Romantik in der Schulbibliothek II – Friedrich Schlegel zum 250. Geburtstag (10. März 1772)

Mit einiger Enttäuschung endete mein letzter Artikel angesichts des bedeutungslosen Bestandes der Schriften von Novalis in der Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld. Mein Weg ging erneut zum Zettelkatalog, um mich auf die Suche nach Zeugnissen eines anderen Romantikers zu machen, Karl Wilhelm Friedrich Schlegel.

Vor 250 Jahren, am 10. März 1772, in ein traditionsbewusstes, protestantisches und kulturell ambitioniertes Pastorenhaus hineingeboren, schloss er während seines Studiums in Leipzig von 1791 bis 1793 Freundschaft mit Novalis und folgte 1796 seinem älteren Bruder August Wilhelm nach Jena, wo er schon in jungen Jahren zum führenden Theoretiker der Frühromantik wurde.1 Es müsste doch sehr verwundern, wenn nicht mehr Werke dieses bis zu seinem plötzlichen Tod im Jahre 1829 ebenso vielseitigen wie rastlosen Philosophen und Schriftstellers, Historikers und Altphilologen sowie nicht zuletzt Literaturtheoretikers und Herausgebers ihren Weg in die Bibliothek gefunden haben als die von Novalis.2

I Deutschunterricht und Lehrerbibliothek im Bielefelder Gymnasium

Bereits der Gründer der Schulbibliothek, Rektor Gotthilf August Hoffmann, hatte während seiner Amtszeit von 1750 bis 1758 einen selbstständigen Deutschunterricht eingeführt,3 der im Schuljahr 1831/32 immerhin 26 Stunden und damit am drittmeisten unter den insgesamt 213 Unterrichtsstunden der sieben Jahrgangsstufen verzeichnete.4 Nach einem zwischenzeitlichen Einbruch zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Deutschunterricht im Kaiserreich Wilhelms II. im Sinne nationaler Erziehung massiv ausgebaut und nahm seither mehr als zehn Prozent aller Unterrichtsstunden im Deutschen Reich ein.5

Parallel zur Ausweitung des Unterrichtsangebots forderte die Instruktion für die Verwaltung von Gymnasialbibliotheken vom 15. September 1832 im neuhumanistischen Sinne einer umfassenden Geistesbildung eine stärkere Berücksichtigung der Realien. Damit wuchs zugleich der Bücherbestand der Bibliothek insgesamt von weniger als 440 Bänden im Jahr 1815 auf ca. 1.400 im Jahre 1832 sowie zehn Jahre später auf 1.927. Im Zuge dessen kamen auch etwa 100 Bände deutscher Literatur in die Bibliothek. Die neuen Titel betrafen jedoch weniger die seinerzeit moderne deutsche Literatur von Klassik, Romantik und Vormärz, sondern mehrheitlich mittelhochdeutsche Klassiker von Autoren wie Wolfram von Eschenbach und Walther von der Vogelweide.6 Diese Werke waren allein ihres Alters wegen unverdächtig, der Französischen Revolution sowie den seinerzeit im Deutschen Bund etwa durch die Karlsbader Beschlüsse verschiedentlich unterdrückten Werten von Freiheit und Gleichheit sowie den nationalen, liberalen oder gar demokratischen Strömungen nahezugstehen. Verbunden mit der Dominanz altphilologischer und historischer Werke unter den Zukäufen ebenso wie unter den behördlichen und privaten Schenkungen erklärt dies, dass der einzige Friedrich Schlegel zuzuordnende Titel in der Gymnasialbibliothek tatsächlich erst nach dem Zweiten Weltkrieg angeschafft wurde.7

