Schlagwort-Archive: Inkunabel

Inkunabel (1)

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA
Nider, Johannes: Praeceptorium divinae legis. Köln: Ludwig von Renchen, um 1485. 2°. Bl. 19r. Lehrerbibliothek des Christianeums, Sign. D 43/7. Foto: Michael Jungierek (Lizenz)

NIDER, Johannes: Praeceptorium divinae legis. Köln: Ludwig von
Renchen, um 1485. 2°.
Lehrerbibliothek des Christianeums, Sign. D 43/7 (Claussen Nr. 58)
BSB-Ink N-169.050. GW M26914. ISTC in00212500.
Reproduktionen: Darmstadt ULB (Digitalisat). München SB (Digitalisat)

Inkunabel (1) weiterlesen

bibliotheca.gym: Nachträge für den Hypotheses-Katalog

joh.peter.kohl.kat (2)
Aus der Bücherliste des Johann Peter Kohl (1698-1778), der Schenkung seiner Bibliothek ans Christianeum in Altona 1768 beigefügt.

Seit bibliotheca.gym eine ISSN-Nummer bekommen hat, gibt es auch einen Eintrag im Hypotheses-Katalog (Link hier auf der Seite ganz unten).

bibliotheca.gym: Nachträge für den Hypotheses-Katalog weiterlesen

Gebrauchsspuren

Podcast: Gebrauchsspuren, gelesen von Olaf Kreutzenbeck

bunker (6)

Bücher werden beim Lesen ständig auf- und zugeklappt, mit nicht gewaschenen Händen ungeduldig umgeblättert, mit Lesezeichen versehen, die allerlei Spuren hinterlassen. Seiten  werden für  Kommentare sowie persönliche Einträge benutzt, gelegentlich auch beschädigt und wieder repariert. Jahrhundertealte Bücher zeigen zahlreiche solche Gebrauchsspuren, die heute nicht nur vom wissenschaftlichen Bibliotheks- und Archivwesen, sondern auch von der Geschichtsforschung zunehmend als wertvolle Quellen erachtet werden. Sie gelten als Zeugen eines längst vergangenen und uns heute unbekanntes Alltags.

Gebrauchsspuren weiterlesen

Sieben veritable Gründe, warum Gymnasialbibliotheken und –archive nicht bloggen sollten

Mit Empfehlung an BIÖG und den besten Wünschen für die Tagung!

narrenschiff.lochner.lat (2)

1. Inkunabel steht nicht im Lehrplan. Genau. Lehrer haben sich dran zu halten und sich nicht öffentlich mit einem Latein aufzuspielen, mit dem sie am Ende sind.

2. Ist das denn was für Schüler? Nein. Manchmal verirren sich welche, z. B. ins Archiv; die bekommen, wenn sie zu bleiben wagen, 15 Punkte und einen Schwung Postkarten mit hübschen Abbildungen.

3. „Das sind doch nur alte verschimmelte Bücher!“ So etwas zeigt man nicht, fasst man auch nicht an. Igitt.

4. „Sei bloß still!“ Sonst kommt noch der Handel und nimmt was weg, so wie z. B. in Stralsund.

5. Das gehört ohnehin in die Staatsbibliothek und ins Staatsarchiv. Das stimmt, denn dann müsste nicht drüber gebloggt werden. Und die Wissenschaftler kämen auch endlich dran. In zehn Jahren, wenn bei den Großen die zigtausend Einheiten katalogisiert sein werden.

6. Eine schicke Büchertapete auf der Homepage tut’s doch auch.

7. Deshalb macht’s (k)einer. Es bloggte (hörte aber auf): die Bismarckbibliothek in Karlsruhe. Es bloggt die Bibliothek mit Archiv des Christianeums in Hamburg. Und wer bitte noch?

Inkunabelkatalog Gymnasialbibliothek Stargard online

stargard.digital.screenshot.2

Auf meine Anfrage hin hat die Universitätsbibliothek Greifswald – kostenlos und innerhalb von weniger als 24 Stunden! – folgendes (relativ seltene) Werk digitalisiert und in der Digitalen Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern online gestellt:

Paul Venzke: Verzeichnis der in der Gymnasialbibliothek zu Stargard i. Pom. befindlichen Inkunabeln und Frühdrucke (bis 1525). Stargard in Pommern, Königliches und Gröningsches Gymnasium, Programm, 1910 (205). (Beilage)

Online: http://ub-goobi-pr2.ub.uni-greifswald.de/viewer/image/PPN784928789/1/

Dank an Ivo Asmus, Bruno Blüggel und Markus Paschiller (UB Greifswald).