Das 5te Hundert Jahr Elefant

Ein Elefant, auf dessen Rücken geschnallt ein tonnenartiges Gebilde. Figuren und Tiere turnen auf, an und unter ihm herum, sein Ohr ist eine soeben geöffnete Holztür, aus der ein Bischof tritt. Dazu schwirren Zehner von 10 bis 100 durch die Szenerie, dazu Begriffe und Namen, über allem der grammatisch aparte Titel Das 5te Hundert Jahr Elefant. Eine Figur am unteren Bildrand, die aussieht wie ein maskierter Kermit der Frosch aus der Muppetshow, hat den Ausweis Attila.

historische-bilder-5-t-und-6-t-version-2
Historische Bilder/ Darinnen Idea Historiae Universalis : Eine kurtze Summarische Abbildung Der fürnehmsten Geist- und Weltlichen Geschichte durch die vier Monarchien … / Verfertigte und gab heraus Johannes Buno[…] Elers, Lüneburg 1672. 4°. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg. Sign. K I 93/13
Die rechts gegenüberliegende Seite zeigt Das 6te Hundert Jahr Fenster, einen hölzernen Fensterrahmen mit grafisch stilisierter rautenförmiger Bleiverglasung. Wie in den Bildfeldern eines Comic Strips tummeln sich auf den Scheiben auch hier Figuren aller Art, und wie auf der Elefantenseite laufen die 10er-Ziffern von 10 bis 100 sowie Begriffe und Namen bei den Figuren mit. Das Format ist ein eher kleines Quart, du brauchst gute Augen.

Junge Leute hatten die noch. Das Werk, gedruckt in Lüneburg 1672, ist Teil eines bebilderten Geschichtsbuchs für die Jugend (und für alle, die die Geschichte lernen wollten und noch nicht zu kurzsichtig waren): Historische Bilder/ Darinnen Idea Historiae Universalis : Eine kurtze Summarische Abbildung Der fürnehmsten Geist- und Weltlichen Geschichte durch die vier Monarchien wie auch der berühmtesten und gelehrtesten Männer/sampt den merckwürdigsten Enderungen/so in der Kirchen/in Königreichen und Regierungen/von den ersten Zeiten der Welt an biß auf das jetzige 1672te Jahr nach Christi unsers Heylandes Geburt vorgangen /kürzlich verfasset in Millenarios, Secula und Decennia; in Tausend/Hundert und Zehen Jahre abgetheilet/und in annehmlichen Bildern also deutlich fürgestellet /daß so wol Alte als Junge Leute /auch die jenige/so eben keine Profession vom studiren machen/eine richtige Ordnung der geist- und weltlichen Historien leichtlich fassen und im Gedächtniß behalten/ auch andere Geschichte hiedurch in ihre Zeiten bringen und setzen können/ Verfertigte und gab heraus Johannes Buno Histor. Prof. und R.1 – der lange Titel ist zugleich Einleitung mit Konzept, Zielgruppendefinition und Inhaltsangabe.

Schulmann
johannes-buno
Vermutlich Johannes Buno (1617-1697)

Der Verfasser ist Johannes Buno, Theologe, Geograph und Lehrer. Buno kommt am 14. Februar 1617 in Frankenberg in Hessen zur Welt, geht in Marburg zur Schule und studiert dortselbst und in Helmstedt Theologie. Anschließend verdingt er sich in Königsberg als Hauslehrer und Studienbegleiter junger Adeliger, kommt so nach Celle und 1653 nach Lüneburg, wo er Rektor der dortigen Bildungsanstalt wird, sich als Geograph profiliert und als Pastor am 29. März 1697 verstirbt.2

Bilderlehre

Buno verfasste illustrierte Werke, sowohl als Geograph als insbesondere auch als Lehrer: Er war der Ansicht, dass man besser lernt mit Bildern. 3 Bereits in seiner Hauslehrerzeit gab er eine bebilderte lateinische Grammatik heraus, die „Neue Lateinische Grammatica in Fabeln und Bildern“, erschienen 1651 in Danzig.4 Das Geschichtslehrbuch der historischen Bilder entstand in seiner Lüneburger Zeit. Es ist konzipiert wie  der „Kulturfahrplan“ in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, das heißt: in Form von Tabellen, um Personen und Ereignisse verschiedener Kategorien in ihrer Gleichzeitigkeit, hier geordnet nach Dezennien, aufzeigen zu können. Das Werk enthält 21 Tafeln mit Kuperstichen, dazu weitere Illustrationen (Kupferstiche und Holzschnitte). Tiere, Figuren und andere Motive wechseln sich jahrhunderteweise ab, die chronologische Reihenfolge übernimmt das  Alphabet.5  Der Verfasser gab den Bildern einen gedruckten Hinweis für den Buchbinder mit, damit sie an die richtige Stelle der Tabellen kamen. Nicht immer klappte das, auch intakte Ausgaben differieren. Die Nachwelt urteilte kritisch, wie zum Beispiel der Verfasser der Kurzbiographie in der ADB 1876:

B[uno] ist Erfinder der „Emblematischen Lehrmethode“, d. h. einer abgeschmackten Methode durch Fabeln, Bilder, Buchstaben dem Gedächtniß der Lernenden zu Hülfe zu kommen.6

Vom Stuhl- zum Spielkreis

Das mit den Bildern, dem Erzählen, dem Alphabet und dem Lernen blieb kritisch. Gut 350 Jahre später scheinen mit dem 21. Jahrhundert die Zeiten der Schulbücher in Form von aufgeklärten Textwüsten endgültig vorbei. Mittlerweile verabschieden sich allerdings auch die jene ablösenden klickibunten Lesebücher, in denen kein einziges Gedicht mehr ohne Illustration daherkam, so dass die zuvor die Erwachsenen entzückende Form einer kindlichen Bildwerdung der großen Poesie hatte entfallen müssen. Die Phantasie wich dem Punkten, dem messbaren Vergleich, deshalb vermittelt der Pädagoge nunmehr besser durch das Spiel.7