II Die deutsche Literatur in der Loebellschen Bibliothek

Bereits die erste Sichtung der Romantik in der Schulbibliothek konnte Novalis‘ Schriften allein in der 1863 der Schule testamentarisch vermachten Privatbibliothek des Bonner Historikers Johann Wilhelm Loebell nachweisen. Dessen realwissenschaftlich-philologische bzw. -humanistische (in heutigen Worten: geisteswissenschaftliche) Sammlung ohne die modernen naturwissenschaftlichen Realien und Mathematik ist eine „schöne, mit Sorgfalt gesammelte Bibliothek […], die einen einheitlichen, man kann sagen, persönlichen Charakter trug“8 und in ihrer Entwicklung und ihrem Gesamtbestand den geistigen Werdegang sowie die Lehr- und Forschungstätigkeit seines Besitzers widerspiegelt. Unter den fast 7.000 Bänden dominiert Loebells Hauptforschungsgebiet, die Geschichte, mit 3.000 Bänden, gefolgt von der deutschen Literatur.9

Die Rubrik „National-Literatur der neueren Völker und ihre Geschichte“ gliedert sich entlang der jeweiligen Nationalliteraturen. Dabei verweisen die stolzen 907 Titel zur deutschen Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts auf Loebells private und Forschungsinteressen. Zahlreiche Klassiker, gesammelte Werke ebenso wie wertvolle Erstausgaben, von Friedrich Gottlieb Klopstock über Christoph Martin Wieland bis Johann Wolfgang von Goethe,10 zeugen von Loebells Arbeit an seinem letzten größeren, allerdings unvollendet gebliebenen Werk, dessen dritter Band erst nach seinen Tod herausgegeben wurde: Die Entwicklung Der Deutschen Poesie Von Klopstock‘s Erstem Auftreten bis zu Goethe‘s Tode11. Während sich der erste Band dieser Ausgabe seiner Bonner Vorlesungen nach einleitenden Bemerkungen über die Literatur des 18. Jahrhunderts größtenteils mit Klopstock beschäftigt, thematisiert der zweite ausschließlich Wieland.

Loebells besonders Interesse aber galt der Literatur der Romantik. Mit einigen Autoren wie Henrich Steffens oder Ludwig Tieck, den er über Ersteren kennengelernt hatte, war er befreundet. Entsprechend führt er in seiner 1821 in Breslau erschienenen 238-seitigen Abhandlung Die Gymnasialbildung in ihrem Verhältnis zur gegenwärtigen Zeit12 aus, dass ein humanistisches Bildungsideal, das sich ausschließlich an der Altphilologie und der Geschichte der Antike orientiere, nicht mehr zeitgemäß sei. Vielmehr müssten auch die Realien, Mathematik und Naturwis­senschaften, moderne Geschichte und deutsche Dichtung am Gymnasium behandelt werden. Spätestens mit Lessing habe die deutsche Literatur nämlich ihre seiner Einschätzung nach vormals geringe Qualität abgelegt, weshalb dieser „ein Hauptschriftsteller für Prima werden“13 sollte. Ebenso müsse auch die zeitgenössische Literatur der Romantik nach ihren eigenen Regeln thematisiert werden:

„Aber das ist wenigstens gewiß, dass man seitdem in Deutschland diejenige Poesie, welche gegenwärtig fast allgemein die romantische genannt wird, als eine eigenthümliche anerkennt, die nicht nach antiken Mustern beurtheilt werden darf, für die aus den Alten keine Regeln geschöpft werden können, sondern die gemessen werden muß mit einem aus ihr selbst hergenommenen Maße. Diese Poesie übt auf die dichterischen Erzeugniße der deutschen Litteratur selber einen so bedeutenden Einfluß, die Deutschen haben sich in den letzten Jahrzehenden mit den Heroen derselben so sehr befreundet, und sie bewundern gelernt: und sie sollten von dem Erziehungs-Unterrichte, welcher der Dichtkunst einen so vorzüglichen Antheil an der höheren Bildung, die er seinen Zöglingen giebt, zugestehet, vernachläßiget werden dürfen? Der Humanismus sollte fortwährend genug thun, wenn er sich auf die alten Dichter beschränkte?“14

III Schlegels Leben und Werdegang im Spiegel seiner Schriften

Während der geringe Bestand an Novalis‘ Schriften durchaus enttäuscht, lässt sich Schlegels Lebenslauf und wissenschaftlicher Werdegang an einigen Erstausgaben in der Loebellschen Bibliothek sehr gut nachzeichnen.

