Inkunabel (4)

kachelofen.inc.
Theodulus: Ecloga. Mit Komm. Leipzig: Konrad Kachelofen, 1492. Lehrerbibliothek des Christianeums, Sign. 136/15. – Bl. 1v und 2r.

THEODULUS: Ecloga. Mit Komm.
Leipzig: Konrad Kachelofen, 1492. 4°. – 62 Bl. – 200 x 140 mm.
Lehrerbibliothek des Christianeums (ChriBib), Sign. S 136/15

BSB-Ink T-153. GW M45871. ISTC it00149000. Bod-Inc T-084. BüVerzKohl S. 71. KatCilano 136, S. 15. Claussen 40.
Reproduktionen:  Wolfenbüttel HerzogAugustB (Digitalisat)

Blatt 1v Holzschnitt.  Gedruckte Blattzählung folium II bis  XXXXXXII. Signaturen. Durchgehend rot rubriziert, teilw. rot hervorgehobene Schlüsselwörter am Rand. Zwei rote Lombarden Blatt 2r und 2v. Reste bunten Sprenkelschnitts. Eintrag im Vorderspiegel: alte ChriBib-”Bruchsignatur” 136q/15. ChriBib-„Blumenkorbstempel“ und “S”-Stempel auf dem Titel, Blatt 1r.1

Provenienz: Bibliothek des Johann Peter Kohl.2

Neuzeitlicher Pappeinband mit Papierbezug, 19. Jh., mit neuzeitlichen Vorsätzen. Alte Restaurierung des Titelblatts: Ergänzung einer fehlenden Ecke und ein geschlossenes Loch.3

Eine frühmittelalterliche Schülerlektüre

Die lateinische  Ecloga Theoduli4, vermutlich 10. Jahrhundert, schildert einen „Wettgesang“: Der Hirte Pseustis („Lüge“) und die Schäferin Alithia („Wahrheit“)5 streiten in Hexametern um die bessere Welt: um die antike des Hirten und die christliche der Schäferin. Als Jurorin tritt Phronesis auf, die „Einsicht“, die der Schäferin am Ende den Sieg zuspricht.  Durch die beiden Wettsänger müssen die griechische Mythologie (Pseustis) und das Alte Testament (Alithia) gegeneinander antreten, auch in Form jeweiliger Protagonisten, wie zum Beispiel Orpheus und David. Die Ecloga Theoduli war als Schullektüre bis ins 16. Jahrhundert populär; dass das Alte Testament am Ende obsiegt, entsprach den Zielen vorreformatorischer theologischer Didaktik. Frühe Drucke versahen den Wettgesang mit einem Kommentar.

kachelofen.inc.holzschnitt
Theodulus: Ecloga. Mit Komm. Leipzig: Konrad Kachelofen, 1492. Lehrerbibliothek des Christianeums, Sign. 136/15. – Bl. 1v (Ausschnitt)

Den Leipziger Drucken Konrad Kachelofens von 1489 und 1492 mit dem Titel Egloga  theoduli  ist jeweils ein Holzschnitt vorangestellt, der die alte Geschichte in eine liebliche Renaissance-Landschaft versetzt, mit burgähnlichem Schlösschen im Hintergrund: links vorne unterm Laubbaum der junge Ziegenhirte Pseustis mit brummender Sackpfeife,  ihm gegenüber rechts die schöne Hirtin Alithia mit himmlischer Harfe und Hammeln neben einer Tränke, beide durch ein Bächlein getrennt. Aus dem Mittelgrund nähert sich Phronesis, mit einer Gerte die Schafe vor sich hertreibend. Wem sich diese zugesellen werden, versteht jedes Kind: die Schafe streben den Hammeln zu,  ihnen folgt die „Einsicht“ in  die Hammel hütende „Wahrheit“.

Literatur

Goehl, Konrad; Wintjes, Jorit, Die ecloga des Theodulus. Übersetzt  von Konrad Goehl, mit einer Einführung und Erläuterungen von Jorit Wintjes.  Baden-Baden: Deutscher Wissenschafts-Verlag,  2012

Referenztitel des Christianeums

BüVerzKohl:  Eigenhändiges Bücherverzeichnis des Johann Peter Kohl (1698-1778), derSchenkung seiner Bibliothek ans Christianeum 1768 beigegeben.

KatCilano: Katalog des Donum Kohlianum, angefertigt von Georg Christian Matern den Cilano ( 1696-1773), erster Bibliothekar des Christianeums von 1743 bis 1772.

Claussen: Johannes Claussen (Bibliothekar des Christianeums von 1893-1910), Nachrichten über die Bibliothek nebst Verzeichnis ihrer Drucke aus dem 15. Jahrhundert. In: Jahresbericht des Königlichen Christianeums zu Altona über das Schuljahr 1896-97. Altona 1897; S.  3-14.

kachelofen.ex.
Theodulus: Ecloga. Mit Komm. Leipzig: Konrad Kachelofen, 1492. Lehrerbibliothek des Christianeums, Sign. 136/15. – Blatt 61r mit Kolophon.
Siehe auch
Anmerkungen
Diesen Artikel zitieren: Felicitas Noeske, "Inkunabel (4)," in bibliotheca.gym, 13/11/2015, https://histgymbib.hypotheses.org/1654.
  1. Mit dem S-Stempel markierte die Bibliothek im 19. Jahrhundert den Bestand der „libri expressi“ des gesondert aufgestellten Donum Kohlianum. Die Handschriften der Schenkung bekamen einen R-Stempel nebst Eintrag in den handschriftlichen Rara-Katalog. []
  2. Zum Donum Kohlianum: Felicitas Noeske, Suchkinder. Zur Rekonstruktion des Donum Kohlianum. In: Christianeum. Mitteilungsblatt des Vereins der Freunde des Christianeums in Verbindung mit der Vereinigung ehemaliger Christianeer, 60. Jg., H. 2. Hamburg, Dezember 2005. S. 76ff. online []
  3. Die Beschreibung des Drucks basiert auf Inaugenscheinnahme 2013 und blieb unvollständig. Die Altbestände der Lehrerbibliothek des Christianeums sind wegen Baumaßnahmen seit 2014  in ein anderes Bundesland ausgelagert und seither unzugänglich. []
  4. Vermutet wird, dass „Theodulus“ ein Deckname  gewesen sein könnte, die Identität des Verfassers ist nicht zweifelsfrei geklärt. „Ecloga“, griech. ἐκλογή , war in der römischen Antike die Bezeichnung für eine Auswahl, z. B. eines Gedichts;  im Mittelalter wurde die ecloga zum Gattungsbegriff für „bukolische Dichtung“. []
  5. griech. αλήθεια, „Wahrheit“ : Kachelofen druckt alathia, die Literatur tradiert Alithia. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.