Ein Fachverlag für Lehrerzeitschriften wirbt für ein Produkt mit dem Titel „Spiele(n) im Geschichtsunterricht“ so:

Der garantiert schnelle Zugang und die Vielfältigkeit der Geschichtsspiele machen den neuen Sammelband „Spiele(n) im Geschichtsunterricht“ zu einem wertvollen Arbeitsmittel für Ihren Unterricht. Unterricht nicht nur anders – sondern besser!8

Johannes Bunos Bildertafeln sind zwar nicht dabei, doch erklären wir den Schulmann einfach mal zum Quizmaster, nehmen die Doppelseite aus seinem Werk von 1672 für uns und Ihnen Ihren #Hashtag weg. Wir setzen Sie in Ihrem Sitzkreis9 auf den heißen Stuhl10 und dem Schweiß allen Ernstes aus:

Hätten Sie’s gewusst: Welche Ereignisse sind in der Illustration aus Brunos Geschichtsbuch dargestellt? Und, wenn ja: wie haben Sie’s ′rausgekriegt? Wer hat als Erster 20 Punkte (für jeden richtigen 10er 1) und ist der Beste? Wer weiß gar nichts oder kaum was und fliegt ′raus und ins Fegefeuer?

Literatur

Keuchen, Marion,  Bildkonzeptionen in Bilder- und Kinderbibeln Teil 1.  Arbeiten zur Religionspädagogik Band 61. V&R Unipress Göttingen 2016. S. 143 – 145 (Online)

Muther, Theodor, Buno, Johannes, in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 540-541 (Online)

Nagel, Jens, Historische Bilder und Fragen aus der Historia. Die Schulbücher von Johann Buno und Christoph Cellarius im Geschichtsunterricht der Frühen Neuzeit. Quellen zur protestantischen Bildungsgeschichte Nr. 4. Evangelische Verlags-Anstalt, Leipzig 2014. S. 20-27: Johann Buno, Leben und Werk

Strasser, Gerhard F., Emblematik und Mnemonik der frühen Neuzeit im Zusammenspiel. Johannes Buno und Johann Justus Winckelmann. Harrassowitz, Wiesbaden 2000

Weblinks

Historische Bilder, bei Archivalia 19. Oktober 2012

Historische Bilder / Zu der / IDEA HISTORICA gehörig [1672], bei Bibliotheca Altona 19. Oktober 2012

Christoph Pallaske, Randnotiz,  bei Historisch denken / Geschichte machen 4. Februar 2013

Till Meyer,  Geschichte im Brettspiel – am Beispiel „Colony“, bei Medien im Geschichtsunterricht. Ein Blog von Daniel Bernsen 3. November 2016

Abbildungen

· Sign. K I 93/13: Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg
· Vermutetes Porträt Johannes Bunos (leider ohne Quelle): www.vandervelde.net

Anmerkungen
Diesen Artikel zitieren: Felicitas Noeske, "Das 5te Hundert Jahr Elefant," in bibliotheca.gym, 10/01/2017, http://histgymbib.hypotheses.org/2310.
  1. Historische Bilder/ Darinnen Idea Historiae Universalis : Eine kurtze Summarische Abbildung Der fürnehmsten Geist- und Weltlichen Geschichte durch die vier Monarchien…Verfertigte und gab heraus Johannes Buno Histor. Prof. und R. Lüneburg/ In Verlegung des Auctoris Druckts Bartold Elers/Im Jahr Christi/1672. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg. Sign. K I 93/13. Unter dieser Signatur hält die Bibliothek zwei Bände, der eine nur mit den Illustrationen. Digitalisat der Universitäts- und Landesbibliothek ULB Sachsen-Anhalt, Halle-Wittenberg. []
  2. nach: Muther, Theodor, Buno, Johannes, in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 540-541 [Onlinefassung] []
  3. Keuchen, Marion,  Bildkonzeptionen in Bilder- und Kinderbibeln Teil 1.  Arbeiten zur Religionspädagogik Band 61. V&R Unipress Göttingen 2016. S. 143 – 145 []
  4. Johannes Buno: Neue lateinische Grammatica in Fabeln und Bildern. Hünefeld, Danzig 1651. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg. Sign. A I 244/2. Philippi Clüverii Italia Antiqua / Auctoris Methodo, verbis, et Tabulis Geographicis retentis Contracta Opera Joh: Bunonis. Wolfenbüttel 1657. Lehrerbibliothek des Christianeums, Hamburg; Sign. A I 267/2. Digitalisat Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) Sachsen-Anhalt Halle Wittenberg []
  5. So zum Beispiel Elefant=5. Jahrhundert=5. Buchstabe im Alphabet, Fenster=6. Jahrhundert=6. Buchstabe im Alphabet []
  6. Muther (1876) []
  7. Zum Beispiel: Geschichte lernen durch „Assassin’s Creed“? Bei NDR.de 19. Januar 2015 []
  8. Spiele(n) im Geschichtsunterricht. Sammelband, Friedrich Verlag 2005; siehe auch: Spiele(n) im Geschichtsunterricht. In: Geschichte in Wiss. u. Unterr. Nr. 1/2004 []
  9. Pädagogische Sitzordnung, auch „Stuhlkreis“ genannt, mit dem Ziel der Einübung von friedlichem Miteinander []
  10. Der heiße Stuhl war ein Fernsehformat der 1990er Jahre mit dem Ziel der Demütigung eines Kandidaten. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.