Dies beginnt bereits mit seinen Altertumsstudien vom Ende des 18. Jahrhunderts, die sich in der historischen Abhandlung Die Griechen und Römer15 und seiner Geschichte der Poesie der Griechen und Römer16 niederschlagen. Auf deren Titelseite hat sich unter dem noch schwach erkennbaren Stempel der Gymnasialbibliothek einer meiner Vorgänger, der sich für seine Katalogisierung des Gesamtbestandes sowie die äußerst genaue und noch immer hilfreiche Beschreibung der Bestände des 15. und 16. Jahrhunderts sehr verdient gemachte Theodor Bertram (Bibliothekar 1890-1917) verewigt. (s. Abb. 1) Am bedeutendsten aber bleibt aus dieser Schaffenszeit Schlegels sicher das Athenaeum, das er zusammen mit seinem Bruder August Wilhelm zwischen 1798 und 1800 in Berlin herausgegeben hat.17 Die ästhetisch-kritische Zeitschrift, die zum zentralen Organ der Jenaer Frühromantik wurde, enthält u.a. auch den Erstdruck von Novalis‘ Hymnen an die Nacht von 1798.

Abb. 1. Stempel der Gymnasialbibliothek  und ,Signatur‘ des Bibliothekars Theodor Bertram auf der Titelseite von Friedrich Schlegels Geschichte der Poesie der Griechen und Römer, 1798

Nachdem sich der frühromantische Kreis schon 1801 aufgelöst hatte, zog es Schlegel über Berlin, Dresden und Leipzig nach Paris, wo er seine langjährige Lebensgefährtin Dorothea heiratete. Seine publizierten dreibändigen Vorlesungen über Lessing aus dem Jahr 180418 und seine Philosophielesungen der Jahre 1804 bis 1806 in zwei Bänden19 befinden sich ebenso im Bestand der Bibliothek wie die Europa, eine 1803 in Frankfurt am Main erscheinende Nachfolgezeitschrift des Athenaeum, mit der sich Schlegel „programmatisch um eine neue europ[äische] Kulturidentität, die auch für orientalische Weisheiten offen sein sollte“ bemühte.20 (s. Abb. 2) Seine in Paris begonnenen Transkritstudien publizierte er 1808 unter dem Titel Über die Sprache und Weisheit der Indier.21

Abb. 2. Frostispiz auf dem ersten Band der von Friedrich Schlegel herausgegebenen Zeitschrift Europa, 1803

Nach seiner Konversion zum Katholizismus trat Schlegel im Jahr 1809 als Hofsekretär in Wien seine erste feste Stelle an. Dort hielt er ein Jahr später seine Vorlesungen Über die neuere Geschichte22 und gab 1812 seine kulturkonservativ ausgerichtete Zeitschrift Deutsches Museum23 heraus. Sie legt Zeugnis davon ab, wie sich der „Wendehals“24 Schlegel von seiner einst linken Studienzeit inzwischen zum Konservativen entwickelt hatte. Im Wien der Restaurationszeit erschien 1822/23 auch seine zehnbändige Werkeausgabe, von der in der Schulbibliothek die ersten fünf vorliegen.25

Dieser reichhaltige Bestand an Schlegels Schriften wurde in jüngster Zeit durch eine großzügige Privatspende erweitert, wonach dem Handapparat der Schulbibliothek noch 22 Bände einer Sonderausgabe der Kritischen Friedrich-Schlegel-Ausgabe zugingen.26

An dieser Stelle könnte der Artikel bequem schließen, wäre da nicht ein kleiner, nicht unerheblicher Wehrmutstropfen.

