#HistGymBib.Advent.2020.22

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 22:

22

Blick auf die verschiedenen Handschriften der Pastoren wider das Interim von 1548

Eine handschriftliche Quelle von unschätzbaren Wert aus der Bibliothek des Mariengymnasiums in Jever ist die schriftliche Begründung und Stellungnahme zum Augsburger Interim von 1548 durch alle 21 Pastoren des Jeverlandes.

Nach dem Sieg über den Schmalkaldischen Bund im Jahr 1547 wollte Kaiser Karl V. seine religionspolitischen Ziele im Heiligen Römischen Reich durchsetzen. Das 1548 als Reichsgesetz erlassene Interim sollte für eine Übergangszeit die kirchlichen Verhältnisse regeln, bis ein allgemeines Konzil über die Wiedereingliederung der Protestanten in die katholische Kirche endgültig entschieden hätte. Es handelte sich somit um nichts Geringeres als den Versuch, die konfessionelle Spaltung rückgängig zu machen. Das Interim brachte die Herrscherin Jevers, Fräulein Maria, in arge Bedrängnis. Sie hatte zur Sicherung ihrer Herrschaft gegen die Ostfriesen das Jeverland dem Haus Burgund zum Lehen aufgetragen. Damit war sie ihrem obersten Lehnherrn Karl V. unmittelbar verpflichtet. Andererseits war das Jeverland seit 1532 protestantisch. So ließ Maria am 12. November 1548 alle Pastoren in das Schloss einbestellen. Sie erhielten dort den Auftrag, jeder einzeln ein schriftliches Bekenntnis in Bezug auf das Interim, die Glaubensartikel, auf die Sakramente und auf die herkömmlichen christlichen Zeremonien zu verfassen.  Sämtliche Pastoren sprachen sich gegen das Interim aus. Die Handschriften unterscheiden sich in Format, Schriftart, Länge, Tintenfarbe und der inhaltlichen Tiefe der Durchdringung der Aufgabe. So gab es auch Vertreter der eigentlich sonst historisch fast unsichtbaren Schicht der Geistlichen, die nur über die bescheidene Ausbildung zum niederen Klerus verfügte, wie sie im Mittelalter gebräuchlich war. Die sehr wahrscheinlich als eine Schutzmaßnahme für Fräulein Maria angelegte Sammlung der Bekenntnisse gibt einen direkten Einblick in den Glauben der fernab von den Zentren der Reformation lebenden Predigern und Seelsorgern.

Literatur

Schäfer, Rolf (Hg.): Die Jeverschen Pastorenbekenntnisse 1548 anlässlich des Augsburger Interim. Tübingen 2012 (Beiträge zur historischen Theologie (Bd. 168))

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.