Landesgeschichtliche Historische Schriften aus der Bibliothek des Christianeums bei Geschichtsblog SH

Jan Wieske hat  in seinem Geschichtsblog SH unter dem Titel : Bemerkenswertes aus der Bibliothek des Altonaer Christianeums bei digishelf aus der Sammlung von unterdessen 155 Digitalisaten  jene Handschriften und Drucke des 16. und 17. Jahrhunderts aufgesammelt und zusammengestellt, die in die Landesgeschichte von Schleswig, Holstein und Lübeck weisen. Dankenswerterweise vermerkt Wieske auch die Signaturen der Bibliothek.

Die Bibliothek des Christianeums in Hamburg-Altona veröffentlicht seit geraumer Zeit Digitalisate aus ihrem historischen Buch- und Archivbestand, ich wies bereits im vergangenen Jahr darauf hin.1

Gymnasiale Sammlungen nicht nur von handschriftlichen, sondern auch von gedruckten alten Schriften mit regional- und landesgeschichtlichem Bezug sind für die historische Forschung  von großem Wert, die Drucke sind sie oft gar nicht oder nur in wenigen anderen Bibliotheken nachweisbar.2  Sammlungen dieser Art finden sich in Gymnasialbibliotheken, die sich noch weitestgehend unbeschadet und geschlossen tradiert in den Schulen befinden. Oft sind diese Schriften älter als die Schulen selbst (das Christianeum z. B. wurde 1738 gegründet) und stammen aus Nachlässen oder Schenkungen von Bürgern, Lehrern und Schülern, auch nicht selten ihrer Direktoren. Seit Ende des 18. Jahrhunderts wurden Zeitschriften und Bücher, die eigene Region betreffend, zunehmend gezielt gesammelt (am Christianeum z. B. mit dem Schwerpunkt Altona und Holstein).

Das Digitalisierungsprojekt  der Bibliothek des Christianeums scheint bislang ein Alleinstellungsmerkmal dieser Schule zu sein; aus anderen Schulen mit historischen Buchbeständen wurde mir etwas Ähnliches bislang nicht bekannt.  Überdies sind Gymnasialbibliotheken insgesamt nach wie vor noch nicht in der Geschichts- und Bildungsforschung etabliert; wertvolle Einzeluntersuchungen bleiben allein auf ihrer Flur,  Grundlagenforschung existiert nicht.3

Beitragsbild

Aus: Peter Hessel, Hertzfliessende Betrachtungen von dem Elbe-Strom […] , 1675. Bibliothek des Christianeums; Sign. P 20/11 (Digitalisat)

Anmerkungen
  1. Digishelf.de – schon mal gehört?, Matrikelbuch des Christianeums 1738-1858, Festschriften des Christianeums von 1938 und 1988 []
  2. Siehe Neue Beobachtungen zu Telemanns Wirken in Altona, u.a. Anm. 9 und 10 []
  3. Klaus Graf stellt im Rahmen seiner 2022 erschienenen Rezension des von Brigitte Klosterberg 2021 in Halle herausgegebenen Tagungsbands Historische Schulbibliotheken. Eine Annäherung” in ergänzenden Anmerkungen zum Thema den Aspekt der „schulischen Erinnerungskultur” vor, den man als Forschungsansatz lesen kann. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.