Johann Wilhelm Loebell hat noch zu Lebzeiten ein Bücherverzeichnis erstellt, das zwar nicht mehr erhalten ist, auf dessen Grundlage aber Oberlehrer Arnold Wortmann (Bibliothekar 1864-1872) einen Katalog erstellt hat. Darin sind auch drei weitere Titel Schlegels verzeichnet, die sich jedoch in Vorbereitung dieses Artikels nicht auffinden ließen: ein Gedichtband von 1809, sein Poetisches Taschenbuch für das Jahr 1806, und nicht zuletzt sein früher zeitgenössisch höchst umstrittener Liebesroman Lucinde des Jahres 1799.27 Warum ausgerechnet Schlegels Poesie und der Liebesroman fehlen, bleibt der Spekulation überlassen. Vermutlich wird es andere Gründe gehabt haben als bloß zu viel Romantik in der Schulbibliothek.

IV Romantik in der Schulbibliothek

Zusammenfassend bleibt auch bezüglich der Werke Friedrich Schlegels festzuhalten, dass es auf der einen Seite in der eigentlichen Gymnasialbibliothek bis ins Jahr 1863 keine Literatur der Romantik gegeben hat. Auf der anderen Seite sind im Zuge der Erbschaft der Loebellschen Bibliothek neben einer zeitgenössischen und historisch-kritischen Sämtliche Werke-Ausgabe zahlreiche Zeitschriften, literaturtheoretische und philosophische Vorlesungen sowie historische, altphilologische und Sanskritstudien Schlegels im Erstdruck nach Bielefeld gelangt. Sie alle lassen Rückschlüsse auf Werdegang und wissenschaftliche Tätigkeit, persönliche Interessen und Bildungsvorstellungen des Bibliotheksbesitzers zu, für den die Literatur der Romantik wie selbstverständlich zu seinem humanistischen Bildungskanon gehört hat.

Beitragsbild
Ausgewählte Werkausgaben von Friedrich Schlegel, Novalis und Ludwig Tieck im Regal der Loebellschen Bibliothek (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek).

Anmerkungen
Diesen Artikel zitieren: Benjamin Magofsky, “Romantik in der Schulbibliothek II – Friedrich Schlegel zum 250. Geburtstag (10. März 1772)”, in bibliotheca.gym, 10/06/2022, https://histgymbib.hypotheses.org/?p=12950.

