Bibliothek des Franziskanergymnasiums Bozen

franz.gym.bib (2)
Isaac Newton, Philosophiae naturalis principia mathematica, 1. Band, Genf 1739. Bibliothek des Franziskanergymnasiums Bozen

Das traditionsreiche und renommierte Bozner Franziskanergymnasium, das im Jahre 1781 gegründet wurde, blickt auf eine über 200 Jahre alte Geschichte zurück. […] In der Gymnasialbibliothek, die sowohl Bestände aus der ehemaligen Lehrer- als auch der alten Schülerbibliothek umfasst, finden sich Bücher aus sämtlichen an einem humanistischen Gymnasium unterrichteten Fächern […] – die ältesten stammen aus dem 16. Jahrhundert. […]

franz.gym.1910 (2)
Franziskanergymnasium Bozen um 1910

Erwähnenswert ist der umfangreiche Tirolensienbestand: Neben Monographien und mehrbändigen Werken wurden vom ehemaligen Bibliothekar und Archivar P. Ambros Martini1 auch einzelne tirolensische Aufsätze und Artikel aus Zeitschriften gesammelt und verzeichnet.

Die Beschreibung der Bibliothek dieser Bozener Ordensschule2, aus der hier zitiert wird, verdeutlicht exemplarisch das Besondere der noch viel zu wenig beachteten Sammlungsform der Gymnasialbibliothek. Denn ganz gleich, ob es in den seit dem 16. Jahrhundert zunehmend gegründeten Bildungsanstalten protestantisch-bürgerlich wie im Norden zuging, ihnen Fürstenväter oder Ordensbrüder vorstanden wie im Süden – stets zeigen die Gymnasialbestände einen ähnlichen und unverwechselbaren Charakter, allerdings mit jeweils individuellen Zügen:

1. Mit dem Schwerpunkt der Philologie bildeten die Gymnasialbibliotheken zusammen mit den Rats- und Kirchenbibliotheken mit ihren rechtskundlichen bzw. theologischen Beständen den jeweilig aktuellen Wissensstand ab und standen damit den Bürgern zur Verfügung.

2. Die Schenkungen, die nicht selten in kompletten Privatbibliotheken bestanden, gaben jeder Sammlung ihre eigene historisch zeitgenössische Physiognomie.

3. Von Nord bis Süd sammelten die Gymnasialbibliotheken die lokal und regional relevanten Publikationen und stellten auch nicht selten eine erstklassige professorale Nachlassverwaltung dar.

Zweifellos bewahren die Gymnasialbibliotheken auch stets rare Zimelien, die das besondere Interesse am wertvollen Einzelstück wecken können. Wichtiger aber und unverzichtbar sind ihr Erhalt und ihre Erschließung als Ganzes – als historisch gewachsene Sammlungen. Denn dort, wo sie in Nord und Süd erhalten sind, stellen die Gymnasialbibliotheken als einzigartige Sammlungsform jeweils eine hochrangige Quelle der Geistes-, Bildungs- und Regionalgeschichte dar!

Literatur

Kramer, Hans, Tiroler Mittelschulprofessoren als Geschichtsforscher und -Schreiber. , o. Jahr u. Ort (Pdf: © Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck download unter www.biologiezentrum.at)

Martini, Ambros, Tirolensien aus Schulprogrammen, Jahresberichten und Festschriften von 1851 bis 1975, Jahresbericht 1975/76 des Franziskanergymnasiums in Bozen, S. 18 ff.

Siehe auch

Listen der Gymnasialbibliotheken
• Artikel: Gymnasialbibliothek

Abbildungen

EHB, Bibliothek des Franziskanergymnasiums Bozen (1); Fraenzinet, Franziskanergymnasium Bozen,  Archiv 2009 (2)

Anmerkungen
  1. Ambros Martini (verst. 2010 ; mit Foto in den 1950er Jahren),  Tirolensien aus Schulprogrammen, Jahresberichten und Festschriften von 1851 bis 1975, Jahresbericht 1975/76 des Franziskanergymnasiums in Bozen, S. 18 ff. []
  2. Stiftung Südtiroler Sparkassen: Erschließung Historischer Bibliotheken (EHB): Bibliothek des Franziskanergymnasiums Bozen. Interessanterweise erwähnt die Homepage der Schule die Bibliothek ebensowenig wie der Wikipedia-Artikel zur Anstalt. []

3 Gedanken zu „Bibliothek des Franziskanergymnasiums Bozen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.