Festschriften des Christianeums von 1938 und 1988

Königliches Academisches Gymnasium zu Altona. Kupferstich von Barbara Helena Oeding, 1744 (Archiv des Christianeums)

Bei digishelf sind die Digitalisate der Festschriften des Christianeums, Hamburg, gegründet 1738 in Altona als Academisches Gymnasium, aus den Jahren 1938 und 1988 abrufbar.  In lesbares Format bringt man die einzelnen .png-Bilder mit dem Schieberegler im Viewer rechts oben, herunterladen lassen sie sich in Briefmarkengröße. Ein Download als Pdf wird angeboten, scheint aber noch nicht eingerichtet, oder die Umwandlung der .png-Formate ins Druckformat ist für (m)einen Feldwaldwiesen-Laptop zu schwer.

200 Jahre Christianeum 1738–1938. Mit der Herausgabe beauftragt: Studienrat Heinz Schröder. Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg 1938   (Inhaltsverzeichnis)   

Die Festschrift von 1938 enthält  eine Darstellung zur Geschichte der alten Bibliothek (S. 121ff.)  sowie im Anhang die Aufstellung der bis dahin erschienenen „Schriften zur Geschichte des Christianeums“, beginnend 1744 (S.309f.). Ein bibliographisch wichtiges „Verzeichnis der wissenschaftlichen Abhandlungen, die in Verbindung mit Einladungsschriften, Jahresberichten und Festschriften des Christianeums seit 1828 erschienen sind“ (S. 307f.)  führt die bislang einmalige Edition 1898  einer Pergamenthandschrift  an, eines Niederdeutschen Gebetbuchs, abgefasst um 1500,  aus dem Bestand der Bibliothek des Christianeums. Statistiken, Verzeichnisse und Fotos stellen mit den Artikeln zur Schule eine exzellente Quelle zur Geschichte dieses Gymnasiums dar. — Neben dem Foto einer „Büste des Führers in der Aula des Christianeums“ , das ganzseitig im „Zum-Geleit“-Wort des Senators Karl Witt  abgebildet wurde,  gibt es in dem Band nur ganz wenige Verweise auf die „Bewegung Adolf Hitlers“ (S.35). Das Foto mit der Büste, die seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen ist,  wurde im Digitalisat abgedeckt, die nebenstehende Seite mit großen Worten zur „nationalsozialistischen  Schulreform dieses Jahres“ fehlt .

• 250 Jahre Christianeum 1738–1988. Herausgegeben von Ulf Andersen im Namen des Vereins der Freunde des Christianeums. 4 Bände. ©Verein der Freunde des Christianums e. V., Clausen & Bosse, Leck 1988

Die Festschrift zum Jubiläumsjahr 1988, „250 Jahre Christianeum 1738-1988“,  erschien in insgesamt vier Bänden im Taschenbuchformat in einem Schuber. Drei Bände wurden digitalisiert:

Band 1: Festschrift. Herausgegeben von Ulf Andersen im Namen des Vereins der Freunde des Christianeums. Clausen & Bosse, Leck 1988 (Inhaltsverzeichnis)

Band 2: Kostbarkeiten der Bibliothek. Herausgegeben von Ulf Andersen im Namen des Vereins der Freunde des Christianeums. Clausen & Bosse, Leck 1988 (Inhaltsverzeichnis Seiten 5, 6)

Sonderband: Festwoche. Berichte – Fotos – Reden. Mitteilungsblatt des Vereins der Freunde des Christianeums in Verbindung mit der Vereinigung ehemaliger Christianeer.  Clausen & Bosse, Leck 1988 (Inhaltsverzeichnis)

Zum Jubiläum war im Schuber noch folgender Band (nicht digitalisiert) erschienen:

– Katalog: Des Königs Schule spricht Latein. Herausgegeben vom Altonaer Museum. Katalog zur Ausstellung. ©Altonaer Museum, Hamburg. Clausen & Bosse, Leck 1988

Eine ebenfalls im Schuber in einem passenden Passepartout mitgelieferte Kassette Musik am Christianeum ließ sich, wenn man wollte, nachträglich durch den Sonderband ersetzen.

***

Aus dem Bestand des Christianeums werden neben Druckwerken aus der historischen Bibliothek weitere Schularchivalien, wie z. B. alte Zeugnisbücher und Schülerlisten, digitalisiert.  Auf der Homepage wird über das Projekt berichtet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.