  1. Vgl. zur hier nur ausschnitthaft wiedergegebenen Biographie Schlegels Hörisch, J. (1990): Schlegel. In: Literaturlexikon. Autoren und Werke deutscher Sprache. Hrsg. von W. Killy. Band 10. S. 260-264, hier S. 260 f. []
  2. Vgl. zu Novalis Magofsky, B. (2022): Romantik in der Schulbibliothek I – Novalis zum 250. Geburtstag (2. Mai 1772). In: bibliotheca.gym, 2.5.2022. Online unter: https://histgymbib.hypotheses.org/?p=12886. []
  3. Vgl. G.A. Hoffmann: Gedanken vom Werte der Dichtkunst. In: Reden, welche zur feierlichen Begehung des allerhöchsten Geburtstages i. K. M. in Preußen am 24.1.1752 auf dem Gymnasium zu Bielefeld gehalten worden waren. Bielefeld 1752, und Raab, K. (1958): Mittelalterliche Handschriften in der Bielefelder Gymnasialbibliothek. In: [o. Hrsg.] (1958): Festschrift zum 400-jährigen Jubiläum des Staatlich-Städtischen Gymnasiums zu Bielefeld. Vom 24.-27. Juli 1958. Bielefeld. S. 237-250, hier S. 237. []
  4. Außer Latein mit 56 Stunden besitzt allein Mathematik mit 29 Stunden mehr Stunden im Unterrichtstableau (vgl. zu den Stundentafeln den Jahres-Bericht über das Gymnasium in Bielefeld, Schuljahre von Michaelis 1831 bis Michaelis 1832, womit zu der auf den 27sten und 30sten September festgesetzten öffentlichen Prüfung und Redeübung der Zöglinge dieser Anstalt ergebenst einladet Aug. Krönig, Director des Gymnasiums. Bielefeld 1832, S. 36). []
  5. Vgl. Flachmann, H. (1988): Die Lehrerbibliothek des Ratsgymnasiums zu Bielefeld während der Zeit der preußischen Provinzialverwaltung (1815-1945) – unter besonderer Berücksichtigung des Bestandes. Hausarbeit zur Prüfung für den höheren Bibliotheksdient. Köln (unveröffentlicht). S. 124. Deutsch wurde 1856 lediglich in 20 von 248 Stunden, 1882 in 21 von 249 Stunden unterrichtet, ab der Jahrhundertwende dann aber deutlich mehr (1901: 26 von 259 Stunden, 1924 31 von 279 Stunden und 1930 32 von 300 Stunden). []
  6. Vgl. ebd.: 55, 87 f. und 92. []
  7. Friedrich Schlegel: Über das Studium der griechischen Poesie. Godesberg 1947 (Bielefeld Gy, HI 177). Vgl. zur Erklärung des geringen Bibliotheksbestands Magofsky, B. (2022): Romantik in der Schulbibliothek I – Novalis zum 250. Geburtstag (2. Mai 1772). In: bibliotheca.gym, 2.5.2022. Online unter: https://histgymbib.hypotheses.org/?p=12886. Heutzutage zählt (ohne die Bestände der Loebellschen Bibliothek) die Gruppe Deutsche Literatur und Sprache 375 Titel, mehr als drei Viertel davon datieren aus dem 19. Jahrhundert. Es handelt sich vor allem um Sprachgeschichte, Grammatiken, Wörterbücher, Poetiken und Literaturgeschichten. Die literarischen Texte reichen von der althochdeutschen Zeit und mittelhochdeutschen Epik über die Aufklärung bis hin zu wenigen Titeln der Weimarer Klassik (vgl. Feldmann, R. (1992a): Bibliothek des Ratsgymnasiums. 2. Bestandsbeschreibung. In: Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland. Band 3. Nordrhein-Westfalen. A-I. Hrsg. von Severin Corsten. Hildesheim. S. 106-107). Vgl. zu den Schenkungen und Zukäufen deutscher Literatur auch kurz Magofsky 2022. []
  8. Vgl. Bertram, T. (1908): Geschichte der Bibliothek des Bielefelder Gymnasiums. In: Bertram, Theodor u.a.: Festschrift zum 350jährigen Jubiläum des Gymnasiums und Realgymnasiums zu Bielefeld. Am 5. und 6. August 1908. Bielefeld. S. 111-125, hier S. 119. []
  9. Vgl. Katalog der Loebell‘schen Bibliothek. Als Festschrift für die Loebell’sche Gedenkfeier am 15. September, zugleich als Beigabe zu dem diesjährigen Programm des Gymnasiums in Bielefeld ausgegeben. Bielefeld 1864 (Bielefeld Gy/ Sonderbestand), sowie zur Loebellschen Bibliothek Feldmann, R (1992b): Loebellsche Bibliothek. In: Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland. Band 3. Nordrhein-Westfalen. A-I. Hrsg. von Severin Corsten. Hildesheim. S. 107-108, und Köhne, R. (2000): Prof. Johann Wilhelm Loebell (1786-1863) und die „Loebellsche Bibliothek“ in Bielefeld. In: Ravensberger Blätter 2000. Heft 1. S. 26-34. []
