. GW 5075. ISTC ib01189000. Bod-inc B-552. Schlechter/Ries 424. Sack: Freiburg 813.
Reproduktionen: Darmstadt ULB (Digitalisat). Düsseldorf ULB (Digitalisat). Jerusalem NUL (Digitalisat). München SB (Digitalisat).

Blattverluste nach Blatt 17: 6 Blatt (darunter: Blatt Corfun r, Modona, Rodis v, Candia v und Leporelloblatt). Tafel Venedig: 6 Leporelloblätter fehlen. Tafel Rodis: 3 Leporelloblätter fehlen. Alle Tafeln nach dem Kolophon fehlen. – Roter Sprenkelschnitt. – Durchgehend blaue und rote Initialen, teilweise mit Fleuronnée, rote und blaue Lombarden. Kolorierte Initialen 2r und 4v. Sparsame Rubrizierung in Rot und Blau. Holzschnitte durchgehend koloriert. Wenige Marginalien. ChriBib-Blumenkorbstempel, S-Stempel.1 und Notata 1r sowie 139v (Kolophon).  – Lagenstruktur bis einschließlich Blatt 19  durch Neubindung im 18. Jahrhundert erheblich gestört. Dabei Corfun 17v mit Candia 18r zu 1 Tafel kombiniert.  Alte Reparaturen der Blatteinrisse und -abrisse.
Provenienz: Joachim Morsius (1593-1644), Besitzereintrag 1r: Sum Bibliothecae Joachimi Morsii Hamb. […]. Bibliothek des Johann Peter Kohl (1698-1778).2
Bibliothekseinband des Christianeums, 18. Jahrhundert: Halbpergament mit Buntpapier; neuzeitliche Vorsätze.3
Terra incognita
Der junge Graf Johann zu Solms (1464-1484) begab sich 1483 auf eine Pilgerfahrt ins Heilige Land und nach Jerusalem, er verstarb auf der Reise. Bernhard von Breydenbach (um 1440 – 1497) gehörte zu seiner Begleitung. Sein lateinisch verfasster Reisebericht, gedruckt in Mainz 1486, erschien noch im selben Jahr in einer deutschsprachigen Ausgabe. Der Bericht wurde zwischen 1488 und 1498 in mehrere europäische Landessprachen übersetzt4 und überaus populär, vor allem durch die zahlreichen Holzschnitte, die der Maler und Drucker Erhard Reuwich aus Utrecht (um 1450-1505), ebenfalls Mitglied der Reisegesellschaft, beisteuerte. Neu waren die Panoramen in Form von Leporellos, deren Beliebtheit die Blattverluste des Christianeumsexemplars dokumentieren: man riss sie einfach an der Buchschnittkante ab oder gleich ganz heraus.
Der Buchbinder des 18. Jahrhunderts versuchte sein Bestes, um die Verluste erträglich zu machen. Dabei gelang ihm ein Kuriosum. Aus zwei jeweils nur noch als linke bzw. rechte Tafelhälfte vorhandenen Holzschnitten verschiedener Inseln, die er als Doppelblatt zusammenband, erschuf er eine einmalige Topographie des Mittelmeers:  Korfu (Corfun)  und Kreta (Candia) sind im  Peregrinatio-Exemplar des Christianeums für alle Zeit vereint als eine nie dagewesene, namenlose  terra incognita.5
Weitere Abbildungen S 34/4

Frontispiz, Blatt 2r, Kolophon (Detail).

Referenztitel des Christianeums

BüVerzKohl:  Eigenhändiges Bücherverzeichnis des Johann Peter Kohl (1698-1778), derSchenkung seiner Bibliothek ans Christianeum 1768 beigegeben.

KatCilano: Katalog des Donum Kohlianum, angefertigt von Georg Christian Matern den Cilano ( 1696-1773), erster Bibliothekar des Christianeums von 1743 bis 1772.

Claussen: Johannes Claussen (Bibliothekar des Christianeums von 1893-1910), Nachrichten über die Bibliothek nebst Verzeichnis ihrer Drucke aus dem 15. Jahrhundert. In: Jahresbericht des Königlichen Christianeums zu Altona über das Schuljahr 1896-97. Altona 1897; S.  3-14.

Literatur

Andreas Klußmann, In Gottes Namen fahren wir. Die spätmittelalterlichen Pilgerberichte von Felix Fabri, Bernhard von Breydenbach und Konrad Grünemberg im Vergleich. Historica occidentalis et orientalis, Bd. 1. Saarbrücken, Universaar 2012 (Inhaltsverzeichnis)

Isolde Mozer (Hrsg.): Bernhard von Breydenbach. Peregrinatio in terram sanctam. Eine Pilgerreise ins Heilige Land. Frühneudeutscher Text und Übersetzung.  Berlin, de Gruyter 2010;  online verfügbar. (Rezension:  Jan Ulrich Büttner,  Bernhard von Breydenbach. Peregrinatio in terram sanctam. Sehepunkte, 2012 )

Frederike Timm, Der Palästina-Pilgerbericht des Bernhard von Breidenbach und die Holzschnitte Erhard Reuwichs. Die ‚Peregrinatio in terram sanctam‘ (1486) als Propagandainstrument im Mantel der gelehrten Pilgerschrift. Stuttgart, Dr. Ernst Hauswedell & Co. 2006.  (Rezension: Falk Eisermann, Mit Polemik gegen ‚Propaganda‘. Neues zu einem spätmittelalterlichen Palästina-ReiseberichtIASLonline, 2009)

Bibliographie
Repertorium „Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters“,  Bernhardus de Breydenbach, Peregrinatio in terram sanctam, 20015-08-31 (letzte Aktualisierung: 2012)
Siehe auch
Anmerkungen
Diesen Artikel zitieren: Felicitas Noeske, "Inkunabel (2)," in bibliotheca.gym, 28/08/2015, http://histgymbib.hypotheses.org/1325.
  1. Mit dem S-Stempel markierte die Bibliothek im 19. Jahrhundert den Bestand der „libri expressi“ des gesondert aufgestellten Donum Kohlianum. Die Handschriften der Schenkung bekamen einen R-Stempel nebst Eintrag in den handschriftlichen Rara-Katalog. []
  2. Zum Donum Kohlianum: Felicitas Noeske, Suchkinder. Zur Rekonstruktion des Donum Kohlianum. In: Christianeum. Mitteilungsblatt des Vereins der Freunde des Christianeums in Verbindung mit der Vereinigung ehemaliger Christianeer, 60. Jg., H. 2. Hamburg, Dezember 2005. S. 76ff. online []
  3. Die Beschreibung des Drucks basiert auf Inaugenscheinnahme 2013 und blieb unvollständig. Die Altbestände der Lehrerbibliothek des Christianeums sind wegen Baumaßnahmen seit 2014  in ein anderes Bundesland ausgelagert und seither unzugänglich. []
  4. Französisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch, Spanisch. Angaben nach Repertorium „Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters“,  Bernhardus de Breydenbach, Peregrinatio in terram sanctam. []
  5. Die Inseltafeln der Peregrinatio haben kleine Banner mit den Namen im Kopf, die bei den beiden Inselresten des Christianeumsdrucks durch die Abrisse bereits im 18. Jahrhundert fehlten. Die Risskanten passen so verblüffend aneinander, dass einem Betrachter ohne Vergleichsexemplar die Manipulation nicht sogleich auffällt. – Ein Scan dieser eigenartigen Doppelseite existiert nicht; siehe dazu Anm. 3 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.