Archiv der Kategorie: Artikel

“…und Teile der einstigen historischen Gymnasialbibliothek…”

…vermeldet die Bibliothek der Städtischen Museen Zittau zu ihrem Bestand,  siehe dazu auch das Fabian-Handbuch der historischen Buchbestände. Hier ist – wie in zahlreichen anderen, vergleichbar angezeigten Fällen in unserem Land –  Forschungspotenzial vorhanden (garantiert ohne Plagiatsverdacht, da staubige und geduldige Sucharbeit erforderlich ist…). Die Zittauer Sammlung hatte ich bislang unter den “ausgelagerten” Gymnasialbibliotheken notiert,  für die historischen Buchsammlungen der (meistens ehemaligen)  Gymnasien auf dem früheren Staatsgebiet der DDR wohl zu euphemistisch.

#HistGymBib.Advent.2020.5

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 5:

5

Besitzereintrag in einer arabischen Handschrift aus dem 17./18. Jahrhundert

Links neben dem Stempel der Eintrag des  Besitzers über den Erwerb der Handschrift; rechts eine Todesnachricht. Unten steht ein Gebet. Die Handschrift beinhaltet eine Geschichte Ägyptens und der Stadt Cairo, verfasst von Ǧalāl ad-Dīn al-Asyūṭī (gestorben 1505). (Quelle)

Aus der Bibliothek des Christianeums, Hamburg, Signatur R 1/7

Siehe dazu auch : Orientalische Manuskripte in der Gymnasialbibliothek

#HistGymBib.Advent.2020.4

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 4:

4

Bibelinkunabel aus dem Jahre 1478, Staatliche Bibliothek am Johannes-Turmair-Gymnasium Straubing. (Foto: Hans Irler)

Hans Irler, Lehrer, Schriftsteller und Leiter der Bibliothek des Johannes-Turmair-Gymnasiums in Straubing schreibt dazu:

Die Illumination zeigt den Buchstaben „F“ von Frater. Interessant ist, dass der Rubrikator nicht nur die Kapitelanfänge rubriziert, sondern auch die Satzanfänge rot markiert hat. Von dieser Praxis nimmt er aber nach ca. 20 Seiten Abstand – offenbar ist ihm das dann doch zu mühsam geworden. Barbarisch ist natürlich der Stempel, der vor ca. 100 Jahren von einer beschäftigungslosen Hilfskraft in jedes noch so wertvolle Werk unserer Bibliothek gedrückt wurde.

Zu Hans Irler siehe auch: Doktor Jorge und die Gymnasialbibliothek

#HistGymBib.Advent.2020.3

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 3:

3

“Zwei beschriebene Pergamentstreifen (insgesamt vier), die 1885 aus einem Folianten der Bibliothek herausgelöst wurden und Bestandteil einer mittelhochdeutschen Handschrift sind, die das größte vorhandene Fragment der Reimchronik des Nikolaus von Jeroschin darstellt (14.Jhd.).” (Ausschnitt, Quelle)

Volker Bannies, Leiter der Andreas-Möller-Bibliothek, der historischen Schulbibliothek des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Freiberg/Sachsen, über die Geschichte dieser Sammlung:

[…] Auch wenn es, wahrscheinlich finanziell bedingt, Veräußerungen gab, so wurde 1644/45 beschriebenes Pergament als Makulatur an Buchbinder inner- und außerhalb Freibergs verkauft, weitere kostbare Stücke zwischen 1776 und 1801, das traurige Schicksal der Vernichtung blieb unserer Bibliothek erspart. […]

(Quelle)

#HistGymBib.Advent.2020.2

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 2:

2

Wie stelle ich meine Bücher und mein Instrumentarium auf?

Doppelseitig eingebundener Orientierungsplan für ein folgendes, durchnummeriertes Bücherverzeichnis des 18. Jahrhunderts  (bis Nr. 1735, ergänzt durch Einlegeblätter – weil das Buch voll war – bis Nr. 1896)

Federzeichnung, koloriert. […]

Bibliothek des Christianeums, Hamburg (Leitung: Heike Müller)

Hier: die linke Hälfte der Doppelseite  (Quelle, die auch die gegenüberliegende Seite zeigt; s.a. Archiv des Christianeums S 112 )

Die Glanzleistung der Bibliothekare sind doch die Kataloge

Die Glanzleistung der Bibliothekare sind doch die Kataloge – Gespräch mit Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider, Direktor der Universitätsbibliothek Leipzig (Teil 2)

In dem Gespräch, geführt von Michael Knoche (von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar) geht es vor allem um die Möglichkeiten von Erschließungsdaten im überregionalen Verbund. Dabei erwähnt Schneider auch die Schulschriften.

Die Glanzleistung der Bibliothekare sind doch die Kataloge weiterlesen

#HistGymBib.Advent.2020.1

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 1:

1

Holzschnitt, vermutlich von Albrecht Dürer (Detail). Bibliotheca domus presbyterorum Gaesdonck, Goch

Goch: Laurenz van der Linde entdeckt eine Arbeit von Albrecht Dürer in einer Inkunabel der Bibliotheca domus presbyterorum Geasdonck, hier Links zu einigen Presseberichten im  August 2020:

rp-online

 sueddeutsche.de

welt.de

wdr

Vom „Bild“ der Gesetze – Montesquieus „De l’esprit des loix“ im Spiegel eines Kupferstichs aus einer französischsprachigen Werkausgabe

Wer im Geschichts- oder Philosophieunterricht frühneuzeitliche Staatstheorien thematisiert, kennt den Kupferstich der Erstausgabe von Thomas Hobbes Leviathan aus dem Jahr 1651. Zu prägnant und anschaulich wird hier die Begründung monarchischer Herrschaft durch den Souverän auf einen Blick zusammengefasst, als dass sich Schulbücher und Lehrkräfte diese Chance der Visualisierung eines hochkomplexen staatstheoretischen Legitimationsversuchs entgehen lassen. Weitaus weniger bekannt sind indessen Kupferstiche anderer Klassiker bedeutender Philosophen der Aufklärung. Dazu zählt auch …

Vom „Bild“ der Gesetze – Montesquieus „De l’esprit des loix“ im Spiegel eines Kupferstichs aus einer französischsprachigen Werkausgabe weiterlesen

#HistGymBib.Advent.2020.0

Adventskalender 1903 (Nachdruck 1915): “Die Fenster enthielten weihnachtliche Verse und konnten mit Bildern aus einem Ausschneidebogen überklebt werden. Vollständig überklebtes Exemplar. Erschienen bei Gerhard Lang in München.” (Quelle + Lizenz)

2020 versucht sich bibliotheca.gym auch mal an einem eigenen Weihnachtskalender durch den Advent: 24 tägliche Täfelchen aus den Gymnasialbibliotheken mit historischem Bestand, sowohl aus den Tiefen des Internets gefischt als auch von den Teilnehmern am Netzwerk Historische Schulbibliotheken beigesteuert. Ab morgen kann hier täglich bis zum Heiligen Abend ebenso Lehrreiches wie Unterhaltsames aus den gymnasialen Sammlungen besichtigt und abgerufen werden.

Jahresberichte (1892-1912) des Gymnasiums in Schlawe

Gefunden im Blog Pommerscher Greif:

Ein ganzer Schwung Jahresberichte (1892-1912) des Gymnasiums in Schlawe ist nun online in der “Kujawsko-Pomorska Digitale Bibliothek” verfügbar. Interessant für die Familienforschung, da Schülerverzeichnisse vorhanden sind, teilweise mit näheren persönlichen Angaben.

https://kpbc.umk.pl/dlibra/publication/217871#structure