Datierung online

steffen.arndes.luebeck.vord.deck.D43.3.(2)
Fragment im Einbandspiegel (eingeb. GW 4333), vermutl. Johannes von Glogau: Practica auf das Jahr 1503. Lübeck: Richolff, 1502 (VD 16 J 595)

Die Datierung ist eine Kernaufgabe aller historischen Wissenschaften und nicht immer ganz leicht, aber gerade deshalb zuweilen besonders spannend.

Bei der Prüfung der Inkunabeln einer Gymnasialbibliothek1 fand ich 2013 in einem Einbandspiegel ein Fragment. Den Einband datierte ich ich mir nach Anschauung „um 1500“, das Fragment erinnerte mich an ein Almanach. Es gab überdies einen Bleistifteintrag zum Drucker am oberen Blattrand mit einem Fragezeichen zum Datum: [Lübeck: Steffen Arndes] Practica auf das Jahr ?2 Die heutzutage naheliegenden Versuche waren zunächst, den in der Bleistiftnotiz angegebenen Drucker Steffen Arndes und eine Phrase des Textes bei Google einzugeben – ersterer etwas mager (trotz GW), zweiter Fehlanzeige. Also blieb die „klassische“ Methode, jemanden zu fragen. Nur kannte ich, dem akademischen Fachbetrieb seit Jahrzehnten entwachsen, niemanden gut genug für eine solchermaßen fordernde Belästigung. Also machte ich ein Foto (in einigen Partien recht unscharf, der Einband war mechanisch verletzt und deshalb vorsichtig zu behandeln) und entschied mich, dasselbe ins Internet zu stellen, und zwar an drei Stellen: zwei Blogs und die „Auskunft“ der deutschsprachigen Wikipedia. Das Ergebnis – Datierung und Einordnung durch Oliver Duntze und Falk Eisermann, Staatsbibliothek zu Berlin, – sei hier nicht beschrieben, sondern in Form von Links angezeigt.

http://anonymea.tumblr.com/post/69094580903/inkunabel-fragment-einbandspiegel
(zwei Kommentare: erfordern ggf. Einloggen)

http://archiv.twoday.net/stories/565877821/

https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Auskunft/Archiv/2013/Woche_49#Kalenderfrage

Ein Diskurs, der gleichzeitig an verschiedenen Stellen stattfindet, belegt durch den automatischen Zeitstempel? Ob sich daraus eine Methode ableiten lässt? Und wenn ja: ob sich der jeweilige Weg auch nachhaltig und prüfbar darstellen lässt, so wie dermaleinst durch ausführlichere Fußnoten, in denen sich nicht selten das wirklich Spannende finden ließ? Die den kürzeren, aber verheißungsvollen Fußnoten zugeordneten „Anmerkungen“ im hinteren Teil einer gedruckten Darstellung  erforderten schon immer den Lesefluss störendes Hin- und Herblättern, worauf nicht selten verzichtet wurde. Kann man die digitale Fußnote einer diskursiven Erkenntnis nicht doch so dokumentieren, dass sie sich nicht als Durchklicken ins Zeitstempel-Nirwana verliert und die auf weitere Seiten verweisenden Links ignoriert werden?3

Diesen Artikel zitieren: Felicitas Noeske, "Datierung online," in bibliotheca.gym, 16/07/2015, http://histgymbib.hypotheses.org/1259.
Anmerkungen
  1. Liste der Inkunabeln des Christianeums, Hamburg, Sign. D 43/3 []
  2. Practica oder Prognosticon war eine Form der gedruckten Voraussagung in der Frühen Neuzeit. Siehe dazu: Jonathan Green, Printing and Prophecy. Prognostication and Media Change 1450-1550,  University of  Michigan 2012, Leseprobe []
  3. Siehe dazu auch den Fall der Identifizierung eines Fragments 2011: http://anonymea.tumblr.com/post/64571017524/update-makulatur-identifizierung-eines-fragments []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.