Mushackes Deutscher Schul-Kalender 1978/79 online

Mushackes Deutscher Schul-Kalender erschien seit dem 19. Jahrhundert bis zum Ersten Weltkrieg in zahlreichen Jahrgängen. Diese in zweijährigem Turnus in zwei Abteilungen herausgegebenen Publikationen enthielten Aufstellungen alle Gymnasien, Realgymnasien und Realschulen, namentlich aufgeführt sind Direktoren und Lehrer sowie im Anhang die Zusammenstellung der Artikeltitel und -autoren aus Schulprogrammen nebst Registern, in der jeweils ersten Abteilung findet sich statistisches Material zur Finanzierung der Schulen, Besoldung der Lehrer, Wohngeldzuschüsse etc.

Die für die Erforschung von Schulbildung und dessen Personal im 19. Jahrhundert nützlichen Publikationen werden unterdessen zunehmend als Digitalisate angeboten, Beispiel die Ausgaben 27. und 28. Jahrgang, jeweils zweiter Teil 1878/1879

27. Jahrgang, zweiter Theil,  erste Abtheilung (I)  (Digitalisat via google books)

28. Jahrgang, zweiter Theil,  zweite Abtheilung (II)  (Digitalisat BSB München)

Weitere digitalisierte Ausgaben bietet die BSB in ihrem OpacPlus an. Es lohnt sich unter Umständen auch, in den Beständen einzelner Gymnasialbibliotheken mal nachzuschauen, man kann da fündig werden!1

Als Herausgeber der Schul-Kalender wird von Bibliotheken der Name Eduard Mushacke genannt, der Name taucht überdies im Kontext weiterer Schriften zur Schulverwaltung, zu Prüfungen und Personalentwicklung des deutschen Schulwesens auf.

Biographisches ist auf die Schnelle (heißt: am Computer) nicht zu ermitteln. Ein Eduard Mushacke geistert gelegentlich als Sohn bzw. als Vater von einem (mit Zahlendreher sowohl 1854 als auch 1845) geborenen Hermann durch die Publikationen zu Nietzsche2,  als Freund Max Stirners mal der eine, mal der andere, unterschiedlich verzeichnete Sterbedaten scheinen auch nicht passen zu wollen, und wer wessen Vater bzw. Sohn gewesen sei, bleibt ebenfalls unentschieden.   Mit Schule hatten  diese Mushackes offenbar zu tun; die Deutsche Biographie kennt noch einen weiteren Lehrer und Schriftsteller Bernhard Heinrich Mushacke (1839-?), die DNB weitere Mushackes, durchweg Lehrer, zu Eduard fällt ihr nichts ein. Drolliger Datensalat: Wer genau war der Schulschriften-Eduard und wann hat er wohl gelebt?

Anmerkungen
  1. Ich fand z. B. im Katalog der Bibliothek des Christianeums  Ausgaben  25. Jg. Teil 2, Teubner Leipzig 1876 und Jg. 28 Teil 2 1879   Sign. C 209/2. []
  2. Bernd A. Lask: Dissident geblieben.  Wie Marx und Nietzsche ihren Kollegen Max Stirner verdrängten und warum er sie geistig überlebt hat. Ein Versuch über philosophische Konsequenz in der Aufklärung. In: Die Zeit 5/2000. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.