  10. Vgl. Katalog der Loebellschen Bibliothek 1864: 93-118, sowie exemplarisch Klopstocks Sämmtliche Werke. 11 Bände. Leipzig 1839-1845 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 4585-4595), C. M. Wielands Sämmtliche Schriften. Hrsg. v. J. G. Gruber. Leipzig. 38 Bände. 1818-1828 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, NR. 4697-4734), Christoph Martin Wieland: Geschichte des Agathon. 2 Bände. Frankfurt und Leipzig 1766-1767 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 4738-4739) und Johann Wolfgang von Goethe: Werke. Vollständige Ausgabe letzter Hand. 60 Bände. Stuttgart und Tübingen 1828-1842 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 4909-4968). []
  11. Johann Wilhelm Loebell: Die Entwickelung der deutschen Poesie von Klopstock’s erstem Auftreten bis zu Goethe‘s Tode: Vorlesungen, gehalten zu Bonn im Winter 1854 vor einer Versammlung von Männern und Frauen. 3 Bände Braunschweig 1856-1865 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 5507-5508a); vgl. Feldmann 1992b: 108 und Flachmann 1988: 112. []
  12. Johann Wilhelm Loebell: Die Gymnasialbildung in ihrem Verhältnisse zur gegenwärtigen Zeit. Breslau 1821 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 3962); vgl. dazu Isringhausen, H. (2008): „Mein theurer, geliebter Freund!“ Johann Wilhelm Loebells Briefe an Ludwig Tieck. In: Altenberend, J. / W. Schröder (Hrsg.) (2008): Schule mit Geschichte. Schule mit der Zeit. Festschrift zum 450-jährigen Jubiläum des Ratsgymnasiums. Bielefeld. Bielefeld. S. 107-118, hier S. 108. []
  13. Loebell 1821: 235 (Hervorhebung im Original). []
  14. Ebd.: 96. []
  15. Friedrich Schlegel: Die Griechen und Römer. Historische und kritische Versuche über das Klassische Alterthum. Band 1. Neustrelitz 1797 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 1140). []
  16. Friedrich Schlegel: Geschichte der Poesie der Griechen und Römer. Band 1. Abth. 1. Berlin 1798 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 626). []
  17. Athenaeum. Eine Zeitschrift. Von August Wilhelm Schlegel und Friedrich Schlegel. Berlin 1798-1800 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 5219-21). []
  18. Friedrich Schlegel: Lessings Gedanken und Meinungen aus dessen Schriften zusammengestellt. 3 Bände. Leipzig 1804 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 4679-4681). []
  19. Friedrich Schlegel: Philosophische Vorlesungen aus den J. 1804-6. Hrsg. von H. Windischmann. 2 Bände. Bonn 1836-37 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 3879-80). []
  20. Hörisch 1990: 261. Europa. Eine Zeitschrift. Hrsg. Von Friedrich Schlegel. Erster Band. Frankfurt am Main 1803 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 5237). []
  21. Friedrich Schlegel: Über die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg 1808 (Bielefeld Gy/ Sammlung Loebbell, Nr. 1099). []
  22. Friedrich Schlegel: Über die neuere Geschichte. Wien 1811 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 1633). []
  23. Friedrich Schlegel: Deutsches Museum. 2 Bände. Wien 1812 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 6616-6617). []
  24. Hörisch 1990: 263. []
  25. Friedrich Schlegel: Sämmtliche Werke. 5 Bände. Wien 1822-23 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 5230-34). []
  26. Kritische-Friedrich-Schlegel-Ausgabe. Sonderausgabe für die Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt. Hrsg. von E. Behler unter Mitwirkung von Jean-Jacques Anstett und Hans Eichner. 22 Bände (Band 22 in zwei Abteilungen). Paderborn u.a. 1979 (Bielefeld Gy/ Handapparat). []
  27. Vgl. Katalog der Loebell‘schen Bibliothek 1864: 103 (Nr. 5235, 5238, 5239), darin: Friedrich Schlegel: Gedichte. Berlin 1809 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 5239), Friedrich Schlegel: Poetisches Taschenbuch für das Jahr 1806. Berlin 1806 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 5238) und Friedrich Schlegel: Lucinde. Th. 1. Berlin 1799 (Bielefeld Gy/ Loebellsche Bibliothek, Nr. 5235). []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.